Untamed Land
"Ich versuche, etwas Ähnliches wie Tolkien zu erreichen"

Interview

UNTAMED LAND aus Ohio verbinden die wilden Klänge alter klassischer Western-Filme mit Black Metal. Vor kurzem wurde das zweite Album „Like Creatures Seeking Their Own Forms“ veröffentlicht. Wir sprachen darüber im Interview mit dem Kopf des Soloprojekts Patrick Kern.

Cover Artwork von UNTAMED LAND - "Like Creatures Seeking Their Own Forms"

Cover Artwork von UNTAMED LAND – „Like Creatures Seeking Their Own Forms“

 

Bitte erzähle uns zuerst, wie dieses Bandprojekt entstanden ist! Wie ist die Idee entstanden, Black Metal mit Western Soundtrack zu kombinieren! Was ist die Idee hinter UNTAMED LAND?

Die ursprüngliche Idee entstand ganz natürlich im Laufe einiger Jahre des Experimentierens mit verschiedenen Arten von Folk/Black Metal. Schließlich entschied ich mich, einen „amerikanischen“ Folk-Sound anzustreben, da die Vereinigten Staaten mein Geburtsland sind. Zu der Zeit war ich sehr von den Western-Filmmusiken von Ennio Morricone angetan, so dass es wie eine natürliche Ergänzung erschien.

Was sind deine Einflüsse? Was ist dein musikalischer Hintergrund und deine Wurzeln?

Die erste Metal-Band, die mich wirklich begeisterte, war MANOWAR, vor allem wegen ihrer mythologischen Thematik und ihres epischen Ansatzes. Danach habe ich angefangen, Power Metal zu hören, dann Folk Metal und schließlich Black Metal. Heutzutage höre ich all das immer noch bis zu einem gewissen Grad, aber ich interessiere mich auch sehr für klassische/orchestrale Musik.

Wie schreibst du die Songs und wie verändern und entwickeln sie sich mit der Zeit?

Ich beginne damit, das allgemeine Konzept und die Stimmung des Albums als Ganzes festzulegen. Von dort aus versuche ich dann zu überlegen, wie die verschiedenen Tracks sein werden und wie das Gesamterlebnis fließen wird. Ich notiere alles zuerst in Guitar Pro und mache dann die endgültige Aufnahmeversion. Normalerweise ändert sich zwischen den beiden Versionen nicht viel, es gibt nur mehr Live-Performance und vielleicht ein paar zusätzliche Sounddesign-Elemente.

Du hast die meisten Instrumente gespielt. Welche Instrumente spielst du und wie hattest du diese gelernt?

Ich spiele hauptsächlich Gitarre und Keyboards. Ich habe viele Jahre lang Klavierunterricht genommen und in der High School Schlagzeug gespielt, aber Gitarre habe ich mir größtenteils selbst beigebracht, indem ich mich auf Online-Ressourcen gestützt habe.

Die Kombination von Black Metal mit einer Art von Soundtrack erinnert an SUMMONING; natürlich mit einem anderen Stil, Hintergrund und Atmosphäre. Fühlst du dich irgendwie mit ihnen verbunden?

Sie waren sicher ein sehr großer Einfluss. Das erste Album, das ich für UNTAMED LAND gemacht habe, war im Grunde SUMMONING trifft auf Ennio Morricone. Sie sind wahrscheinlich immer noch die Band, zu der ich mich persönlich am meisten verbunden fühle, auch wenn ich ihre Musik heutzutage nicht mehr so oft höre, einfach, weil sie mir so vertraut ist. Sie werden mich immer an meine ersten Jahre an der Universität erinnern und an die geistigen Anpassungen, die ich in dieser Zeit vornehmen musste.

Es scheint, dass musikalische Freiheit für dich wichtig ist, richtig? Die Musik mit all ihrer Vielfalt hat eine Art experimentellen Charakter – und auch eine Art spirituelle Erfahrung. Ist das Musikmachen auch eine Art spirituelle Erfahrung für dich?

Ich würde sagen, dass alles, was jemand tut, einen spirituellen Aspekt hat, aber es scheint, dass die Musik einen einzigartigen Platz hat und die höheren abstrakten Muster direkter ausdrücken kann. In der Musik muss es nicht explizit um etwas gehen, damit die Menschen mit ihr in Resonanz gehen, während Literatur und bildende Kunst in der Regel einen expliziten Gegenstand brauchen, der mit der materiellen Welt verbunden ist.

Spiritualität ist ein Begriff, der für jeden Menschen viele verschiedene Bedeutungen haben kann. Bitte versuche zu beschreiben, was Spiritualität für dich persönlich bedeutet!

Ja, wir leben sicherlich in einer interessanten Zeit, wenn es um diese Themen geht. Ich würde sagen, Spiritualität ist alles, was mit der spirituellen Welt zu tun hat, die entweder gut oder schlecht sein kann, oder keines von beiden. Vielen Menschen fällt es schwer zu akzeptieren, dass es eine solche Welt gibt, da sie nicht mit unseren Sinnen wahrnehmbar ist, aber das ist bei den meisten mathematischen Konstrukten auch nicht der Fall, und wir wissen, dass sie existieren, weil wir mit ihnen Wolkenkratzer und Flugzeuge bauen. Manche können die abstrakte, spirituelle Welt anerkennen, leugnen aber, dass es in ihr bewusste Akteure gibt. Soweit ich weiß, berichten jedoch viele Menschen, die auf Trips mit psychedelischen Drogen waren, von Begegnungen mit denselben Wesen, was darauf hindeutet, dass sie tatsächlich objektiv auf einer höheren ontologischen Ebene existieren als wir. Das ist eine sehr faszinierende Sache, aber ich habe viele Zweifel an den angeblichen Vorteilen der Kommunikation mit diesen Geistern.

Was kannst du uns über die Texte und Themen in deiner Musik erzählen?

Einer der Begriffe, mit denen ich meine eigene Musik beschreibe, ist „American Mythic Metal“, was meiner Meinung nach ziemlich gut zusammenfasst, was ich auszudrücken versuche. Im Allgemeinen versuche ich, die amerikanische Geschichte mit der Art von epischen und mythologischen Erzählungen zu kombinieren, wie man sie in den Werken von Homer, Dante, Virgil und anderen traditionellen Gedichten und Geschichten findet. In gewisser Weise könnte man es so sehen, dass ich versuche, etwas Ähnliches wie Tolkien zu erreichen, der einen neuen Mythos für Großbritannien rekonstruierte, indem er die bestehende Kultur seines Landes nutzte.

Auf „Like Creatures Seeking Their Own Forms“ sind Gastmusiker zu hören: Rita Torrens, Caroline Joy und Jacob Wherley. Warum hast du sie ausgewählt und wie seid ihr zusammengekommen?

Rita und Caroline sind beide Studiomusiker, die online verfügbar sind, und Jake ist der Sänger einer Trad/Power-Metal-Band namens EMERALD RAGE, in der ich Gitarre spiele. Ursprünglich hatte ich die Solovioline und die Sopranstimme mit Samples einprogrammiert, aber sie klangen nicht so richtig gut. Beide Studiomusiker haben großartige Arbeit geleistet und das, was zu tun war, perfekt hinbekommen. Jake kommt während des cleanen Männerchors gegen Ende von „The Heavenly Coil“ hinzu, ich brauchte einfach ein paar mehr verschiedene Klangschichten, mit denen ich in diesem Segment herumspielen konnte.

Leider arbeitest du mit einem Drumcomputer. Meinst du nicht, dass ein echter Schlagzeuger authentischer klingen würde?

Ja, ich denke, ich stimme zu. Die Drum-Maschine macht Sinn, wenn man einen atmosphärischen Ansatz im Stil von SUMMONING verfolgt, aber dieses Projekt entwickelt sich in Richtung eines eher folkigen oder natürlichen Vibes, also denke ich, dass das nächste Album auf die eine oder andere Weise einen lebendigen Drummer haben wird.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Aufnahme und Produktion von „Like Creatures Seeking Their Own Forms“?

Der Aufnahme- und Mixprozess war ziemlich schwierig und dauerte länger als ich erwartet hatte. Ich bin in dieser Zeit umgezogen und habe auch den Job gewechselt, was wahrscheinlich dazu beigetragen hat. Ich habe verschiedene Teile meines Equipments aufgerüstet, einschließlich der Instrumente und der Software, und das hat definitiv dazu beigetragen, die Qualität in vielerlei Hinsicht zu verbessern. Ich hatte auch Schwierigkeiten mit den Gesangsaufnahmen, da die Technik, die ich für das letzte Album verwendet habe, meine Stimme sehr schnell ermüdet hat. Ich schätze, meine Stimmbänder haben sich in den letzten zwei Jahren verändert.

Welche Art von Western-Genre bevorzugst du, den US-Stil oder den Italo-Western? Was sind deine Lieblingsfilme und was fasziniert dich an diesen Themen und Stoffen?

Hmm gute Frage. Ich würde sagen, dass Sergio Leone mein Lieblingsfilmemacher im Allgemeinen ist und daher würde ich seine Western zu meinen Favoriten zählen. Aber ich bin auch ein großer Fan der Filme von John Ford und anderer Werke, die in den USA in der gleichen Zeit produziert wurden, und ich würde sagen, dass sie im Großen und Ganzen besser sind als der typische italienische Western. Ich mag Leones Arbeit am meisten, weil er einen sehr grandiosen und opernhaften Ansatz hat, der seine Geschichten mit traditionellen Mythen und Archetypen zu verbinden scheint. Ich glaube, er hat einmal gesagt, dass Homer der größte Autor von Western sei, was eine Vorstellung davon vermittelt, was er mit seinen Filmen ausdrücken wollte.

Und wenn du die Atmosphäre von UNTAMED LAND mit einem Film vergleichen solltest – welcher Film kommt dir in den Sinn und warum?

Ich würde entweder „The Good, The Bad, And The Ugly“ (Zwei glorreiche Halunken) oder „Once Upon A Time In The West“ (Spiel mir das Lied vom Tod) wählen, die beiden epischsten Westernfilme von Leone. Sie scheinen beide auf eine umfassende und archetypische Vision des Alten Westens hinzuweisen.

Hast du jemals mit UNTAMED LAND live gespielt oder werdet ihr es jemals tun?

Es gab noch keine Liveshows, und es wird wahrscheinlich auch in naher Zukunft keine geben. Ich würde es richtig machen wollen, wenn sich die Gelegenheit ergibt, und etwas zusammenstellen, das einzigartig ist und als Live-Musik Sinn macht. Die beiden bestehenden Alben wurden speziell für die Aufnahme konzipiert, so dass es eine ziemliche Herausforderung wäre, sie im Kontext eines Konzerts zusammenzustellen, ganz zu schweigen von der Anzahl der Musiker, die ich für die Aufführung dieser Musik benötigen würde. Vielleicht schaffen wir es ja eines Tages, etwas auf die Beine zu stellen, das der Musik gerecht wird.

Du hast es ja schon gesagt – neben UNTAMED LAND machst du auch andere Musik. Bitte erzähl uns davon!

Ja, ich spiele in einer Trad/Power-Metal-Band namens EMERALD RAGE, die ich bereits erwähnt habe, und ich habe auch eine kurze EP mit Black/Extreme Metal unter dem Namen HIEROS  herausgebracht. Außerdem studiere und schreibe ich Orchestermusik und hoffe, dass ich einmal Videospiele vertonen kann oder etwas in der Art.

Was hast du in der nächsten Zeit geplant?

Ich fange an, an den Skizzen für das nächste UNTAMED LAND-Album zu arbeiten, aber ich bereite mich auch darauf vor, das nächste EMERALD RAGE-Album als Demo aufzunehmen, da wir viele Songs schon seit langem geschrieben haben, also wird es gut sein, diese endlich aufgenommen zu bekommen.

29.10.2021

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34168 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare