Ensiferum - One Man Army

Review

Galerie mit 18 Bildern: Ensiferum - Acoustic Tour live in Europe 2018 in Mörlenbach

Die Epic Folk Metaller ENSIFERUM stürzen sich mit „One Man Army“ bereits zum sechsten Mal ins Schlachtgetümmel, und wie schon bei den vorangegangenen Alben stellen sich auch diesmal wieder dieselben Fragen: Können die Finnen ihre ersten drei Werke übertrumpfen? Wird die Scheibe neben einer ganzen Batterie schöner folkiger Melodien wieder eine Reihe Hits beinhalten? Aber auch kritischere Fragen: Wird das Album wieder etwas flotter unterwegs sein als der etwas kriegsmüde Vorgänger „Unsung Heroes“? Und wird „One Man Army“ strukturell wieder nach demselben Schema aufgebaut sein wie die direkten Vorgängerwerke: Intro – Hitsingle – Mix aus flinken und getragenen Songs, von denen mindestens einer ein genrefremdes Element enthält – episch langer Song an vorletzter Stelle – Coverversion als Albumabschluss?!

Bezüglich letzteren Punktes befindet sich die vorab veröffentlichte Single „One Man Army“ diesmal nicht an zweiter, sondern an vierter Position. Sonst gibt es in dieser Hinsicht keine großen Unterschiede: Auf ein stimmungsvolles Intro folgt mit „Axe Of Judgement“ ein speediger Opener, mit „Descendants, Defiance, Domination“ gibt es einen episch langen Track und mit dem zwischen Westernsong und (finnischem) Tango changierenden „Neito Pohjolan“ einen ungewöhnlichen Abschluss. Dazwischen entern ENSIFERUM bei „Two Of Spades“ die Tanzfläche, um einen auf DSCHINGIS KHAN zu machen. Siebziger Jahre – shake your hips, baby!

Die Finnen haben wieder an Geschwindigkeit zugelegt – diesmal sind es immerhin drei Songs, in denen es rotierenden Damaszenerklingen gleich speedmetallisch zugeht („Axe Of Judgement“, „One Man Army“ und „Two Of Spades“). Entscheidend ist aber, dass ENSIFERUM mit diesen wie mit den restlichen Songs überzeugen können: „Heathen Horde“ bezirzt mit einem schönen folkig angehauchten Hauptthema, genauso wie „Warrior Without A War“ und das kurze, melancholische „Burden Of The Fallen“, bei dem am Lagerfeuer die Akustikgitarren hervorgeholt werden und der im Kampf Gefallenen gedacht wird. Und „My Ancestor’s Blood“ bildet zusammen mit dem genannten „Descendants, Defiance, Domination“ einen geschickt aufgebauten und spannungsvollen Zweiklang. Außerdem setzen ENSIFERUM diesmal gleich mehrmals heroische Mitsingrefrains ein: da gesellen sich zur Einmannarmee also gleich mehrere Kampfgenossen – keine Söldner, sondern eine eingeschworene Gemeinschaft.

„One Man Army“ fehlt demnach ein wenig das Überraschungsmoment und setzt auf eine bekannte, wenngleich bewährte Strategie. Was denn auch die Antwort auf die Frage ist, ob die Scheibe beispielsweise „Victory Songs“ übertrumpfen kann. Trotzdem überzeugt das Album durch sorgfältig geschmiedete Waffen und solide Kampfkunst, und das ist ja die Hauptsache. Schmissige Songs, keine Durchhänger, schöne Melodien, Speed, Druck, heroischer Kitsch – all das zeichnet „One Man Army“ aus, und somit sollte das die Vorfreude auf ENSIFERUMs kommende Liveaktivitäten ordentlich befeuern.

Shopping

Ensiferum - One Man Armybei amazon5,82 €
18.02.2015

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'One Man Army' von Ensiferum mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "One Man Army" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ensiferum - One Man Armybei amazon5,82 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32388 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Ensiferum auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

2 Kommentare zu Ensiferum - One Man Army

  1. Martin sagt:

    Was für eine enorme Steigerung nach dem letzten Album, das für mich 2012 die Enttäuschung des Jahres war. One Man Army überzeugt dagegen mit einem direkten analogen Sound, der wesentlich natürlicher und weniger überladen wirkt als Unsung Heroes. Bei den neuen Songs kommt auch wieder das Tempo, der Elan und die Epik aus den alten Tagen hervor, die beim vorherigen Album überhaupt nicht vorhanden war – zumindest für mein Ohr.
    Damit haben Ensiferum ihr Feuer und meine Begeisterung wieder zurückgewonnen – One Man Army ist meiner Meinung nach endlich ein würdiger Nachfolger für From Afar. 8,5/10
    Beste Grüße

    9/10
  2. Max sagt:

    Neben 2 von Amon Amarth ist das meine erste Viking Metal CD und mir gefällt`s sehr gut!
    Mitgröhl Refrains inclusive

    8/10