metal.de
Der große Redaktionspoll 2017

Special

PHILIPP GRAVENHORST

Top 13 Alben 2017

NIGHT DEMON – “Darkness Remains”
KAISER FRANZ JOSEF – “Make Rock Great Again”
DOOL – “Here Now, There Then”
RAM – “Rod”
CANNIBAL CORPSE – “Red Before Black”
SHRAPNEL – “Raised On Decay”
ARGUS – “From Fields Of Fire”
GRAVE PLEASURES – “Motherblood”
HORISONT – “About Time”
VENENUM – “Trance Of Death”
KREATOR – “Gods Of Violence”
BITERS – “The Future Ain’t What It Used To Be”
STALLION – “From The Dead”

Flops und Enttäuschungen 2017

Enttäuschend sind grundsätzlich Alben, die lieblos auf den Markt geworfen wurden (V1 – “Armageddon: End Of The Beginning”), genauso klingen wie ihre Vorgänger (ACCEPT – “The Rise Of Chaos”) oder beides zusammen in sich vereinen (STEEL PANTHER – “Lower The Bar”).

2017 wurde dieses Metal-Genre (neu) erfunden und das ist gut so …

Der Death Metal wird thrashiger (siehe OBITUARY, CANNIBAL CORPSE etc.), was ihn für Pussys wie mir öffnet.

Ganz unmetallisch u. völlig unrockbar – die Non-Rock-/Non-Metal-Alben 2017

DAVID BOWIE – No Plan

VINCENT – Masseduction

Mehr Underground geht nicht – der Geheimtipp 2017 …

An dieser Stelle sei nochmal auf SHRAPNEL hingewiesen, die mit “Raised On Decay” dieses Jahr definitiv eine Genre-Perle rausgebracht haben. Zudem haben sie noch ein Weihnachtsshirt verkauft, dass ich aufgrund des coolen Motivs den ganzen Dezember nicht ausgezogen habe.

Nass und durchgeschwitzt – Beste Konzerte/Festivals 2017

Es müsste ein sehr furchtbares Jahr sein, wenn ich nur drei Konzerte zu den Besten des Jahres zählen könnte.

metal.de hat 2017 gerockt, weil …

wir viele coole, kontroverse Specials am Start hatten, eiskalt unser Ding durchzogen und natürlich wegen den qualitativ hochwertigen und beinah wissenschaftlich-analytischen Rezensionen.

Dein Lieblingsmensch 2017 war/ist …

Jede/r, mit dem ich mich ausschweifend über Musik unterhalten konnte.

Das Arschloch 2017 war/ist …

Die Menschheit. Lang lebe der Metal.

Du hast für 2018 einen Wunsch frei und der ist …

MARILYN MANSON soll sich neu erfinden und nicht weiter den alternden, unmotivierten Schockrocker geben.

Berühmte letzte Worte …

Glaube keinem Poll, den du nicht selbst gefälscht hast.

Seiten in diesem Artikel

123456789101112131415161718192021222324252627
Quelle: metal.de-Redaktion
01.01.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29843 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu metal.de - Der große Redaktionspoll 2017

  1. HH7 sagt:

    Josh Homme das A… des Jahres??? Oh Gott… da fallen mir Hunderte ein, die sich das mehr verdient haben!!!
    Z. B. Manowar, die ihre Securities anweisen, dass niemand Fotos oder Videos mit dem Handy machen darf, aber 90-100 EUR für das Ticket verlangen!!! Naja, sie hören auf!!! Gut so!!!

  2. Hypnos sagt:

    verwunderlich auch das häufige Benennen vom Trump als A… des Jahres. Wieso so weit abschweifen wenn man doch in heimischen Gefilden doch genügend mit A… gesegnet wurde? Claudia Roth, Renate Künast, Heiko Maas, Anton Hofreiter, Jakob Augstein oder seine ideologischen Kumpels, die Steinewerfer, Ladendemolierer und Autosanzünder von Hamburg zum Beispiel

    1. Sane sagt:

      Wer sich den Titel Tag für Tag so hart erkämpft hat, verdient ihn auch.
      Da kommen ein paar steinewerfer und berufsquerulanten einfach nicht mit.

    2. Florian Schörg sagt:

      “Verwunderlich” ist das eigentlich nur, wenn man selbst bei der Wahl seiner Feindbilder die stramm nationalbewussten Scheuklappen nicht abzusetzen vermag.

    3. ladendemolierer sagt:

      es geht hier eben nur um belanglosen smalltalk. Trump geht halt immer, auch dann -und gerade dann- wenn man sich überhaupt nicht für politik interessiert und ganz ganz sicher gehen möchte, den obligatorischen pc-applaus zu bekommen. Tut niemandem weh, kann man sich aber auch sparen. konzentrieren wir uns lieber auf musik 😉