Witchery - Nightside

Review

Soundcheck Juli 2022# 4

WITCHERY haben sich nach dem Doppelschlag aus „In His Infernal Majesty’s Service“ und „I Am Legion“ mal wieder die gewohnten fünf Jahre Zeit gelassen, um neue Musik einzutrümmern. Line-up-technisch hat sich dabei nicht viel getan. Die Besetzung stimmt weitestgehend mit der aus 2016 überein. Nur Victor Brandt am Bass ist neu dabei, der unter anderem auch den Livebassisten für DIMMU BORGIR mimt.

WITCHERY machen da weiter, wo sie aufgehört haben

Bei elf Songs und gerade mal 35 Minuten Spielzeit bleibt nicht viel Zeit für ein großes Intro oder viel Pomp drumherum, WITCHERY prügeln mit „Witching Hour“ direkt los. Danach geht es in den Folgetracks erst einmal ein bisschen gemäßigter zur Sache. Angenehm fällt die druckvolle und zeitgemäße, aber auch nicht zu klinische, eher etwas raue Produktion auf. Der Mittelteil nach dem teildeutschen Intro „Er steht in Flammen“ nimmt mit „Popecrusher“ wieder an Fahrt auf. Als wirklich stimmiger Stampfer entpuppt sich „Left Hand March“, das aber kein ENTOMBED-Gedächtnisstück ist.

Richtig Spaß macht das flotte „Churchburner“, bevor das Album wieder ein wenig den Fuß vom Gas nimmt. Zwar ist Abwechslung im Gesamtkonzept nichts Schlechtes, die wirklich großen Highlights bringen WITCHERY zumindest anno 2022 aber im Uptempo, auch wenn das zeitweise schon fast an klassischen Heavy Metal erinnernde „Crucifix And Candle“ mit einem sehr versöhnlichen Solo daherkommt.

„Nightside“ – ein netter Snack für Zwischendurch

Hat unser Redaktionsurgestein Herr Möller bei „I Am Legion“ noch gemunkelt, ob es sich möglicherweise auf Grund des kurzen Zeitraums zwischen den beiden Releases um einen Schnellschuss handeln könnte, so ist das bei „Nightside“ wegen der langen Pause, die danach folgte, nicht möglich. Erneut haben WITCHERY einige richtig gute Stücke zusammen mit ein paar verzichtbaren auf einen Silberling gebannt. Insbesondere die kurzen, dreckigen Brecher kommen richtig gut an. Doch eine absolut stimmige Kohärenz wie zu Zeiten von „Don’t Fear The Reaper“ erreicht die Band nicht. Genrefans werden aber erneut zufrieden sein.

Shopping

Witchery - Nightside [Vinyl LP]bei amazon16,98 €
15.07.2022

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Nightside' von Witchery mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Nightside" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Witchery - Nightside [Vinyl LP]bei amazon16,98 €
Witchery - Nightside - Ltd Transparent Red Vinyl [Vinyl LP]bei amazon54,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36521 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Witchery - Nightside

  1. royale sagt:

    Century Media = kein Bandcamp
    Century Media = schlechte Vinyl Qualität (schon öfters erlebt z.B. bei der aktuellen Napalm Death, Voivod…)
    Century Media = somit kein Support möglich, schade