Eternity Magazin
neue Print-Ausgabe nach 12-jähriger Pause

News

Wir gestehen: Gegen Nostalgie ist auch ein stetig junges, dynamisches und neuen Trends gegenüber aufgeschlossenes Team wie die Metal.de-Redaktion nicht immun. Und auch wenn wir uns in diesem komischen Internet-Neuland in den vergangenen 22 Jahren häuslich eingerichtet haben, nehmen wir von Zeit zu Zeit gerne gedruckte Magazine und Fanzines in die Hand. Umso mehr freut es uns also, dass die Kollegen vom „Eternity Magazin“ nach 12 Jahren der Abstinenz im Mai mit der Ausgabe #23 wieder ein gedrucktes Heft veröffentlichen werden. Das 68-seitige DIN-A5-Heft wird unter anderem Interviews mit REVEL IN FLESH, NIGHT IN GALES, MONARQUE, DAWN OF WINTER und DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT beinhalten.

Wer nun auf die großangelegte Rückkehr zum Print-Journalismus hofft, sollte seine Erwartungen jedoch nicht allzu hoch hängen. Vielmehr sehen die Macher in dem Heft „eher ein nostalgisches Special, welches wir unter Umständen – je nach Resonanz – in unregelmäßigen Abständen aufleben lassen“. Wer nun neugierig geworden ist, sollte die Ankündigung auf der Magazin-Seite oder auf Facebook anchecken. Dort findet ihr auch eine Kontaktadresse, unter der ihr das in kleiner Auflage nur im Direktvertrieb für schlanke 3,50€ (bzw. 5,00€ inklusive Versand) erhältliche Magazin bestellen könnt.

Quelle: Eternity Magazin
22.04.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30400 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Eternity Magazin - neue Print-Ausgabe nach 12-jähriger Pause

  1. royal sagt:

    cool! das war früher meine perfekte zuglektüre 🙂

  2. April sagt:

    Ja, das Heft hatte ich mir damals extra wgn. dem Empyrium Interview gekauft und liegt sich noch irgendwo im Keller. Bin ich jetzt reich?
    Heutzutage bin ich allerdings lange nicht mehr so scharf auf Interviews, wie damals. Irgendwan habe ich festgestellt, je weniger ich über die Musiker weiß, desto wahrscheinlich bleibt mein Genuss beim Hören erhalten. Denn nicht all zu selten war ich doch etwas desillusioniert und das nicht (nur), weil die Pandas im wahren Leben ungeschminkte Sonnenbäder nehmen.

    1. Wayne sagt:

      Wow wirklich? Die ganzen Black Metaller quälen in Ihrer Freizeit gar keine Hundewelpen ? Wahnsinns Erkenntnis. Dazu muss man erst Interviews lesen? Aber sich pubertär seitenlang im Kommentarbereich zum neuen Dimmu-Album auslassen, wie untrve die doch sind und was NB für ein beschissenes Label ist? Finde den Fehler…

      1. Mai sagt:

        Die Ironie in den Aussagen hast Du natürlich nicht gesehen und verstanden, ist aber auch keine Überraschung für mich.
        Vielleicht liegt es auch einfach da dran, dass vielen Musikern das Geschwätz von heute schon morgen nicht mehr interessiert. Wenn Sie etwas zu sagen haben, sollen Sie Ihre Kunst sprechen lassen. Zu erfahren ob Sie Ihre Milch bei Aldi oder lieber bei Lidl kaufen, macht die Musik für mich nicht besser.

      2. Wayne sagt:

        Nein wie könnte ich auch? Ich habe auch Platten von nuclear blast im Schrank. Das beweist ja schon, dass ich keine Ahnung habe.

      3. Mai sagt:

        Eher dass Du „kein“ Geschmack und kein Niveau hast.

      4. Wayne sagt:

        Haha, ist das arm 😀