Cirith Ungol
Wir beschwören die dunklere Seite des ewigen Kampfes der Menschen herauf!

Interview

Anhänger des klassischen Epic Metals dürfen sich freuen, denn „Forever Black“, das neue Album der wiedervereinigten CIRITH UNGOL, knüpft fast nahtlos an alte Glanztaten an. Wir führten mit Schlagzeuger Robert Garven folgendes Interview!

Cover Artwork von "Forever Black" von CIRITH UNGOL

Cover Artwork von „Forever Black“ von CIRITH UNGOL

 

Ihr habt gerade das starke neue Album „Forever Black“ veröffentlicht, 29 Jahre nach „Paradise Lost“. Wie fühlst du dich?

Es fühlt sich ziemlich aufregend an, nach all den Jahren ein neues Studioalbum herauszubringen!

Wie war es, mit CIRITH UNGOL neue Songs zu schreiben? Wie wurden die Songs geschrieben und habt ihr am Songwritingprozess seit der Vergangenheit etwas geändert?

Die Songs wurden auf die gleiche Weise geschrieben wie vor unserer Trennung. Wir schmieden ein Lied auf dieselbe Weise, wie ein Metallurge ein feines Schwert kreiert, indem wir die richtigen Legierungen hinzufügen, um es stark und stimmig zu machen, dann diese Elemente aus geschmolzenem Metall schlagen, um ihm Stärke und Charakter zu verleihen, und es dann im Blut der Ungerächten löschen!

Wie haben sich die Songs im Laufe der Zeit entwickelt und verändert? Was waren die größten Herausforderungen, die ihr im Studio hattet? Wie war es, nach all den Jahren wieder ein neues Album aufzunehmen, insbesondere auch mit neuer Technologie, und was habt ihr daraus gelernt?

Wir haben angefangen an neuem Material zu arbeiten, sobald die Band einen eigenen Proberaum hatte. Die Songs haben sich im Laufe der Zeit ein wenig verändert, aber nicht viel. Ja, natürlich hat sich die Aufnahmetechnologie geändert, das Band hat immer noch mehr Spielraum, aber die digitale Aufnahme bietet unbegrenzte Kreativität und Flexibilität. Sobald wir uns wiedervereinigt hatten, kauften wir einen 24-Spur-Digitalrekorder, Mikrofone, Kopfhörer usw. und begannen mit der Erstellung von Demos. Einige davon sind in der limitierten Edition des  Albums zu hören, in der du die ursprünglichen Originalversionen mit den endgültigen Takes vergleichen kannst. Wir haben viele Lektionen gelernt, viele, die wir bei zukünftigen Projekten mitnehmen werden.

Für mich ist „Forever Black“ ein typisches CIRITH UNGOL-Album im Stil eures klassischen, individuellen Stils. Keine großen Veränderungen, als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Wie siehst du das neue Album verglichen mit euren vorherigen Alben?

Der Plan war, ein weiteres Album zu veröffentlichen, so als ob wir nie aufgehört hätten. Natürlich entwickelt sich jede Band im Laufe der Zeit und der Alben weiter, aber unsere Mission war und ist es, den schwersten Metal zu machen, der dem Menschen bekannt ist. Ich denke, die Band ist diesem Album momentan vielleicht zu nahe, um Vergleiche anstellen zu können, aber ich werde dieses Urteil den Hörern überlassen. Wir denken, dass es ein sehr solides Comeback-Album ist und dass es dort sicher einige zukünftige Klassiker an CIRITH UNGOL-Songs gibt!

Zwei Songs sind dabei dennoch herausstechend – was kannst du uns über „The Fire Divine“ und „Stormbringer“ erzählen? Worum geht es in den Texten?

Greg hat die Texte zu „The Fire Divine“ und „The Frost Monstreme“ geschrieben und ich denke, sie sind beide eine Anspielung auf „Frost & Fire“. Der Text zu „Stormbringer“ wurde von Tim geschrieben und es geht dabei um die problematische Beziehung von Elric von Melniboné zu seiner schwarzen Klinge, dem Schwert Sturmbringer. Es ist die erste echte Ballade unserer Band, eine Geschichte von Liebe und Schmerz.

Wieder stammt das passende Cover von Michael Whelan. Was kannst du uns von diesem Kunstwerk erzählen, was ist die Geschichte dahinter und die Verbindung zum Albumtitel und den Texten und wie wichtig ist seine Kunst für CIRITH UNGOL?

Seit wir mit unserem ersten Album „Frost & Fire“ eine Beziehung zu Michael Whelan aufgebaut hatten, war es unser Ziel, seine Serie von Elric von Melniboné-Covers aus den DAW Book-Editionen der 1980er Jahre für alle unsere Cover zu verwenden. Natürlich waren wir damals eine junge Band und hatten keine Ahnung, was die Zukunft für uns bereithält oder wie viele Alben wir produzieren könnten. Als das Konzept des Albums „Forever Black“ zum Leben erweckt wurde, wollten wir für das Cover etwas ebenso Dunkles und Grübelndes wie die Musik. Wir hatten diese kleine Studie von Michael mit dem Titel „Elric im Exil“ gefunden, die perfekt zur Atmosphäre des Albumkonzepts passt. Wir fühlen uns erneut geehrt und privilegiert, dass die Arbeit dieses renommierten Künstlers wieder auf unserem neuesten Album zu sehen ist, und hoffen, dass wir auch bei zukünftigen Projekten mit ihm zusammenarbeiten können!

War ein neues Studioalbum etwas, von dem du denkst, dass ihr es unbedingt tun musstet? Meist ist es ja so, dass das Publikum die alten Klassiker zu hören verlangt, wenn eine alte, legendäre Band Live auftritt, egal wie gut die neues Veröffentlichung ist.

Die eigentliche Frage ist, können legendäre Bands bedeutende neue Musik produzieren? Nochmal, ich werde hierüber den Hörer urteilen lassen. Wie immer haben wir keine Musik geschrieben, von der wir dachten, die Leute wollten sie hören, wir haben Musik geschrieben, die wir selbst hören wollten. Wir gehören zu den größten Fans von Heavy Musik und hoffen, dass ein paar kritische Metallurgen unserem Geschmack zustimmen! Nachdem der Song „Witch’s Game“, den wir für den kommenden Animationsfilm geschrieben hatten, im September 2018 als Single veröffentlicht wurde, fragten viele der Rezensenten nach einem neuen Album. Ich denke, dies regte die Band an, dass es einen Wunsch geben könnte, mehr von dem zu hören, was die Band zu bieten hat, und die Räder in der geheimen Höhle CIRITH UNGOL fingen an zu drehen! Ca Chunk, Ca Chunk, Ca Chunk!

„Witch’s Game“ entstand, als Tim im Internet die Erwähnung des Films „The Planet Of Doom“ fand. Wir hatten die Produzenten kontaktiert, weil wir einen Song namens „Doomed Planet“ auf unserem „One Foot In Hell“ -Album hatten. Der Film „The Planet Of Doom“ ist eine fortlaufende Geschichte, die in 15 Kapitel unterteilt ist, die jeweils von einem anderen Künstler und einer anderen Musikband interpretiert werden. Es ist ein animierter Spielfilm, in dem der Held, Halvar der Tapfere, der auf einer von Hexen geborenen Chopper fährt, Rache sucht und durch eine psychedelische Landschaft reist, um das tödliche Tier Mördvél zu besiegen, welches seine geliebte Braut getötet hatte. Der Art Director und Produzent David Paul Seymour sowie der Animator und Regisseur Tim Granda sind seit langem Fan von CIRITH UNGOL und wollten „Doomed Planet“ während des Abspanns des Films verwenden. Zum Glück musste eine der anderen Bands aus dem Film aussteigen, so dass uns die Möglichkeit geboten wurde, eine Originalkomposition für den Film zu schreiben. Dieses Lied, „Witch’s Game“, wurde speziell für ein Segment im Film komponiert, in dem der Held des Films Halvar eine Höhle betritt und auf eine Hexe trifft, die seine Tarotkarten liest. Während dieser Lesung reist er in die Karten, mit einigen ziemlich trippigen Erfahrungen! Wir sind alle sehr gespannt auf die Arbeit an diesem Projekt, da wir noch nie zuvor an einem Film-Soundtrack beteiligt waren, und wir warten gespannt auf die Veröffentlichung des Films, irgendwann im Jahr 2021. Du kannst den Fortschritt online verfolgen.

Wenn ich richtig informiert bin, haben die langjährigen Mitglieder von CIRITH UNGOL, ausgenommen Greg Lindstrom, der auch Mitglied von FALCON ist, seit der Trennung von CIRITH UNGOL in keiner Band gespielt, oder? Hattet ihr anderen in dieser Zeit nie das Verlangen, in einer Metal-Band zu spielen?

Du hast Recht, außer Greg hat keines der ursprünglichen Mitglieder professionell in einer weiteren Band in der Zwischenzeit gespielt. Mein eigener Grund war, dass CIRITH UNGOL in meinem Kopf so bedeutsam war, fast wie ein Kind, und einen so ausgeprägten Sound und Stil hatte, dass ich in keiner anderen Band spielen konnte und schwor, ich würde nie wieder einen Drumstick berühren, als ich gezwungen war, es zu beenden.

Was hält das Feuer in dir am Brennen?

Viele Jahre lang wachte ich nachts schwitzend auf und träumte von der Band, spielte Schlagzeug, arbeitete an neuem Material, veröffentlichte ein neues Album usw. Ich denke, jeder Künstler, der seine geliebte Kunst aufgeben muss, fordert einen brutalen Tribut von seiner Psyche. Ich habe nie aufgehört zuzuhören oder zu lieben, was ich für echten Metal halte, aber ich habe keinen realistischen Weg gesehen.

Hast du jemals daran gedacht, dass ihr euch nicht hätten trennen sollen, als ihr es getan hattet? Wenn du jetzt zurückblickst, würdest du sagen, dass möglicherweise andere Optionen möglich gewesen wären?

Zu der Zeit hatten alle außer Tim und mir aufgehört, hauptsächlich weil die Musikszene hier in Südkalifornien und die Metalszene im Allgemeinen in eine Richtung abwanderten, von der wir dachten, dass es uns ein Gräuel dessen war, was wir als wahren Metal lieben gelernt hatten. Wir hatten immer nach unseren eigenen Regeln gespielt, gegen Modeerscheinungen und aktuelle Trends gekämpft und waren ständig gegen die Flut geschwommen. Irgendwann sahen wir keinen klaren Weg mehr für die Band und beschlossen widerwillig, das Wesen namens Ungol zur Ruhe zu legen… Nicht anders als der ältere Gott Cthulhu, der unter den Wellen versank, brütete und darauf wartete, dass sich die Sterne wieder ausrichteten.

Und wie siehst du die heutige Metalszene?

Es ist wirklich erstaunlich, wenn man bedenkt, wie viele Genres und Subgenres jeder Art von Metal es gibt, die man sich wünschen kann. Dies scheint insbesondere in Europa und speziell in Deutschland der Fall zu sein, wo es eine Grundwelle aufregender Aktivitäten gibt, die ohne unsere Reunion niemals möglich gewesen wären.

Der Großteil der Shows, die ihr seit der Reform gespielt habt, fand in Europa statt. Wie denkst du, könnten die Dinge für die Band gelaufen sein, wenn ihr es beim ersten Lauf nach Übersee geschafft hättet?

Auf diese Frage können wir die Antwort nur erraten. Es besteht kein Zweifel, dass ein erheblicher Teil unserer Einflüsse aus Europa stammte und wer weiß, wie viel anders hätte sein können, wenn wir es über den Teich geschafft hätten!

Habt ihr vor euren Live-Shows bestimmte Übungsroutinen oder Rituale?

Ha, außer den erforderlichen Menschenopfern? Eigentlich sind wir noch in der Phase, in der vor einer Show so viel los ist, dass wir wenn wir Glück haben, ein paar Momente zum Abklatschen haben, die Faust zu stoßen oder uns gegenseitig die Daumen hoch zu geben, bevor wir auf die Bühne gehen.

Was habt ihr in nächster Zukunft alles geplant?

Im Moment ist geplant, „Forever Black“ am 24. April 2020 auf Metal Blade Records zu veröffentlichen und weiterhin jedes Jahr eine Handvoll seltener Auftritte zu spielen, um unsere einzigartige Marke von True Metal mit unseren Metal-Freunden auf der ganzen Welt zu teilen. Wir werden auch weiterhin an neuen Projekten arbeiten und versuchen, den letzten Tropfen der 15 Minuten Ruhm, die wir noch haben, herauszuholen!

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Im Moment passiert gerade viel und wir wünschen allen, die dieses Interview lesen, Gesundheit und Glück in der Hoffnung, dass wir es alle lebend und gestärkt durchstehen können. Gleichzeitig hoffen wir, dass ihr unser fünftes Album „Forever Black“ annehmt und zu einer unserer seltenen Shows kommt, um CIRITH UNGOL zu erleben, während wir die dunklere Seite des ewigen Kampfes des Menschen heraufbeschwören: „A Churning Maelstrom of Metal Chaos Descending!“

23.04.2020

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32264 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare