Ensiferum
Wir sind ja keine 18 mehr!

Interview

„Thalassic“ lautet der Name des inzwischen achten Studioalbums von ENSIFERUM nach dem vor drei Jahren veröffentlichten Vorgänger „Two Paths“. Dieses bezieht sich thematisch auf das Meer, neu in der Band ist Sänger/Keyboarder Pekka Montin, welcher dem typischen ENSIFERUM Sound noch eine neue Facette gibt. Dabei bewegen sich die Finnen weiterhin stilistisch in bekannten Gewässern. Wir führten folgendes Interview mit Bassist Sami Hinkka.

Ensiferum - Thalassic

Ensiferum – Thalassic

Euer neues Album habt ihr „Thalassic“ betitelt, ein altgriechisches Wort für etwas, das aus dem Meer kommt oder auf den Ozean bezieht. Wie seid ihr auf die Idee zu diesem Titel gekommen und was kannst du uns über die Texte auf diesem Album und ihre Verbindung zueinander sagen? Ist es eine Art Konzeptalbum?

Ja, „Thalassic“ ist das achte Album von ENSIFERUM, und es war das erste Mal, dass wir ein Thema für das ganze Album hatten. Es gibt also keine große zusammenhängende Geschichte, von der alle Lieder ein Teil sind, aber alle Lieder haben irgendwie mit Meer und Wasser zu tun. Das war ein so weitreichendes Thema, dass es uns endlose Möglichkeiten bot, coole Mythen, Legenden und historische Ereignisse zu finden, die jedes Lied inspirieren.

Was fasziniert euch am Meer und an den Märchen? Was hat euch inspiriert?

Das Meer ist ein so tiefgründiges und grundlegendes Element, und es war schon immer in den Mythen und Legenden aller Kulturen präsent. Ich bin auch eine Art Wissenschafts-Freak, daher ist das Meer für mich auch aus der Sachperspektive sehr bedeutungsvoll.

Mit Pekka Montin haben ihr einen neuen Sänger und Keyboarder. Wie seid ihr zusammengekommen, was kannst du uns über ihn erzählen und wie groß war sein Einfluss auf „Thalassic“?

Als Netta Skog 2017 die Band verließ, beschlossen wir, den Albumzyklus mit nur uns vier langjährigen Mitgliedern zu beenden. Wir hatten uns überlegt, dass, wenn wir jemals ein fünftes Mitglied aufnehmen, dieses Mitglied etwas in die Band einbringen muss, was wir vier von uns nicht schaffen können. Es war offensichtlich, dass wir wirklich einen starken Klargesang gebrauchen könnten, also kündigten wir in unseren sozialen Medien und auf unserer Homepage an, dass wir nach einem neuen Keyboarder suchen, aber diese Person müsste auch in der Lage sein, Klargesang sehr gut zu singen. Wir erhielten Hunderte von Bewerbungen aus allen Ecken der Welt. Es war sehr überwältigend. Eine Bewerbung kam von Pekka, und wir luden ihn ein, ein paar Mal mit uns zu jammen, und es hat einfach richtig geklickt. Für „Thalassic“ brachte Pekka nicht so viele eigene Ideen mit, weil fast alle Lieder zu diesem Zeitpunkt komponiert wurden, aber natürlich arrangierte er den Gesang und die Keyboards mit uns. Er hat einen sehr weiten musikalischen Horizont, so dass ich es kaum erwarten kann, mit dem neuen Material zu arbeiten, so dass er wirklich Teil des kompositorischen Prozesses sein kann.

In welcher Zeit wurden die Lieder geschrieben und hattet ihr beim Songwriting etwas verändert? Wie haben sich die Lieder im Laufe der Zeit verändert? Hattet ihr ein Ziel oder etwas, das ihr damit erreichen wolltet?

Wir sind sehr langsame Komponisten. Es war schon immer so, ich glaube, dass es immer so sein wird, hehe. Es dauert buchstäblich Jahre, bis wir genug Lieder für ein Album fertig haben. Wir haben diese Regel, dass alle Ideen, egal wie verrückt oder kontrovers sie sind, mindestens einmal ausprobiert werden müssen. Es braucht Zeit, aber es macht viel Spaß, und am wichtigsten ist, dass man vielleicht einen völlig neuen Blickwinkel auf ein Riff oder eine Melodie findet, wenn man daran dreht und wendet. Die Lieder werden sich immer sehr von den ersten rohen Ideen unterscheiden, bevor sie vollständig arrangiert sind. Für uns ist das Ziel, gute Musik zu machen, die Spaß macht. Wir folgen keinen Trends oder kümmern uns nicht um die Erwartungen anderer.

Für mich klingt das Album typisch nach ENSIFERUM mit all euren Markenzeichen, aber etwas abwechslungsreicher, vielfältiger und reicher. Und mit der neuen, klaren Stimme habt ihr meiner Meinung nach eine höhere Ebene der Epik erreicht. Wie beurteilst du das neue Album im Vergleich zu euren früheren Werken? Und wie siehst Du die musikalische Entwicklung der Band?

Ich danke dir für Ihre freundlichen Worte! Ja, ich stimme dir zu. Alle Elemente von ENSIFERUM sind vorhanden, aber irgendwie fühlt sich das Album auf einem neuen Niveau an, wenn man es mit unseren früheren Alben vergleicht. So wie ich es sehe, ist die musikalische Entwicklung der Band immer an das persönliche Leben der Mitglieder gebunden. Es ist also ganz natürlich, dass sich die Band Vorwärts bewegt, denn wir sind ja keine 18 mehr, hehe. Aber die Eckpfeiler unserer Musik sind auf diesem Album immer noch zu hören, und das ist etwas, worauf ich sehr stolz bin.

Was war die größte Herausforderung bei der Schaffung von „Thalassic“?

Die endgültigen Arrangements. Es ist immer die Zeit vor dem Studio, in der man anfängt, an allen Entscheidungen zu zweifeln, weil man schon seit Jahren mit den Liedern arbeitet, so dass man für die Musik ein bisschen taub geworden ist. Deshalb ist es gut, einen externen Produzenten zu haben, der frische Ohren hat, um das Album aufzunehmen. Aber das ist etwas, das jedes Mal passiert. Die vielleicht größte Herausforderung war es also, dafür zu sorgen, dass alles rechtzeitig aufgenommen wurde.

Seit Anfang 2020 wirft die Corona-Krise über uns alle ihren Schatten. Wie ist also die aktuelle Situation in eurer Region, wie ist die Situation für ENSIFERUM, wie geht ihr damit um? Musstet ihr schon einige Auftritte verschieben? Was glaubst du, wie diese Krise unser Leben verändern wird?

Wir hatten für 2020/2021 bereits tonnenweise Auftritte und Touren bestätigt, und jetzt ist alles entweder abgesagt oder verschoben worden. Ich weiß, dass wir nicht die einzige Band sind, die mit diesem Problem konfrontiert war. Das hat der gesamten Musikszene wirklich geschadet. In Finnland ist die Situation recht gut, und es besteht noch Hoffnung, im August Auftritte zu arrangieren. Es sei denn, die zweite Welle von COVID-19 trifft die Welt wirklich hart. Wir werden sehen. Jedenfalls denke ich, dass es nicht klug ist, seine Energie zu verschwenden, weil man wütend ist oder verzweifelt über Dinge fällt, die man nicht selbst in der Hand hat. Es ist besser, sich auf etwas zu konzentrieren, das man tun kann. So wie wir bereits darüber gesprochen haben, mit ENSIFERUM neue Lieder zu komponieren. Und ich hatte den Lockdown genutzt, um endlich meine allererste Solo-Veröffentlichung aufzunehmen, die im Juli erscheinen soll. Ich habe Freunde, die plötzlich keinen Job mehr hatten, so dass sie alternative Wege finden mussten, um voranzukommen. In gewisser Weise hat uns COVID-19 also aus unserer Komfortzone vertrieben, und die Leute mussten kreativer werden. Hoffen wir also, dass davon noch etwas übrigbleibt, wenn sich die Dinge endlich beruhigen.

Was waren die größten Erlebnisse für dich als Fan bei deiner Entdeckung für Musik wie zum Beispiel unvergessliche Konzerte, die du besucht hattest, unglaubliche Alben, die du entdeckt hattest?

Heh, das ist ein viel zu großes Thema. Ich habe viele Auftritte in meinem Leben gesehen, aber einer, der mir eine Gänsehaut bereitete, war NIGHTWISH auf ihrer „Endless Forms Most Beautiful“-Tournee. Es ist sowieso eine der wichtigsten Bands für mich, aber dieser Auftritt war etwas Einzigartiges.

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Am selben Tag, an dem „Thalassic“ veröffentlicht wird, nämlich am 10. Juli, steht ein Stream-Gig an. Dann haben wir bereits einige Auftritte in Aussicht, ich hoffe, sie werden stattfinden. Und natürlich arbeitet unser Management an einer ordentlichen Tournee für 2021 rund um die Welt. Ich kann es kaum erwarten, wieder auf Tournee zu gehen! In der Zwischenzeit werde ich weiterhin Musik für ENSIFERUM komponieren, im Laufe des Sommers beginnen wir mit den Aufnahmen zum zweiten Album meiner Power Metal-Band METAL DE FACTO, und ich habe auch viele Ideen für meine zweite Solo-Veröffentlichung, die ich hoffentlich bis Ende des Jahres aufnehmen werde. So geschäftige Zeiten liegen vor uns, kann mich nicht beklagen.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören Ihnen!

Vielen Dank für diese Gelegenheit! Für dich und für die Leser: Genießt den Sommer, auch wenn es keine Festivals gibt, checkt „Thalassic“, und ich hoffe, euch alle sehr bald unterwegs zu sehen. Bleibt sicher, bleibt Metal!

Galerie mit 18 Bildern: Ensiferum - Acoustic Tour live in Europe 2018 in Mörlenbach
01.07.2020

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32390 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Ensiferum auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare