Vuur - In This Moment We Are Free – Cities

Review

VUUR ist die neue Spielwiese von ANNEKE VAN GIERSBERGEN, mit der sie ihre (progressiv-) metallischen Vorlieben abdecken möchte, während sie als Solokünstlerin ab jetzt in die Akustik-Richtung geht. Zu diesem Zweck hat die Sängerin für VUUR mit Jord Otto und Ferry Duijsens an den Gitarren, Johan van Stratum am Bass und Ed Warby am Schlagzeug gestandene Musiker angeheuert. Eine souveräne Umsetzung des ersten Albums „In This Moment We Are Free – Cities“ ist also garantiert.

VUUR ist Anneke van Giersbergens neue Metal-Spielwiese

Soweit, so gut. Jetzt ist es aber auch so, dass VUUR nicht nur ein Metalprojekt, sondern „In This Moment We Are Free – Cities“ im weiteren Sinne ein Konzeptalbum ist. Textlich dreht sich dabei alles um Freiheit und jeder Song um eine andere Stadt. Dazu Anneke selbst: „Ich habe als Musikerin jetzt schon seit vielen Jahren die Welt bereist und in jeder Stadt unterschiedliche Stimmungen wahrgenommen. Als ich begonnen habe, die Musik für dieses Album zu schreiben, wollte ich den Geist dieser besonderen Plätze in Wort und Musik einfangen.“

Ein ambitioniertes Projekt also, das leider an der eingangs genannten Konstellation krankt: Man kann sich hier viele Möglichkeiten vorstellen, verschiedene Stimmungen in Musik auszudrücken, beispielsweise durch einen stadttypischen Sound (Grunge, Göteborg, Stockholm), Folklore, was auch immer. VUUR wiederum spielen sich mehr oder minder mit demselben klinischen Progressive-Metal-Studiosound durch alle elf Stücke und Städte. Das klingt dann so, als wäre „In This Moment We Are Free – Cities“ eine durchgehende Ode an den Potsdamer Platz, La Défense und die Docklands. An durchgestylte, antiseptische und tendenziell lebensfeindliche Neubaugebiete, in denen das stadttypische Leben garantiert nicht pulsiert.

Eine Ode an den Potsdamer Platz, La Défense und die Docklands?

Klingt hart? Sicher, denn ein paar der Songs sind an sich äußerst gelungen, und Annekes Gesang ist einmal mehr grandios. Allerdings kollidieren eben diese beiden zwei Voraussetzungen so miteinander, dass vermutlich nur Proggies mit einem Faible für präzises Siebensaitergitarrenspiel und gestimmte Drums ihre Freude an diesem Album haben werden. Denn, anders als bei Annekes GENTLE STORM-Projekt liegt diesmal keine zweite CD mit alternativen Versionen der Stücke vor. So wird man sich halt immer die zwei, drei Songs herauspicken müssen, die man auch so gerne hört, und sich beim Rest der Lieder wundern, was jetzt – mal abgesehen von den Texten vielleicht – so stadttypisch an ihnen sein soll.

Shopping

Vuur - In This Moment We Are Free - Cities (Special Edition CD Digipak)bei amazon12,99 €
26.11.2017

- Dreaming in Red -

Shopping

Vuur - In This Moment We Are Free - Cities (Special Edition CD Digipak)bei amazon12,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30185 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Vuur - In This Moment We Are Free – Cities

  1. hrhr sagt:

    ich habe mich sehr auf dieses album gefreut. von diesen musikern war ja auch eigentlich etwas richtig gutes zu erwarten. leider muß ich zugeben, das die songs (die ja eigentlich für verschiedene städte sehen sollen) doch ziemlich gleich klingen. ich hatte mir dann doch etwas mehr abwechslung erwartet. wenn man von rotterdam und mexico singt, dann sollte man dies auch in den songs spüren. irgendwie passt die stimme von anneke auch nicht zu den modernen prog songs. ihre stimme und & gesang sind natürlich (wie immer) außergewöhnlich, aber sie passt einfach nicht zu dieser art von musik. ich bleibe dann doch lieber bei alten the gathering & werde dieses album von vuur sicher nicht mehr so oft hören.

    5/10
  2. nili68 sagt:

    Wenn sogar ich schon sage, dass der Sound steril klingt, dann muss der wirklich scheisse sein, denn normalerweise ist mir das egal. Dass die Songs auch nicht so der Bringer sind tut sein Übriges. Bei richtig geiler Mucke kann ich normalerweise darüber hinwegsehen.

    6/10
  3. BlindeGardine sagt:

    Kann mich den Vorrednern nur anschließen. Da hat man so eine fantastische, leidenschaftliche Sängering wie Anneke van Giersbergen an Bord (wenn ich „On Most Surfaces“ höre muss ich auch heute immer wieder schelmisch grinsen) und dann unterlegt man das mit vollkommen unispiriertem Djent-Gegniedel. Mir immer noch unbegreiflich warum man heute auf alles, was ein wenig Polyrhythmik und downtuned Riffs enthält gleich das Prädikat „Progressive Metal“ draufpackt, Djent ist inzwischen wirklich die unprogressivste Musik die mir einfällt.
    Eine Bewertung spar ich mir mal, da ich das Album nicht komplett kenne.