Die 10 ...
Must-Haves auf Festivals

Special

10. A Burning Heart For Metal

Das ultimative Must-Have: das Metal-Herz. Du suchst auf der Homepage des Veranstalters spätestens ab Mitte März täglich nach der verdammten Running Order. Du planst deinen individuellen Soundtrack in der heißen Phase vor dem Festival minutiös durch, lässt aber auch Raum für Spontaneität.
Du quälst dich am Sonnabend zu nachtschlafener Zeit aus dem Zelt und eilst schon nach dem ersten (!) Stützbier von deinem inneren Werte-Kompass sicher geleitet Richtung Bühne, weil NAPALM DEATH tatsächlich SCHON WIEDER und VOLLKOMMEN UNBERECHTIGT um 12.30 auf die Bretter müssen.
Du summst schon Stunden vor der MAIDEN-Show beschwingt irgendsowas wie „Doctor Doctor“ vor dich hin und Stunden nach dem letzten Ton kannst du noch keinen einzigen vernünftigen von dir geben. Kurzum: Du bist da wegen der Musik.

Seiten in diesem Artikel

1234567891011
01.06.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32490 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Die 10 ... - Must-Haves auf Festivals

  1. Bluttaufe sagt:

    Du hast die gute alte, Verstopfung verursachende, Zartbitterschokolade vergessen. Gerade wenn man irgendwo in der Taiga campt und kein Dixie in Sicht ist, kann sie ein Lebensretter sein.

  2. BlindeGardine sagt:

    Also meiner Meinung nach sind Dosenravioli das einzig legitime Festivalessen. Schmeckt im Notfall auch kalt und sorgt für einen ausgewogenen Stoffwechseln, da braucht man weder Bitterschokolade für den Notfalldarmverschluss noch Backobst für die Beschwörung einen befreienden Rüttelschisses.

    1. Sane sagt:

      Boah nee! Dosenravioli sind für mich eine Hürde zum Festival. Mit das Widerlichste, das fälschlicherweise als Nahrungsmittel deklariert wurde.
      Linsensuppe ist der shit!
      Und fertigmenüschalen.und chinanudelsuppe.
      Aber mit Ravioli kann man mich mittlerweile jagen..
      Da esse ich lieber das Steak das über Nacht auf dem Grill vergessen wurde

      1. BlindeGardine sagt:

        Genau das ist das Problem, Linsensuppe ist im wahrsten Sinne des Wortes „der Shit“ :). Ich finde man sollte die auf Festivals ohnehin schon strapazierte Verdauung nicht noch mit Sachen wie Bitterschokolade, Backpflaumen oder Linsensuppe piesacken, sonst quält man sich entweder mit Magenschmerzen oder steht im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Hals in der Scheiße. Wie sagt man im Rheinland: „Wat kütt dat kütt.“
        That said: Feuchte Tücher, eine Anleitung zur perfekten Anwendung gibt es in Deadpool 2. 😉

  3. Sane sagt:

    Im Rheinland sagt man viel wenn der Tag lang ist. Ich konter ich mal mit:
    Et hätt no immer jot jejange!
    Was man nicht behaupten kann wenn mein ohnehin geschundener festivalkörper dann auch noch mit Ravioli umgehen muss.
    Mit Linsensuppe kommt der klar.

    So bleibt mehr für uns beide 😉
    Ausserdem gibt es noch ganz andere Widerlichkeiten auf Festivals, wie zb frosties mit Radler zum Frühstück.
    Ein bekannter schwört darauf, mir wird schon übel wenn ich daran denke.