Lunar Aurora - Mond

Review

An hochwertigen Black Metal Veröffentlichungen aus deutschen Landen hat es dieses Jahr wirklich nicht gemangelt. Nachdem NOCTE OBDUCTA mit ihren beiden „Nektar“-Teilen bereits die verdienten Lorbeeren eingefahren haben, SECRETS OF THE MOON ihrem genialen letzten Album gerade erst die „Exhibitions“ EP folgen ließen und uns nächsten Monat noch das langersehnte neue DORNENREICH (AUT) Album erwartet, beglücken uns auch LUNAR AURORA mit ihrem siebten vollwertigen Album. Und das reiht sich nahtlos zwischen den erwähnten Perlen ein!
Alles andere hätte mich aber auch gewundert, waren LUNAR AURORA doch schon immer eine Bank im avantgardistischen Black Metal. Nicht erst seit dem Schillerjahr ist den Bayern diese einmalige lyrische Tiefe eigen, die ihre Kompositionen zu etwas Besonderem machen. So reduziert und frei von jeglichem sprachlichem Pomp und Pathos die Texte auch sind, überrascht es doch immer wieder, wie viel sie auf ihren schmalen Schultern zu tragen vermögen.
Auf der musikalischen Seite hingegen präsentiert sich das Trio sehr mächtig. Stilistisch bewegt sich „Mond“ mit seiner Vehemenz und seiner Intensität zwischen SECRETS OF THE MOON und alten EMPEROR. Die rasanten Songs scheinen in ihrer Düsternis jegliches Licht zu verschlucken, sodass der „Mond“ eher einer Mondfinsternis gleicht. Während die von reichlich Blastbeats angetriebenen schnellen Teile dominieren und das grimmige Antlitz des Mannes im Mond prägen, mengen sich immer wieder Momente ein, die scheinbar die Kehrseite des Mondes zum Vorschein bringen: entschleunigende, verstörende Breaks und stilfremde Instrumente wie majestätische Fanfaren („Rastlos“) oder beklemmende Flötenklänge („Grimm“, „Schwarze Winde“). Begleitet werden die Lieder häufig von vorsichtigem Keyboardeinsatz, der jedoch nie störend oder weichspülend wirkt, sondern gerade durch seine Zurückhaltung der Stimmung einen subtilen, noch bedrohlicheren Charakter gibt. Dieser Abwechslungsreichtum ruft einem des öfteren den Nektar in Erinnerung. Dennoch wirken LUNAR AURORA um einiges eisiger und kompromissloser als NOCTE OBDUCTA, was hauptsächlich an den im Vergleich zu den Mainzern weniger offensichtlichen Melodien liegt. Jeder einzelne Song auf „Mond“ versteht es auf eine jeweils einzigartige Weise, den Hörer in einen akustischen Rausch zu versetzen und übt dabei eine ähnliche Faszination auf ihn aus, wie sie der Erdtrabant seit jeher auf den Menschen hat…
Nichts ist so konstant wie die Veränderung. Die einzige Konstante bei den Bayern scheint demzufolge das endlose Drummerdilemma zu sein, das sich auch auf „Mond“ fortsetzt. Eingespielt wurde die Scheibe wieder von Profanatitas, der vor drei Jahren bereits bei der „A haudiga Fluag“ Split hinter den Kesseln saß. Und da wirklich nur die Veränderung konstant zu sein scheint, gibt die offizielle Website der Band nun einen neuen festen Drummer namens Malphas bekannt, der in Zukunft den Takt angeben soll.
Mit „Mond“ haben LUNAR AURORA einmal mehr ihren festen Sitz im Triumvirat des deutschen Avantgarde Black Metal behauptet und für mich eines der stärksten Alben des Jahres veröffentlicht.

Shopping

Lunar Aurora - Mondbei amazon21,29 €
11.10.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Mond' von Lunar Aurora mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Mond" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lunar Aurora - Mondbei amazon21,29 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32618 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Lunar Aurora - Mond

  1. iskharian sagt:

    Lunar Aurora, allein der Name rechtfertigt 10 Punkte. Doch die Musik und Atmosphäre ist wie immer absoluter wahnsinn!! Daumen hoch für Deutschlands bester Black Metal Band !!

    10/10
  2. horowitz sagt:

    Sorry, aber die Produktion ist wirklich super ätzend. Das sich Lunar Aurora für so einen Weichspüler hergibt, hätte ich niemals gedacht. Das Schlagzeug ist so extrem in den Hintergrund gemischt worde, man hätte es auch gleich ganz weg lassen können. Dafür seuseln einem ständig diese butterweichen, surrenden Gitarren um die Ohren, dass einem der Eiter schon nach dem ersten Song herausläuft. Nein Lunar Aurora, so werde ihr zwar wieder die Fans hinzugewinnen, die euch nach Seelenfeuer sofort abgeschrieben hatten, aber für mich ist das Album verhunzt. Und wenn ich dann sogar noch hören muss, dass kurz nach der Veröffentlichung dieses Album auch Seelenfeuer in einer neuen Produktion unter die Meute geworfen werden soll, dann fange ich langsam an zu zweifeln, ob Lunar Aurora noch ganz bei der Sache sind. ich würde ihnen niemals den Ausverkauf vorwerfen, aber scheinbar haben gewisse Leute aus dem näheren Umkreis einen schlechten Einfluss auf ihre Grundeinstellung. Da ich das Album relativ gleich am Anfang schon bei Seite gelegt habe, kann ich nicht mehr als 1 Punkt geben. Es hätte mit einer vernünftigen, Black Metal ehrbaren Produktion mind. seine 9 Punkte verdient, vielleicht sogar 10, so aber ist es Sperrmüll. Die Hoffnung liegt darin, dass dies nur ein kleiner Abstecher war, aber keine generelle neue Grundausrichtung.

    1/10
  3. cursewithmourn sagt:

    Auf jedem Song so ein ergreifender Moment wie in Rastlos und das Album währ genial. Aber so ist es nicht.

    7/10
  4. sick god sagt:

    Soo schlimm finde ich die Produkton nicht, viel schlimmer finde ich das Songwritig! Alle Songs haben ungefähr das gleiche Riff, nur leicht geänderte Rhythmen und Kadenzen machen Unerschiede aus, aber eigentlich hat man mit den ersten Beiden Songs das ganze Album gehört, mehr gibts nicht. Die Atmosphäre, die hier enrzeugt wird, ist da einzige, was ich dem Album hoch anrechne, die ist nämlich irklich kalt, grausam und erschreckend, aber so gut die Atmosphäre auch sein mag, wenn ich mich am Anfang des 5ten Tracks frage, ob das noch zum Ende vom 4ten gehört, dann wird auch die genialste Atmosphäre kaputt gemacht. Innovativer und ideenreicher Black Metal ist sooo schwer zu finden *seufz*. Schade.

    3/10
  5. tyranid sagt:

    Finde diese CD sehr gut. Die Produktion passt auf jedenfall.

    9/10