metal.de
Der große Redaktionspoll 2017

Special

JEANETTE GRÖNECKE-PREUSS

Bild Jeanette Grönecke Preuss metal.de

Top 10 Alben 2017

ALAZKA – “Phoenix”
COMEBACK KID – “Outsider”
STONE SOUR – “Hydrograd”
KREATOR – “Gods of Violence”
WHILE SHE SLEEPS – “You are We”
TRIVIUM – “The Sin And The Sentence”
POLARIS – “The Mortal Coil”
IRON MAIDEN – “The Book Of Souls: Live Chapter”
CAVALERA CONSPIRACY – “Psychosis”
FJØRT – “Couleur”

2017 wurde dieses Metal-Genre (neu) erfunden und das ist gut so …

Das Genre wurde zwar nicht neu erfunden, aber ich freue mich immer sehr schnitzelig, wenn der Metalcore es schafft nicht so überproduziert und klinisch zu klingen. Etwas mehr Oldschool und der gewisse Ranz sind so schööön. Einige habens begriffen.

Ganz unmetallisch und völlig unrockbar – die Non-Rock-/Non-Metal-Alben 2017

FINK – Resurgam

FEIST – Pleasure

Nass und durchgeschwitzt – Beste Konzerte/Festivals 2017

GHOST am 08.04.2017 im Docks in Hamburg. Selten war diese Location so vollgestopft. Unabhängig von all dem Band-Bullshit, der im Hintergrund lief: Eine Show, eine Performance vom Feinsten. Geile Atmosphäre. Immer wieder gerne. Großes Kino.

metal.de hat 2017 gerockt, weil …

dieses Online-Magazin auch dieses Jahr aus einem Haufen verrückter Querköppe bestand, die für diese Sache hier brennen. Und das wird sich auch nächstes Jahr nicht ändern.

Dein Lieblingsmensch 2017 war/ist …

Hallo, das ist mir jetzt dann doch etwas zu privat.

Hmmm ….wenn dann eher generell ja Menschen, die es nicht verlernt haben, sich mal zu entschuldigen, wenn sie dich anrempeln, oder die noch fähig sind “Danke” zusagen. Pissköppe laufen schon genug herum.

Menschen, die da sind, wenn man sie braucht ohne Fragen zustellen. Ja, die mag ich.

Das Arschloch 2017 war/ist …

Die Aktion von Josh Homme (Queens of the Stone Age) war jetzt wirklich nicht das gelbe vom Ei.

Du hast für 2018 einen Wunsch frei und der ist …

Tsss …wenn man über Wünsche spricht, gehen sie doch nicht in Erfüllung..

Okay: Weltfrieden, ein Pony, Zuckerwatte zum Frühstück, einen Oscar für die beste Nebenrolle, weil ich ganz oft sehr ambitioniert neben der Spur unterwegs bin. Hach ja. Datt wars.

Berühmte letzte Worte …

Sabbel nich, datt geit !!!

Seiten in diesem Artikel

123456789101112131415161718192021222324252627
Quelle: metal.de-Redaktion
01.01.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29463 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu metal.de - Der große Redaktionspoll 2017

  1. HH7 sagt:

    Josh Homme das A… des Jahres??? Oh Gott… da fallen mir Hunderte ein, die sich das mehr verdient haben!!!
    Z. B. Manowar, die ihre Securities anweisen, dass niemand Fotos oder Videos mit dem Handy machen darf, aber 90-100 EUR für das Ticket verlangen!!! Naja, sie hören auf!!! Gut so!!!

  2. Hypnos sagt:

    verwunderlich auch das häufige Benennen vom Trump als A… des Jahres. Wieso so weit abschweifen wenn man doch in heimischen Gefilden doch genügend mit A… gesegnet wurde? Claudia Roth, Renate Künast, Heiko Maas, Anton Hofreiter, Jakob Augstein oder seine ideologischen Kumpels, die Steinewerfer, Ladendemolierer und Autosanzünder von Hamburg zum Beispiel

    1. Sane sagt:

      Wer sich den Titel Tag für Tag so hart erkämpft hat, verdient ihn auch.
      Da kommen ein paar steinewerfer und berufsquerulanten einfach nicht mit.

    2. Florian Schörg sagt:

      “Verwunderlich” ist das eigentlich nur, wenn man selbst bei der Wahl seiner Feindbilder die stramm nationalbewussten Scheuklappen nicht abzusetzen vermag.

    3. ladendemolierer sagt:

      es geht hier eben nur um belanglosen smalltalk. Trump geht halt immer, auch dann -und gerade dann- wenn man sich überhaupt nicht für politik interessiert und ganz ganz sicher gehen möchte, den obligatorischen pc-applaus zu bekommen. Tut niemandem weh, kann man sich aber auch sparen. konzentrieren wir uns lieber auf musik 😉