Lunar Aurora
Interview mit Whyrhd zu "Mond"

Interview

Seit Jahren zählen LUNAR AURORA zur lyrischen Avantgarde und zumindest was Veröffentlichungen angeht mit zu den umtriebigsten Bands der deutschen Black Metal Landschaft. Ihr neues Werk mit dem simplen Titel „Mond“ hat es im Handumdrehen geschafft, mich derart zu beeindrucken, dass ich dafür schon jetzt einen Platz unter den besten Alben im diesjährigen Jahrespoll reserviert habe. Generell scheint sich bei den Bayern so langsam alles zum Guten zu wenden: der langjährigen Drummermisere hofft man mit Neuzugang Malphas nun ein Ende gesetzt zu haben, genauso wie die Labelodyssee mit der Gründung von Cold Dimensions nun endlich mehr Konstanz weichen soll. So ist „Mond“ nach „Zyklus“ bereits das zweite Album, das man selber veröffentlicht. Zu diesem Thema, zur Szene an sich und natürlich zum neuen Album stand mir Whyrhd Rede und Antwort, während seine Kollegen Aran und Sindar den „Mond“ für Euch im Song By Song Special bereist und auseinander genommen haben.

Lunar Aurora

Hallo Whyrhd, ich hoffe Euch geht’s gut! „Mond“ ist im September erschienen. Gibt es zur Entstehung des Albums irgendwelche Besonderheiten zu erwähnen? Der Titel des Albums stand ja schon ziemlich zeitig fest.

Alles bestens hier, danke der Nachfrage. Nun, Besonderheiten bei der Entstehung von „Mond“ gab es keine, außer, dass wir seit „Ars Moriendi“ wieder mit einem echten Schlagzeuger zusammen die Songs geschrieben haben. Der Titel stand deswegen schon fest, da die Songs auch bereits Ende 2004 fertig waren.

Also kurz nach dem Release von „Zyklus“. Die Wartezeit bis zur VÖ von „Mond“ erkläre ich mir dann einfach dadurch, dass zu dem Zeitpunkt eben „Zyklus“ noch so frisch war. Sind die großen Lücken zwischen der Fertigstellung von „Elixir Of Sorrow“ und „Zyklus“ und ihren jeweiligen VÖs ausschließlich auf die Labelproblematik zurückzuführen?

Definitiv waren die Labelschwierigkeiten der Grund, zuerst mussten wir ja aus der Nummer mit Ars Metalli raus, dann musste die Studiorechnung von „Elixir of Sorrow“ beglichen werden. Hätte ich das nicht gemacht, wäre dieses Album gar nicht raus gekommen. Das zog sich alles ziemlich, zumal bei Ars Metalli niemand mehr mit uns kommunizierte. Als das geklärt war (Frühjahr 2003) sollte eigentlich im September 2003 „Elixir of Sorrow“ veröffentlicht werden, aber The Oath haben das auch verbummelt und so kam das Album dann Anfang 2004. „Zyklus“ kurz darauf zu veröffentlichen wäre etwas überspannt gewesen, da im Frühsommer 2004 auch noch unsere Split LP mit PAYSAGE D’HIVER kam, die auch schon 15 Monate früher hätte erscheinen sollen.

Liest man sich die Texte von „Mond“ durch, herrscht stets eine finstere, eisige Stimmung vor. Auch „Nacht“ würde da als Titel ganz gut passen. Warum aber habt Ihr das Album „Mond“ getauft? Was symbolisiert der Mond für Dich? Übt er eine bestimmte Faszination auf Euch aus, zumal er ja auch an den Bandnamen angelehnt zu sein scheint und auch sonst ein wiederkehrendes Moment bei Euch darstellt?

Nun, „Mond“ ist aus der Sichtweise von LUNAR AURORA heraus ein recht bodenständiges und irdisches Album, vor allem im Vergleich zu den vorigen Alben, deshalb passt der Titel „Mond“ perfekt, da der Mond im Vergleich zu den Gefilden, in denen wir uns sonst oft bewegen, recht bodenständig und irdisch ist.
Wir sind recht spirituelle Menschen und Dinge wie die Mondphasen, die Tierkreise und viele andere Dinge sind für uns ganz alltäglich. So ist es nur natürlich, dass diese Themen den Weg in unsere Musik und den Bandnamen finden. Träume und Emotionen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Musik und Texte und der Mond ist ein sehr passender Schlüssel dafür.

Inwiefern „bodenständig“ und „irdisch“ (für einen Himmelskörper doch recht ungewöhnlich)? Du meinst also, dass die Themen auf „Mond“ quasi Eurem täglichen Leben entnommen sind? Wie sieht das denn aus und wie beeinflussen Euch gerade Mondphasen, Tierkreise u.ä.?

Bodenständig und irdisch für LUNAR AURORA meine ich natürlich nicht eigentlichen Sinn, denn „Mond“ ist weniger sphärisch als z.B. „Zyklus“ oder „…Of Stargates…“. Alle Inhalte unserer Musik sind ausschließlich unserem Leben entnommen, alles andere wäre für uns nicht sinnvoll, die Themen finden durch unsere Erfahrung hindurch den Weg in die Musik und die Texte. Die eigene Erfahrung ist das was für uns zählt. Gewisse Dinge kriegt man während bestimmten Mond-/Planetenphasen besser hin als zu anderen, so was gehört ganz normal zu unserem Leben, das kann eigentlich jeder. Diese Dinge sind bei uns auch in der älteren Bevölkerung oder den Landwirten noch gut verbreitet.

In der Vergangenheit war des öfteren zu lesen, dass Eure Alben trotz allem Anschein nie Konzeptalben sind. Nicht einmal „Zyklus“. Welche Begebenheiten haben Euch zu „Mond“ inspiriert?

All unsere Alben werden ganz einfach gesagt von unserem ganzen Dasein inspiriert. Unsere Erfahrungen, Emotionen, Visionen etc. spiegeln sich in unserer Musik und unseren Texten wieder, dabei ändert sich das Augenmerk natürlich von Album zu Album, je nachdem was jeden von uns während der Entstehungszeit eines Albums beschäftigt. Dieses Mal verbanden wir vieles mit dem Mond, bei „Zyklus“ wählten wir die Kreisläufe unseres Seins als Rahmen…

Geht man mit anderen Augen durch die Welt, wenn man solche Einflüsse in seiner Kunst behandeln will? Was hat Euch als Grundlage gedient, um ein so philosophisches Thema wie den Kreislauf des eigenen Seins in Worten fassbar zu machen? Literatur? Drogen? Wie fängt man an, sich in diese Thematik hineinzudenken? Wie beurteilst Du den Grad zwischen echtem „Inhalt“ und hohlem Phrasendreschen?

Es ist andersrum, solche Dinge finden den Weg in unsere Musik, weil wir viele Dinge anders sehen. Das eigene Dasein ist Grundlage genug, eine Quelle unerschöpflicher Inspiration, es ist nur eine Frage der Feinfühligkeit und dem Mut die Augen zu öffnen. Mit Drogen und irgendwelcher Literatur hat das nichts zu tun, das hört sich jetzt vielleicht ziemlich abgespaced an, ist es aber eigentlich gar nicht. Echter Inhalt ist für mich das was jemand selbst erfahren hat, Dinge, die nur abgeschrieben oder rezitiert sind, sind hohles Geblubber…

Mit Malphas habt Ihr einen neuen Drummer, mit dem Ihr Euch und uns einige Live Auftritte versprecht. Wie seid Ihr auf ihn gestoßen?

Nun, Aran und ich waren auf einem Konzert, auf dem er mit seiner damaligen Band spielte und uns fiel sein Schlagzeugspiel und sein Auftreten sehr positiv auf. Darauf fragten wir ihn, ob er sich vorstellen könne uns bei Aufnahmen oder gelegentlichen Live-Auftritten auszuhelfen und er konnte sich das gut vorstellen. Kurz darauf ging das mit seiner alten Band in die Brüche, wobei das nichts mit uns zu tun hatte, und da wir uns prächtig mit ihm verstehen, gehört er nun zu uns.

LUNAR AURORA sind für die Seltenheit ihrer Live Auftritte berühmt-berüchtigt. In welcher Form sind die Konzerte denn geplant? Im Rahmen von Festivals, Einzelauftritten oder gar einer kompletten Tour? Mit welchen anderen Bands würdet Ihr die Bühne teilen?

Zu einer kompletten Tour wird es aus der derzeitigen Sicht wohl nicht kommen, geplant sind aber einige Einzelauftritte ab Anfang 2006. Im Januar werden wir hier in Rosenheim zusammen mit PUNGENT STENCH, THE VISION BLEAK, DARK FORTRESS und einigen anderen auf einem kleinen Festival spielen, für danach haben wir auch schon einige Angebote, aber da sind wir erst am Ausdealen.
Natürlich ist es schön, wenn wir mit Bands spielen können, die wir selbst gern hören, BELPHEGOR war da ein gutes Beispiel, ich denke es sollte auf jeden Fall immer ein interessantes Konzert sein. Vor allem für die Leute, die kommen, sollte LUNAR AURORA nicht die einzig interessante Band des Abends sein…

Macht Ihr Euch absichtlich rar oder hat Eure seltene Präsenz auf der Bühne rationalere Gründe? Es dürfte ja eigentlich nicht so schwer sein, sich zu ein paar Auftritten aufzuraffen, oder?

Nun, was wir natürlich nicht wollen, ist eine Überpräsenz auf der Bühne. Aber das regelt sich von selbst, da wir von vornherein nicht so viele Konzerte ausmachen. Allerdings mussten wir gerade in diesem Jahr Konzerte absagen, die wir sehr gerne gespielt hätten, aufgrund unseres Schlagzeugerproblems aber nicht spielen konnten. Dieses Trommlerproblem hatten wir ja schon seit September 2000, weshalb, bis uns Profanatitas dann ausgeholfen hat, auftrittsmäßig gar nichts ging, obwohl wir gerne gespielt hätten…

Also seid Ihr eher eine verhinderte Liveband? Spielt Ihr dann hauptsächlich in Eurer Region Gigs? Ich kann mich zumindest nicht erinnern, Euch irgendwann einmal auf einem Billing entdeckt zu haben… leider.

So drastisch würde ich das jetzt nicht sehen, denn auch wenn wir sicher gern öfter gespielt hätten, liegt unser Augenmerk hauptsächlich auf der Schaffung neuer Songs und Alben, das halte ich für viel bedeutungsvoller und wichtiger als ein Konzert zu spielen. Nur in unserer Region spielen wir nicht, allerdings fanden die Gigs doch eher im südlichen Deutschland statt, Leipzig war das nördlichste.

DORNENREICH haben vor einigen Jahren eine Akustiktour gespielt. Denkst Du, die Musik von LUNAR AURORA würde auch akustisch funktionieren?

Puh, ich glaube nicht, dass so kalter Black Metal rein akustisch funktioniert, da müssten wir die Songs etwas umgestalten und die Melancholie ganz nach vorne holen…

Wäre auf jeden Fall mal interessant, oder? Bei DORNENREICH war ich zuvor auch äußerst skeptisch. Zwei Stühle, zwei Männer und zwei Akustikgitarren. Das Konzert zählt aber heute noch zu den intensivsten und besten, die ich je erlebt habe…

Naja, in 20 Jahren vielleicht, haha…

Gab es im erzkatholischen Bayern eigentlich jemals Anfeindungen gegen die Band von öffentlicher oder kirchlicher Seite aus? Man kennt entsprechende Geschichten ja von anderen Bands.

Da hatten wir noch nie irgendwas, die wissen wahrscheinlich gar nicht dass es uns gibt, haha.
Zumal ich mir nicht vorstellen kann, dass diese Leute einen blassen Schimmer hätten, worum es in unseren Texten geht. Allerdings gehören wir auch nicht zu den Leuten, die diese Musik als Vorwand nehmen, sich völlig daneben zu benehmen.

Der deutsche Underground floriert zur Zeit. Außer Euch haben mit SECRETS OF THE MOON, NOCTE OBDUCTA oder GRABNEBELFÜRSTEN aber hauptsächlich altgediente Kapellen dieses Jahr mit neuen Veröffentlichungen überzeugt. Was ist mit dem Nachwuchs los? Wie siehst Du die Entwicklung der Szene?

Nun, ich denke es liegt oft daran, dass sich viele Bands im Black Metal Bereich mit so vielen nebensächlichen Dingen beschäftigen, dass der Fokus darauf, wirklich gute und erbarmungslose Musik zu machen, völlig auf der Strecke bleibt. Ich denke mir immer wenn ich die Aussagen mancher selbsternannter Szenegurus so mitbekomme, dass, wenn deren Musik nur halb so extrem wäre wie ihre markigen Sprüche, schon viel gewonnen wäre.

Fühlt Ihr Euch dieser Szene überhaupt zugehörig? Mir kommt es so vor, als seien LUNAR AURORA immer etwas außen vor, als hättet Ihr eine Art Exotenstellung. Wie siehst Du die Szene an sich? Gibt es den Grabenkampf „true“ gegen „untrue“ noch?

Wir sind Individualisten, wir kümmern uns nicht darum, ob wir irgendwo dazu gehören oder nicht. Wir sind mit vielen Leuten befreundet oder bekannt, aber um zu einer Szene zu gehören, dafür sind wir zu eigen. Außerdem wird mir sowieso immer zu viel geschwätzt, ich sage: „Fresse halten und geilen Black Metal spielen!“ Ob es diese „true“ – „untrue“ Kacke noch gibt, weiß ich nicht, aber wahrscheinlich schon, werden wir damit nicht belästigt.

Im Review habe ich großspurig vom „Triumvirat des deutschen Avantgarde Black Metal“ gesprochen. Welche Bands erachtest Du als relevant für die hiesige Szene?

Die von Dir genannten Bands gehören mit Sicherheit dazu, außerdem auf jeden Fall noch THE RUINS OF BEVERAST und GRAUPEL. Jetzt habe ich wahrscheinlich wieder einige vergessen, aber mehr fällt mir im Moment nicht ein…

Auf welche Veröffentlichungen freust Du Dich zur Zeit am meisten? Und welche Alben haben Dich in letzter Zeit am meisten berührt?

Gespannt bin ich auf das neue DARKSPACE Mini-Album, sowie das kommende GEIST Album. Wirklich berührt haben mich in letzter Zeit nur das „Unlock The Shrine“ Album von THE RUINS OF BEVERAST und „Auf alten Wegen…“ von GRAUPEL, obwohl es natürlich Veröffentlichungen gab, die mir sehr gut gefallen haben.

Hörst Du ausschließlich Black Metal? Was ist für Dich die „Essenz“ oder das „Wesen“ des Black Metal? Was gibt er Dir, was Dir andere Musik nicht gibt? Was bleibt, wenn man die Attitüde abzieht?

Ich höre hauptsächlich Metal im allgemeinen, dabei favorisiere ich natürlich schon die schwarze Form, aber W.A.S.P., JUDAS PRIEST, IRON MAIDEN, OZZY, MOTÖRHEAD sind ebenfalls großartig. Die Essenz des Black Metal in Worten auszudrücken ist mir nicht möglich, es geht um das Gefühl, das die Musik ausstrahlt, alles andere wäre meiner Meinung nach nur wieder Geschwätz. Was mir Black Metal gibt ist Vision, Kraft, Tore zu meiner Seele…

In der Vergangenheit hattet Ihr ja Ärger mit Euren Plattenfirmen und zwar nicht zu knapp, was im Endeffekt zur Gründung von Cold Dimensions führte. Gab es keine Alternativen mehr zur Selbständigkeit (z.B. Prophecy bzw. Lupus Lounge)? Oder gab es noch andere Beweggründe, die Dich zu Cold Dimensions bewogen haben?

Nun, Alternativen gab es natürlich und Lupus Lounge wäre eine sehr gute Alternative gewesen, allerdings war zu der Zeit die Entscheidung Cold Dimensions ins Leben zu rufen schon gefallen. Es gab und gibt viele Beweggründe, denn ich sehe, dass im Bezug auf die Labellandschaft sehr vieles eigentlich falsch herum läuft, dass anscheinend alles andere wichtiger geworden ist als die Musik selbst, und das kann ich so nicht tolerieren.

Erläutere doch bitte kurz die Philosophie und die Zielsetzung der Firma.

Grundsätzlich veröffentliche ich nur das, was ich selbst als absolut KILLER empfinde, aus Ehrlichkeit mir selbst, den Bands und den Käufern gegenüber. Ich gebe mein Bestes, denn ich mag diese lieblos „rausgeschissenen“ Veröffentlichungen, die nur den Markt überschwemmen, nicht. Unkomplizierte Zusammenarbeit und ein einfacher, schneller Weg zum interessierten Fan sind auch Dinge, die mir wichtig sind.

Welche Bands (egal ob utopisch oder nicht) hättest Du gerne auf Cold Dimensions?

Mit CELTIC FROST, SARCOFAGO, BELPHEGOR, PAYSAGE D’HIVER, MY DYING BRIDE könnte ich gut leben… Es lebe die Utopie, haha…

Natürlich würde ich Euch gerne auf die Livedates festnageln, aber man weiß ja nie was noch kommt. Kannst Du uns zumindest einen Ausblick auf das geben, was in nächster Zeit bei LUNAR AURORA passieren wird?

Im Moment bereiten wir uns intensiv auf kommende Konzerte vor, arbeiten Malphas in die Songs ein. Das erste Konzert wird oben genanntes sein, und weitere werden folgen… und natürlich schreiben wir immer neue Songs.

Analog zur letztjährigen Situation: „Mond“ wurde jetzt gerade veröffentlicht, ist das nächste Album schon fertig? 😉 Zeichnet sich schon eine Richtung ab?

Nein, nein, das nächste Album ist noch nicht fertig, es existieren nur Visionen davon, noch nichts Konkretes. Es wird auf jeden Fall anders als „Mond“, und extrem…

Whyrhd, ich danke Dir für Deine Zeit! Alles Gute für die nächsten Monate und hoffentlich bis bald bei einem Konzert!

Vielen Dank für Deine/Eure Unterstützung, wir schätzen diese sehr. Wir werden uns sehen…

26.10.2005

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32618 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare