White Wizzard - Infernal Overdrive

Review

Mit WHITE WIZZARD ist es immer so eine Sache. Oftmals herrscht das Prinzip Wundertüte vor. Jon Leon wechselt seine Besetzungen beinahe so oft wie Angela Merkel ihre politischen Überzeugungen. Auf dem neuen Album „Infernal Overdrive“ hat er sich erbarmt und Sänger Wyatt ‚Screaming Demon‘ Anderson (ja, der von den ersten beiden Alben) zurück in die Band geholt. Wohlwissend, dass ihm nicht wenige Fans den Wechsel hinter dem Mikro damals ziemlich krumm genommen haben. Wie auch immer, das neue Album ist WHITE WIZZARD in Reinkultur.

Das wiederum heißt, dass es nichts wirklich Neues im Camp WHITE WIZZARD gibt. Jon Leon schreibt die Songs, wie er es seit jeher macht und die anderen Bandmitglieder interpretieren diese. Der Einstig in den Titeltrack „Infernal Overdrive“ ist schwierig. Sehr verkopft kommt die Nummer aus den Boxen und will so gar nicht ins Ohr gehen. Der Grund hierfür ist ein Übermaß an unterschiedlichen Parts, die viel zu schnell aufeinander folgen. Das Fehlen eines vernünftigen Refrains erschwert das Hörvergnügen zusätzlich. Als Opener also völlig ungeeignet der Song, und ich kann verstehen, wenn man schon an dieser Stelle die CD wieder aus dem Player holt. Das folgende „Storm The Shores“ kommt da wesentlich straighter aus den Boxen und geht gut nach vorne. Im Ohr bleibt die Nummer aber auch nicht. Damit hätten wir die Probleme auf „Infernal Overdrive“ dann auch schon eruiert. Die Musiker sind allesamt fit an den Instrumenten und bieten gute Leistungen. Es fehlt den Songs aber definitiv an Nachhaltigkeit. Lediglich das Trippel in der Mitte („Chasing Dragons“, „Voyage Of The Wolf Raiders“, „Crtitical Mass“) kann internationalen Standard halten. Wobei man das bei „Voyage Of The Wolf Raiders“ schon wieder ein wenig relativieren muss, ist die Nummer doch im ‚Marching Drum‘-Teil für einige Takte plötzlich lauter als der Rest der Scheibe. Das ist nicht im Mindestmaß professionell und muss daher bemängelt werden. Ob es der Mischer, die Band selbst oder der Typ vom Mastering dafür zu verantworten ist, kann man natürlich nicht endgültig sagen. Dass die Band es aber offensichtlich vor dem Absegnen ans Label nicht gehört hat, spricht da Bände. Das abschießende „The Illusion’s Tears“ gehört ebenfalls noch erwähnt, kann es doch einen etwas versöhnlichen Ausgang vermerken. Auch hier werden viel Parts gespielt, insgesamt kommt einem – trotz über elf Minuten Spielzeit – das Stück aber wesentlich geordneter vor, als der Titeltrack.

Der Wiedereinstieg von Wyatt Anderson hat sich insofern also gelohnt, als dass der Mann einer CD wichtige Impulse geben kann. Dass „Infernal Overdrive“ dennoch nicht aus der Masse heraus sticht, liegt nicht an seinem Gesang, sondern vielmehr am uninspirierten Songwriting. Fans dürfen gerne reinhören und sich ein eigenes Bild machen.

06.02.2018

Shopping

White Wizzard - Infernal Overdrivebei amazon12,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30400 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu White Wizzard - Infernal Overdrive

  1. Flopedo sagt:

    Liebe Rezensent,

    ich möchte mit Absicht nicht meine Meinung zum Album zum Besten geben, sondern nur zum Stil dieser Plattenkritik. Das sich der Hörer ein durchaus eigenes Bild zur Band und diesem Album machen sollte, hat ein Metal Magazin aus Österreich in einer durchaus wunderbar geschriebenen Plattenkritik beschrieben. Das kann ich von diesem Text leider überhaupt nicht behaupten. Nach einer derart uninspirierten Kritik verliere ich irgendwie die Lust auf weiteres Stöbern auf metal.de. Deshalb würde ich darum bitten bei den Texten einen gewissen Standard zu halten. Was genau soll denn ein „vernünftiger Refrain“ sein? Hat der „Typ vom Mastering“ keine Berufsbezeichnung verdient? Wann genau ist ein Song geeignet als Opener? Wo genau wird denn da die Scheibe lauter? Ein paar mehr Minuten hätten diesem Text durchaus gut getan.

    Liebe Grüße!

  2. Sane sagt:

    Im Text wird doch beschrieben warum das kein guter Opener ist. Der Refrain ist vernünftig wenn er schnell ins Ohr geht und da bleibt.
    Der Typ vom Mastering heißt ab sofort für dich Master/Bachelor of Mastering. Im Regelfall ist das ein Toningenieur der das macht aber da gibt es viele verschiedene Bezeichnungen und Arten der Ausbildung.
    Wo der Song lauter wird ist auch haargenau beschrieben, keine Ahnung was dein Problem mit diesem Review ist.
    Vielleicht ist früher und in Österreich ja alles besser..
    Und überhaupt, wenn du schon die perfekte Kritik gelesen hast und dir eh ein eigenes Bild machen musst, warum liest du dann das hier?