Lunar Aurora - Elixir Of Sorrow

Review

Selten habe ich ein Review so lange aufgeschoben, wie das des aktuellen Albums von LUNAR AURORA. Dies mag vielleicht daran liegen, dass die Combo zwar gute Platten veröffentlicht, mich damit aber nie wirklich ansprechen konnte. Um aber nun dem Album und der Band gerecht zu werden, muss ich mir eben eine andere Taktik überlegen. Nur welche? Fangen wir mit den Fakten an: „Elixir Of Sorrow“ ist das bereits fünfte Studioalbum der deutschen Truppe, welches erst jetzt veröffentlicht wird, obwohl es schon 2001 entstand. Dies war gut ein Jahr nachdem ihre Vorgängerscheibe „Ars Moriendi“ herauskam. Mit genau diesem Rundling konnten die Rosenheimer wohl nun endgültig den Weg in die Herzen und CD-Player der hiesigen Black-Metaller finden. „Elixir Of Sorrow“ wird sich da direkt anschließen, denn ich halte dieses Album für eine logische Weiterentwicklung.

Schon bevor man sich die neue CD zu Gemüte führt, weiß man eigentlich schon was einen erwartet. Dies ist nicht negativ gemeint, sondern soll heißen, dass sie sich im Laufe ihrer Bandgeschichte eine eigene Nische erspielten, die eben nur von ihnen selbst perfekt ausgeführt werden kann. So auch auf dem aktuellen Werk, welches abermals mit minimaler Instrumentierung enorm Eindruck schindet. Alleine der Titel des ruhigen Openers „Einsamkeit und Dunkelheit“ spricht hier Bände, obwohl der ganze Song im Grunde nicht wirklich ausgetüftelt ist. Aber das wollen LUNAR AURORA wohl auch gar nicht, denn hochgestochene und übertrieben ausgestattete Songs waren noch nie ihr Ding. Richtig losgeböllert wird erst ab Song Nr. 2 „Zorn Aus Äonen“, welches gleich knapp 8 Minuten dauert. Insgesamt sind die meisten Songs sowie sehr lang geraten, denn zweimal um die 12 Minuten, meistens jedoch so 6-9 und mal ein paar Zwischenstücke (hier z.B. „Geister“ oder „Freiheit“, die auch mal eine beschwingtere Melodie parat haben, es aber immer verdammt düster bleibt).

„Hier Und jetzt“ ist für mich der vielleicht beste Song auf „Elixir Of Sorrow“, denn hier werden neben heftigen Drums auch immer ein paar melodische Einsprengsel eingeflochten, die der gewollten Monotonie einen Arschtritt verpassen und auch über die Spielzeit von knapp 12 Minuten auf ihre ganz persönliche Weise gefüllt wird. Ist man kein Fan der Band oder traditionellem Black Metal generell abgeneigt, dann wird die Zusammensetzung leicht in Langweile ausarten. Auch muss man mit den eigenwilligen, aber dennoch interessanten Lyrics zu Recht kommen. Ist man davon nicht abgeschreckt oder gar fasziniert, dann eröffnen LUNAR AURORA ein breites Feld an Denkanstößen und Philosophiegrundlage, über die man sich beim Hören der CD Gedanken machen kann. Der Gesang selbst wird dabei jedoch gar nicht mal so oft eingesetzt, aber vielleicht macht das gerade die Wirkung aus.

Auch wenn mich LUNAR AURORA bisher nicht wirklich vom Hocker hauen konnten, habe ich diesem Werk dennoch etwas sehr Positives abgewonnen. Ruhig mal antesten, vielleicht geht es einigen so wie mir.

Shopping

Lunar Aurora - Elixir of Sorrow by Lunar Aurora (2014-07-15)bei amazon19,89 €
19.07.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Elixir Of Sorrow' von Lunar Aurora mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Elixir Of Sorrow" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lunar Aurora - Elixir of Sorrow by Lunar Aurora (2014-07-15)bei amazon19,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32618 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Lunar Aurora - Elixir Of Sorrow

  1. Anonymous sagt:

    Ich bin aufgrund des hohen Abnutzungsfaktors, des unspektakulären Sounds und der teilweise doch arg nichtssagenden Riffs entäuscht. Diese Scheibe kann mit den Vorgängern nicht mithalten, und ich habe das Gefühl das hier musikalisch für LA eine neue Ära anbricht. Sie bleiben natürlich trotzdem die größte Black Metal-Band des Planeten. Ausgenommen von der Kritik sind die Titel "Zorn aus Äonen" und "Hier und Jetzt".

    6/10
  2. Anonymous sagt:

    Ich halte dieses Album neben "Herbstleyd" und "Hünengrab im Herbst" für das beste was es im Bereich Black Metal zu haben gibt.Fast nicht mit dem Vorgänger zu vergleichen (der eben nur fast so genial war) überkommt einen hier richtig das Grauen.Dies ist das erste Stück Musik vor dem ich mich regelrecht gefürchtet habe, das liegt einfach daran das es klingt wie als ob es in der Hölle aufgenommen wäre.Die Monotie unterstützt das Ganze nur noch mehr und die Texte sind wie immer bei Lunar Aurora sehr gut und fürs Mitdenken sehr geeignet…Genial!

    10/10
  3. Bluttaufe sagt:

    „Mond“ war damals mein erstes Album von LUNAR AURORA und ich war enttäuscht. Das also ist die kultige Truppe LUNAR AURORA? Erst im Zuge dessen, dass einige Alben von LUNAR AURORA neu aufgelegt wurden, fand das ein oder andere Scheibchen von ihnen den Weg zu mir.
    „Elixir“ Of Sorrow“ ist genial! Diese eiskalte Atmosphäre, diese Trostlosigkeit… Man kann es nicht mit Worten beschreiben, das muss man gehört haben.

    9/10