Stoned From The Underground 2019
Der große Festivalbericht

Konzertbericht

Billing: Amenra, Smoke Blow, Mantar, Colour Haze, Nashville Pussy, Weedeater, Black Cobra, Samsara Blues Experiment, Yawning Man, Thulsa Doom und Somali Yacht Club
Konzert vom 11.07.2019 | Alperstedter See, Erfurt

STONED FROM THE UNDERGROUND 2019:
Donnerstag, 11. Juni

Am Donnerstagnachmittag eröffnet das Erfurter Duo OSAKA RISING den musikalischen Reigen im Zelt mit einer ungewöhnlichen Instrumentierung: Schlagzeug und Hammond Orgel sind die Zutaten, aus denen Stephan Janson und Tom Walther Hardrock im Geist der 1960er und 70er zaubern. Sie kombinieren einen druckvollen Rhythmusteppich mit flirrenden Orgellinien und kreischendem Gesang zu einer Retro-Melange, die bisweilen an DEEP PURPLE auf Speed erinnert – und das mit solch einer Dichte und Intensität, dass kaum zu glauben ist, nur zwei Musiker auf der Bühne zu sehen. Zum Finale Furioso steht Jansen auf seiner Orgel und stampft mit den Füßen in die Tasten, während Walther in orkanartigen Stakkati seine Felle verdrischt und mehrere Crowdsurfer auf Händen durch das Terrain schweben. Ein großartiger Auftakt!

Impression vom Stoned From The Underground 2019

Weiter geht’s auf der Tentstage mit dem Berliner Quartett VUG, die mit einer Prise Retro-Hardrock, düsterem Blues und einem satten Punch Proto-Metal stilistisch an ihre Vorgänger anknüpfen. Hier schichten sich rohe, schwere Gitarrenriffs und dynamische Rhythmen, zu denen zahlreiche Haarmatten flattern, mit melodiösen Passagen zu einem vielschichtigen Soundwall auf.

Der Rest des Tages spielt sich auf der Mainstage ab, die von den belgischen WYATT E. eingeweiht wird – vier in schwarze Burkas gehüllten Musiker, die im Spannungsfeld zwischen Doom, Drone und Ambient ausufernde, sich langsam und schleppend aufbauende, dann stetig dichter und grollender auftürmende Klangkaskaden kreieren. Wer die Band nicht kennt und auf SUNN O))) oder die MASTER MUSICIANS OF BUKKAKE steht, sollte unbedingt mal reinhören.

Es folgt ein weiteres Duo, das in puncto Sounddichte so manches Quintett alt aussehen lässt: BLACK COBRA aus San Francisco sind seit 2001 dabei, brachialen Sludge mit Hardcore-Einschlag zu zelebrieren in Gestalt von Rafael „Rafa“ Martinez an den Drums und Jason Landrian an Gitarre und Vocals. Die tiefgestimmte Gitarre fräst dabei mächtig in die Ohrmuscheln, das dynamische Drumming wird häufig von einer bollernden Doublebass unterfüttert, und der Gesang wechselt zwischen Screamo und guttural. Ihr Set mit Schwerpunkt auf dem aktuellen Album „Imperium Simulacra“ tritt mächtig Arsch und die Stimmung in der Crowd ist entsprechend energiegeladen.

Mit einer kompromisslosen Breitseite können auch WEEDEATER dienen: Das US-Trio, bestehend aus Dave Collins (Bass und Gesang), Dave Shepherd (Gitarre) und Schlagzeuger Travis Owen, die auf einer Linie am vorderen Bühnenrand agieren, liefern einen finsteren, atomsphärisch dichten Bastard aus Stoner Rock, Sludge und Doom.

Den krönenden Abschluss des ersten Tages besorgen schließlich AMENRA aus Belgien, die vor einer Leinwand mit abstrakten Videotexturen, überwiegend im Dunkeln und mit sehr effektiv und punktgenau zum Sound nach außen blitzenden Lichteffekten und Nebelfontänen agieren. Der Fünfer hat apokalyptischen Post-Metal im Gepäck, der in seinen besten Momenten an NEUROSIS und einige von deren Epigonen erinnert. Sie kredenzen einen etwas mehr als einstündigen Querschnitt der zwanzigjährigen Bandhistorie mit Songs wie „Boden“, „The Pain It Is Shapeless“ oder „Am Kreuz“ – nicht nur musikalisch ein intensiver Leckerbissen, sondern auch optisch gelungen in Szene gesetzt. Kurz nach Mitternacht erklingt der Schlussakkord, aber im Zelt wird anschließend zu DJ-Mucke die Nacht zum Tag gemacht, auch auf dem angrenzenden Campingplatz herrscht noch lange Hochbetrieb.

Amenra @ Stoned From The Underground 2019

Seiten in diesem Artikel

1234
25.07.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32265 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amenra, Smoke Blow, Mantar, Nashville Pussy, Black Cobra und Somali Yacht Club auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
13.08. - 15.08.20Reload Festival 2020Amon Amarth, As I Lay Dying, I Prevail, Eskimo Callboy, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Phil Campbell and the Bastard Sons, Perkele, Smoke Blow, Die Kassierer, Terror, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Tankard, Darkest Hour, Pro-Pain, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Grave Pleasures, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Black Inhale, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls, Controversial und PlainrideReload Festival, Sulingen, Sulingen

Kommentare