Pary.San Open Air
Immer weiter kämpfen

Interview

„Wenn Kultur zum Luxusgut wird, sollten wir uns von der Gesellschaft, wie wir sie kennen, verabschieden.“

Wird sich der internationale Reiseverkehr jemals wieder auf einem vor-pandemischen Niveau einpendeln und zu welchem Preis? Wird die Live-Kultur nationaler beziehungsweise kontinentaler werden?

Jarne: Das ist ein Blick in die Glaskugel. Ich hoffe auf eine Normalisierung. Sollte der Reiseverkehr eingeschränkt bleiben wird es bessere Chancen für europäische Bands geben, ganz sicher. Eine Szene ohne den amerikanischen Markt ist aber nur schwer vorstellbar.

Werden wir die generelle Idee von Massenveranstaltungen mit 10.000 und mehr Menschen künftig gesellschaftlich in Frage stellen? Können mittelgroße Locations mit einer kleineren Auslastung jemals eine ökonomisch sinnvolle Alternative sein?

Mario: Ob WIR das in Frage stellen müssen, müssen andere beantworten. Ich selber sehe und sah auch in diesem Jahr die Möglichkeit, infektionsfreie und sichere Veranstaltungen durchzuführen. Ob die Gesellschaft nach achtzehn Monaten Corona-News-Spezial-Podcast-Kompass wieder zu einem freien Leben zurückkehren möchte, kann ich nicht einschätzen.
Finanziell wird es eher schwierig, eine Location Coronakonform abzulasten und dann noch immer wirtschaftlich zu arbeiten. Mieten, Energie, Personal, Künstlergagen und so weiter bleiben bei einer geringeren Auslastung nahezu gleich. Nur die Einnahmen werden geringer. Wie soll das gehen?!

Wird die Live-Kultur zum Luxusgut? Oder können gerade kleinere und nicht-kommerzielle Künstler und Veranstalter die Pandemie besser überstehen als große Umsatz-Maschinen?

Jarne: Wenn Kultur zum Luxusgut wird, sollten wir uns von der Gesellschaft, wie wir sie jetzt noch kennen, verabschieden. Was macht uns zu Menschen? Die Arbeit beim Konzern oder unsere Träume, Ideen und Hoffnungen. Letztere sind es doch schließlich, die uns am Leben halten und uns von der notwendigen Geldbeschafferei ablenken und rettend auffangen. Sollte Kultur Luxus werden, ist der Mensch eine leere Hülle, die nur einigen wenigen das große Geld erarbeitet. Eine Frage über die man Stunden reden könnte.

„Hätten wir mal auf Mutti oder Oma gehört und was Anständiges aus unserem Leben gemacht.“

Wird sich die Publikumszusammensetzung bei Festivals und Konzerten verändern? Welche Klientel kann und will die erhöhten Preise noch zahlen?

Mario: Eine Generalisierung ist da schwierig. Dazu sind die Formate und das damit angesprochene Besucherklientel zu unterschiedlich. Hättest du mich vor 20 Jahren gefragt, ob du dir vorstellen kannst, jemals 250 bis 500 D-Mark für eine Veranstaltung zu bezahlen, hätte ich das inbrünstig verneint – heute haben wir diese Preise und zwar in Euro. Der Trend zu immer größeren Events wird sich nicht verlangsamen, da man gesellschaftlich darauf geprägt wurden in „more value for the money“-Schemata zu denken. Einer der wichtigsten Leitsätze überhaupt für unsere „Geiz ist Geil“-Mentalität. Relativierend muss man aber sagen, dass sich das gute Gefühl auf Rock- oder Heavy-Metal-Konzerten zu sein, an der sehr hohen Ausnahmequote zum oben genannten Normal liegt.

Geht der Trend zu mehr Open Air? Auch außerhalb der Sommersaison? Wäre es sinnvoll, den Betrieb in kleinen und schlecht durchlüfteten Venues entsprechend einzudämmen?

Jarne: Nein, das glaube ich nicht. Wir werden bald erkennen, dass Viren ein Teil unseres Lebens sind und schon immer waren. Wir werden damit umgehen und uns auch wieder in stickige Clubs trauen. Die Angst spielt mit uns nur solange, wie wir mit uns spielen lassen und Angst machen ist wieder in Mode. Aufstehen und für die Freiheit kämpfen. Jetzt!

Hat die aktuelle Pandemie-Situation langfristig Auswirkungen aufs Booking hinzu mehr nationalen oder europäischen Künstlern? Gibt es Learnings, die ihr für die Zukunft aus der aktuellen Situation zieht?

Mario: Dafür ist es für uns zu spät – hätten wir mal auf Mutti oder Oma gehört und was Anständiges aus unserem Leben gemacht. Spaß beiseite – was soll man daraus lernen?! Über den kurzen Weg werden wir den Landraub an der Natur nicht stoppen, um gegebenenfalls neue Zoonosen zu vermeiden, wir werden keine politischen Verantwortlichen haben, die sich den globalen Problemen auf einer globaler Ebene stellen und wir werden den Menschen ebenfalls nicht elementar ändern.

Gibt es eine realistische Chance, dass wir 2022-2023 einen Live-Kultur-Betrieb wie vor 2020 werden erleben können?

Mario: Jarne hat eingangs gesagt, wir sind Kämpfer und das werden wir auch tun: darum kämpfen!

Seiten in diesem Artikel

12
24.07.2021

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34025 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare