Varg
Wenn Wölfe auf Wikinger treffen

Interview

Das neue Album „Zeichen“ soll ein Neuanfang für VARG sein. Was das für neue und alte Fans bedeutet, welche Trademarks erhalten bleiben und welche gehen mussten, das erfahrt ihr in unserem Interview mit Bandleader Freki.

Jannik Kleemann führte dieses Interview für metal.de.

Wie kam es zu dem Reboot der Band und was dürfen wir uns genau unter dem Begriff „Reboot“ vorstellen? Was darf man von VARG 2020 erwarten?

Ein Reboot ist ja, wenn du zum Ursprung zurück gehst und eine ähnlichen, aber etwas anderen Pfad einschlägst. Das ist das, was wir gemacht haben. Wir haben uns auf unsere Wurzeln besonnen, die im Pagan Metal liegen. Wir sind zurück zu unserem „Wolfszeit“-Album gegangen, haben das noch einmal neu aufgenommen, um einen Grundstein zu legen für den neuen Pfad, den wir gehen wollen. Wir haben in unserer Karriere viel herumprobiert mit verschiedenen Stilen und waren auch lyrisch teilweise ins Moderne abgedriftet.

Jetzt sind Fenrir und ich als Bandgründer verblieben nach dem Line-Up-Wechsel und haben überlegt, was wir machen wollen. So haben wir uns entschieden, unseren eigenen Weg noch einmal neu zu schreiben und der ist jetzt etwas authentischer und lyrisch wie optisch voll fokussiert auf die Ära der Wikinger und ihre Sagen. Wir haben unsere Optik weg vom TURISAS-Corpsepaint hin zu einem authentischeren Warpaint verändert. Bei der Musik kann man die klaren VARG-Melodien noch erkennen.

Jedes Album der Bandgeschichte hatte bisher irgendeinen Bezug zur Wolfsthematik, z. B. durch einen Song. Hat sich das mit dem Reboot nun auch verändert?

Die Thematik ist noch da, aber nicht mehr so im Vordergrund, zum Beispiel kommen sie im Song „Schildwall“ noch vor. Es ist aber vor allem optisch noch Thema, denn die Rune unseres neuen Albumcovers ist unsere sogenannte „Wolfsrune“. Es ist eine Bindrune, was bedeutet, dass man mehrere Runen übereinander legt. Wenn man die Runen für W, die eher wie ein P aussieht, O, L und F übereinander legt, bekommst du diese Bindrune, die so in der Art unser neues Bandlogo zusätzlich zum Schriftzug ist. Wir legen den Wolfskult nicht wirklich ab, haben aber versucht, ihn authentischer einzubinden.

Varg - Zeichen

Erkläre doch bitte einmal das Konzept des neuen Albums. Mit der Geschichte der Wikinger haben sich ja nun schon einige Bands befasst.

Der erste Song „793“ beschreibt das Jahr 793, in dem die Wikinger das erste Mal nachgewiesen in der Weltgeschichte auftauchen, als sie das Kloster Lindisfarne (Nordostengland) plündern. Damit beginnt unser Album. Wir holen den Hörer zurück in das Jahr 793, beziehen uns aber nicht auf den Angriff von Lindisfarne selbst, sondern wirklich auf den Start der Wikingerära und das Streben, etwas Neues zu entdecken. Wir versuchen weniger, Geschichten zu erzählen, die schon 100 Mal erzählt wurden, sondern eher die Mythen und Gefühlswelten der Wikinger so darzustellen, wie sie damals stattgefunden haben. Das ganze Album geht von vorne bis hinten um diese Ära mit den Gedanken und Geschichten der Wikinger.

Wie kam es zu der gesanglichen Veränderung? Neben den bekannten, keifenden Screams verwendest du auch deutlich mehr Growls im AMON-AMARTH-Stil, stellenweise sogar klar-gesprochenen Gesang und mit Fylgja habt ihr nun auch eine Sängerin dabei.

Die Fylgia hat bereits das Outro der „Wolfszeit II“ eingesungen („Weltenbrand“) und das hat uns so gut gefallen, dass wir das auf der letzten Tour als Intro eingebaut haben. Sie hat das live gesungen und das hat super gepasst. Es hat einfach keiner damit gerechnet. Die Besucher*innen haben gedacht, sie gehen auf ein VARG-Konzert und da kommen jetzt diese vier bärtigen Typen raus und dann kommt aber eine Walküre auf die Bühne und singt mit ihrer klassischen Stimme etwas. Das hat den Grundstein gelegt, dass wir gesagt haben, dass wir das gerne auf dem Album einbauen wollen.

Was die Growls angeht, habe ich mir erst zu dem „Wolfszeit II“-Album angefangen, ein paar Growls anzueignen und als wir dann für „Zeichen“ im Studio waren, habe ich gedacht, ich doppel viele Sachen einfach mit tiefer Stimme. Da hat mir tiefe Stimme so gut gefallen, dass wir es gewagt haben, die klassischen Screams an vieler Stelle einfach wegzulassen und nur die tiefe Stimme zu benutzen. Dadurch haben wir auch mehr Möglichkeiten, uns gesanglich auszudrücken. Es ist auch live cool, abwechslungsreicher auftreten zu können.

Fylgja ist von euch als neues Bandmitglied vorgestellt worden. Inwiefern fügt sie sich, neben den Vocals, zu euch in die Band ein? Wird sie in der Zukunft gar einen größeren Gesangspart übernehmen?

Fylgia ist in der nordischen Mythologie sehr verwurzelt und geschichtlich daran sehr interessiert und sie kümmert sich neben den paar Gesangsparts auch noch um das lyrische Gesamtkonzept und auch generell für die Neuasrichtung der Band verantwortlich, sodass das alles authentisch ist, was man in den Videos sieht. Du musst sie nicht in jedem Song dabei haben, aber trotzdem ist sie bei jedem Song hinter den Kulissen dabei. Es wird künftig wieder Lieder mit ihr geben, allerdings auch Lieder ohne sie, sodass wir zwischen harten und melodischen Songs eine gute Mischung haben.

Galerie mit 22 Bildern: Varg - Wolfsfest Tour 2019 in Mannheim

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Interview mit Freki
22.09.2020

Unguided we were, Unguided we will be.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32712 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Varg auf Tour

30.10.20Varg - Wolfsfest 2020Varg, Debauchery's Balgeroth, Wolfchant und FinsterforstDer Cult, Nürnberg
06.11.20Varg - Wolfsfest 2020Varg, Debauchery's Balgeroth, Wolfchant und FinsterforstIm Wizemann, Stuttgart
13.11.20Varg - Wolfsfest 2020Varg, Debauchery's Balgeroth, Wolfchant und FinsterforstMS Connexion, Mannheim
Alle Konzerte von Varg anzeigen »

Kommentare