My Dying Bride
An kaputten Ufern

News

Anfang des Jahres gab es ja bereits neues Futter für die Ohren von MY DYING BRIDE. Nun legen die englischen Trauerweiden auch in visueller Form nach und präsentieren das richtig schicke Video zu „Your Broken Shore“. Dabei handelt es sich um den ersten neuen Song seit dem 2015er Album „Feel The Misery“. MY DYING BRIDE zeigen sich mal wieder von ihrer tief melancholischen Seite und läuten mit diesem Video gekonnt traurig das Jahr ihres 30-jährigen Bandjubiläums ein. Das neue Album „The Ghost Of Orion“ erscheint dann am 06.03.2020.

Galerie mit 39 Bildern: My Dying Bride auf dem Summer Breeze Open Air 2016
Quelle: My Dying Bride auf Facebook
11.01.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32381 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

101 Kommentare zu My Dying Bride - An kaputten Ufern

  1. Watutinki sagt:

    Ach die sind jetzt auch schon auf dem Schorttlabel… :(((
    Das wird langsam schlimmer als Amazon, Facebook, Whatsapp und alles andere zusammen.

    Erklärt natürlich auch wieso die jetzt eingängiger klingen wollen. Ich glaub ich wechsel zum Hip Hop, das ist bodenständiger, da geht’s weniger um Kohle.

    1. Neffe sagt:

      Ich finde das du da ein wenig übertreibst. Andere Labels wie Century Media und Co. sind doch nicht anders. Zumal sie auch zu Peaceville Zeiten schon eingängig und teils poppig geklungen haben und generell nie ein Hehl daraus gemacht haben, das sie mit ihrer Musik Geld verdienen. Und jetzt nach 30 Jahren Karriere sein ihnen doch ein wenig Kohle gegönnt. Es wird doch niemand gezwungen das Album zu kaufen.

      1. royale sagt:

        ach, solche Leute wird es immer geben! NB hassen aber spotiyquatsch und co nutzen 😉

      2. nili68 sagt:

        Naja, außer das mit dem Hip Hop, hat er aber 100% recht. Manchmal kann ich, je nach Grad der Langeweile, meine Meinung auch nicht zurück halten.
        Zu MDB: Ich fand die eigentlich IMMER gut und kaum sind die bei NB (was ich während des Hörens noch nicht wahrgenommen/beachtet habe) sagt’s mir nicht mehr so zu. Für mich persönlich kann ich da schon einen Zusammenhang herstellen..

      3. BlindeGardine sagt:

        Wenn man unbedingt einen Zusammenhang herstellen WILL, dann wird man das mit ziemlicher Sicherheit auch schaffen, egal ob es nun Sinn macht oder nicht. Gibt ja auch Leute, die einen Zusammenhang zwischen Windrädern und stürmischem Wetter in Küstenregionen sehen oder glauben, dass Kinder die gestillt werden einem höheren Krebsrisiko ausgesetzt sind.

      4. nili68 sagt:

        Alles richtig, aber es kann auch schlichtweg ein Zusammenhang vorhanden sein und außerdem sagte ich „für mich persönlich“, da ich möglicherweise andere Kriterien habe, die für dich nicht vernünftig klingen müssen, so lange sie es für mich tun. Es ist nicht immer alles schwarz oder weiß.. lol

      5. BlindeGardine sagt:

        Die „wenn es zu Nuclear Blast wandert wird es automatisch komerzieller/scheiße“ Theorie einiger leute halte ich trotzdem für engstirnig, es sei diesen aber natürlich unbenommen mit dieser Einstellung an Bands die zu NB wandern heranzugehen.

        Ich vermute es ist eher so, dass wenn eine Band sich ohnehin in eine etwas massentauglichere Richtung entwickelt ein logischer Schritt der Wechsel zu einem großen Label ist und NB dann auf die entsprechenden Bands aufmerksam wird. Ich glaube kaum, dass man dort in Vertragsverhandlungen sitzt und es dann heißt „Also, wenn wir euch unter Vertrag nehmen sollen, dann müsst ihr aber so oder so klingen.“ Man muss es nicht mögen aber in den allermeisten Fällen werden Musiker vermutlich selbst entscheiden, in welche Richtung sie sich zukünftig entwickeln wollen.

        Ulkig finde ich aber besonders, dass ausgerechnet Nuclear Blast immer der Stein des Anstoßes ist, wenn andere große Labels wie beispielsweise Century Media nicht wirklich anders drauf sind (was auch immer dieses „drauf“ sein mag).

      6. ClutchNixon sagt:

        Die Gleichung geht insofern auf, als ein richtig großes Label wie NB monatlich so viele Bands signed, wie ein kleines im ganzen Jahr. Ergo ist es nur natürlich, dass der Geschmack des Einzelnen überdurchschnittlich oft nicht getroffen wird, letztendlich, also aufs Jahr gesehen, aber sehr wohl befriedigend bedient wird. Aktuell furchtbar finde ich die NB VÖ Oceans und deren für mich furchtbare Scheißmucke. Dennoch: Wie viele Käufer/Hörer generiert das Ding trotz meines Brechreizes? Sich über die VÖ Politik eines Genreriesen aufzuregen ist also einfach mal verschwendete Lebenszeit 😂

    2. Watutinki sagt:

      Es tut mir leid, wenn ihr diese offensichtlich Absicht von NB nicht erkennt, für mich ist das mehr als klar.
      Zu Beginn haben sie über den Black Metal hergezogen, Garagen Musik, das Medium nicht wert, auf der man es veröffentlicht etc. Die üblichen dummen Aussagen von Leuten, die mir der Musik nicht allzuviel anfangen können. Als der Black Metal Markt dann explodiert ist, wollten sie natürlich ihre Scheibe davon abhaben, also haben sie kommerzgeile Bands wie die Dimmus gesigned, die musikalisch was auf dem Kasten hatten und alles aus dieser Musik Szene ausgequetscht, was nur irgendwie ging.
      Lange Zeit hätte keine wirklich anspruchsvolle Band, die ihre Kunst wirklich über alles schätzt, NB auch nur mit dem Arsch angesehen. Das hat sich jetzt aber ganz offensichtlich geändert. Opeth, Alcest, MDB… solche Bands hätte vor mehreren Jahren einen Scheiß auf NB gegeben. Alleine schon wenn man betrachtet was sonst noch so für ein Gesöff auf diesem Label beheimatet ist, hätten solche Bands sich für so ein Schundlabel niemals hergegeben. Wenn Alcest hier im Interview meinen, sie wollten Mal was neues versuchen, dann meinen sie damit, dass sie Mal was größeres versuchen wollen. Mehr Marketing, mehr Fans, größere Konzerthallen, mehr Budget für’s Video etc.
      Ist das schlimm? Nein! Aber dann suche ich mir ein Label, das nicht so viel Ausverkaufs Dreck am Stecken hat wie NB. Wo nicht so viele Gesöff Bands unter Vertrag sind, die mit der künstlerischen Anmutung von Bands wie Opeth, Alcest, MDB Mal so gut wie gar nichts zu tun haben.
      Wie kann es sein, dass Bands plötzlich von Prophecy, Peaceville etc. zu NB wechseln? So etwas hat es nie gegeben und das aus gutem Grund!
      Was bezweckt NB damit? Vielleicht wollen sie ein Label für anspruchsvollere Musik werden? Aber glaub das hier jemand? Wahrscheinlich ist eher, dass die wieder einmal die Fühler in einen Bereich ausstrecken, der dann gemolken wird, bis die Kühe vor lauter Kommerz anfangen Gold zu scheissen!
      Ja klar, ich bin von Haus aus verklärt, weil bei mir die Alarmglocken läuten, sobald ich nur NB lese. Und ja, ist auch so, ich habe eine Allergie gegen dieses Label! Aber das hat eben seine Gründe, das sind Erfahrungen und ich wüsste nicht, warum so ein kommerzgeiles Label sich plötzlich verändert haben sollte. Es ist das gleiche Label wie immer, nur jetzt mit noch mehr Kohle und der Gier, diese Kohle in Bereiche zu tragen, wo es bislang in erster Linie um die Kunst ging und nicht um den Kommerz. Das tut mir wirklich weh und ist sicher erst der Anfang vom Ganzen. Von Anathema und Katatonia können wir uns sicher auch bald verabschieden…

      1. ClutchNixon sagt:

        Oh Mann…

      2. Watutinki sagt:

        Du kannst denen ja in den Arsch kriechen, ich mache es nicht.

      3. nili68 sagt:

        Mit Kunst/Entertainment ist es wie mit Regierungen. Das Volk (Mob) bekommt, was es verdient..

      4. nili68 sagt:

        Soll heißen: Wenn einen etwas stört, kann man ja auf eine entsprechende Position hinarbeiten und es besser machen. Vermutlich würde das aber eh nicht klappen. Problem: Der Mensch-Faktor oder genauer: Hubris, das anstreben scheinbarer Macht usw. um der inneren Leere zu entfliehen und einem Sinn, den es nicht gibt, hinterherzujagen, besonders/besser zu sein.
        Ich hoffe, ich konnte helfen.. 🙂

      5. noehli69 sagt:

        Auweia. Das nimmt ja bei dir Auswüchse an.
        Strebt NB, im deinem nächsten Ausbruch, vielleicht die Weltherrschaft an, übernimmt mit versteckten Frequenzen die Kontrolle über leichtgläubige Konsumenten? …aber, Gott sei Dank hast du ihr System durchschaut!
        Deine stichhaltigen Fakten haben mir die Augen geöffnet, ich folge dir Meister.

      6. nili68 sagt:

        Man kann das auch ganz einfach ausdrücken. Eine mir entfallene weise Person hat mal gesagt: „Der Mensch ist scheiße, das ist die Antwort auf alle Fragen.“ Quasi unsere 42. Eigentlich muss man gar keine Fragen mehr stellen, außer für Sozialstudien, zur Belustigung oder so..

      7. Nether sagt:

        „Wie kann es sein, dass Bands plötzlich von Prophecy, Peaceville etc. zu NB wechseln? So etwas hat es nie gegeben und das aus gutem Grund!“

        Death wechselten zwischen „Symbolic“ und „The Sound of Perseverance“ von Roadrunner zu NB.
        Dissection wechselten zwischen „The Somberlain“ und „Storm of the Light’s Bane“ von No Fashion zu NB.
        Gorgoroth wechselten zwischen „Under the Sign of Hell“ und „Destroyer“ von Malicious zu NB.
        … usw … usf …
        Das einzige wo ich dir Recht geben muss, man hört mittlerweille fast immer eine NB-Produktion am Sound raus.
        Das hat meines Erachtens nach aber weniger mit NB zu tun, als vielmehr damit, dass viele Band glauben, dass diese teuren Pappproduktionen automatisch doll sein müssen. NB bezahlt es, die Bands sind happy und mir bluten die Ohren.

      8. Watutinki sagt:

        „Soll heißen: Wenn einen etwas stört, kann man ja auf eine entsprechende Position hinarbeiten und es besser machen. Vermutlich würde das aber eh nicht klappen.“

        Das ist jetzt bewusster Quatsch, oder?
        Ich würde ein Label niemals in die Position von NB bringen, weil ich dazu meinen Arsch verkaufen müsste. Dass was NB erreicht haben, mag wirtschaftlich gesehen beachtlich sein, künstlerisch gesehen haben sie deutlich mehr geschadet, denn genützt. Nur weil die Produktion fetter wird, die Künstler in größerern Hallen und Festivals auftreten können (oder auf Kreuzfahrtdampfern), weil sie bombatischere Videos machen können, wir dadurch nicht ihre Kunst besser.
        Wenn ich ein Label wie NB auf die Beine stellen würde, dann hätte ich auf ganzer Linie versagt!

        „Gorgoroth wechselten zwischen „Under the Sign of Hell“ und „Destroyer“ von Malicious zu NB.
        … usw … usf …“

        Ich kenne jetzt nicht alles Bands, außer dass Gorgoroth für mich nach „Under the Sign…“ aufgehört haben zu existieren, Bands der Marke Opeth, Alcest, MDB sind jedenfalls eine nahezu komplett neue Kategorie.

      9. nili68 sagt:

        Für denjenigen, der von Kommerzialisierung profitiert und für den Kunst nicht so einen hohen Stellenwert hat, ist das doch gut und außerdem müssen die ihren eigenen Mist ja nicht hören. Alles relativ. Ich kann denen das nicht wirklich verübeln, dass die einen Scheiß auf nörgelnde Metaller geben, mit einem exotischen Drink in der Hand in einer Hängematte in der Karibik, während Hula Hoop-Mädels um sie herumtanzen. Wenn ich Hunger hätte, würde ich ’ne Band schon für einen Cheeseburger opfern.. lol

      10. Watutinki sagt:

        „Für denjenigen, der von Kommerzialisierung profitiert und für den Kunst nicht so einen hohen Stellenwert hat, ist das doch gut“

        Sicher, deswegen sind mir 99% der Bands auf NB auch ziemlich Wurscht! Ich schimpfe nicht über sie, weil sie mir einfach egal sind und sie mit ihrer Ausrichtung auf dieses Label passen.
        Das gilt aber nicht für Bands wie Opeth, Alcest, MDB, die ihrer Musik künstlerisch gesehen, zumindest bis jetzt einen deutlich höhereren Stellenwert eingeräumt haben, als es dieses Label jemals erfüllen könnte.

      11. nili68 sagt:

        Ich spreche denen ja nicht ab, dass es denen einmal wirklich um Kunst ging, aber unterschätze nicht die Macht des Geldes und des Ruhmes. Wären nicht die ersten, die ihre Prinzipien verkauft haben und werden nicht die letzten sein. Eigentlich jeder, wenn der Preis stimmt..

      12. Watutinki sagt:

        Ob das für alle gilt, würde ich nicht unbedingt unterstreichen. Die eigentliche Kunst ist es ja, größer zu werden, ohne seine Kunst zu verraten. Und realistisch einzusehen, wie groß man maximal werden kann, ohne für seine Kunst Kompromisse eingehen zu müssen.
        Dort, wo Kompromisse des Erfolges wegen beginnen, hört Kunst meiner Meinung nach auf zu existieren! Das ist dann nur noch Ware die den kleinsten gemeinsamen Nenner sucht und genau das ist quasi NB ureigenster Trieb.

      13. nili68 sagt:

        Die Kunst ist es, ein angenehmes Leben zu führen und das geht mit viel Geld nun mal besser. Alles andere ist „Gossenromantik“. Danach kommt alles andere.
        Ich sehe aber nicht ganz so schwarz wie du, da es immer ehrliche Kunst geben wird, da ja nicht jede Band sofort auf einem großen Label landet und wenn irgendwann doch, dann kommt eben die nächte ehrliche junge Band, wesewegen man sich von sog. Bandloyalität vielleicht verabschieden sollte..

      14. Watutinki sagt:

        „wesewegen man sich von sog. Bandloyalität vielleicht verabschieden sollte..“

        Ja, das ist wahrscheinlich so. Heute noch abfeiern, aber morgen sind ihnen ihre musikalischen Ideale schon egal.
        Traurige Geschichte.

      15. nili68 sagt:

        Als Nachtrag noch, falls das nicht richtig rüber gekommen sein sollte: Ich beschreibe das alles so, wie ich das sehe. Persönlich finde ich Nuclear Blast auch scheiße.

      16. Watutinki sagt:

        Passender Schlusspunkt.

      17. Neffe sagt:

        @Watutinki deine Probleme möchte ich mal haben 🙂 letztlich ist doch die Musik das was zählt und nicht das Label was sie unters Volk bringt. Das dir der Song nicht gefällt ist völlig ok, muss aber nicht automatisch was mit NB zu tun haben. Ich glaube nicht das MDB es nötig haben sich vom Label vorschreiben zu lassen wie sie zu klingen haben. Du hast insofern recht, dass der Song etwas seichter klingt, man kann und sollte aber nicht von einem Song auf das ganze Album schließen. Also warten wir es doch einfach ab. Und seicht waren sie zu „For Lies I Sire“-Zeiten doch auch schon, nur gab es da keinen Auschrei. Seltsam 🙂

      18. Watutinki sagt:

        „letztlich ist doch die Musik das was zählt und nicht das Label was sie unters Volk bringt.“

        Richtig, außer das Label hat bewussten und unbewussten Einfluß auf die Musik. Und man geht nicht von Prophecy oder von Peaceville zu NB, um genau das gleiche zu machen, wie vorher auch. Also beeinflußt das Albel die Musik, direkt und indirekt, bewusst und unbewusst.

        „Das dir der Song nicht gefällt ist völlig ok, muss aber nicht automatisch was mit NB zu tun haben.“

        Ebenso wie Nihil gibt es auch für mich nicht ein einziges MDB Album, ja wahrscheinlich nicht Mal einen einzigen Song, der mir nicht gefallen hat.
        Und jetzt plötzlich, mit dem Wechsel zu NB…
        Also doch, es hat etwas mit dem Label zu tun und es spricht auch alles dafür.
        Dieses Label ist Schund und sollte lieber das Dschungelcamp ausrichten.

        „Ich glaube nicht das MDB es nötig haben sich vom Label vorschreiben zu lassen wie sie zu klingen haben.“

        Haben sie nicht, aber mehr Kohle kann jeder gebrauchen.

        „Du hast insofern recht, dass der Song etwas seichter klingt, man kann und sollte aber nicht von einem Song auf das ganze Album schließen. Also warten wir es doch einfach ab. Und seicht waren sie zu „For Lies I Sire“-Zeiten doch auch schon, nur gab es da keinen Auschrei. Seltsam 🙂“

        Ja warten wir ab. Aber egal wie schlecht oder gut das Album wird, dieses Label wir wie oben beschrieben Einfluss nehmen, von daher ändert es nichts daran.
        Und es geht mir nicht nur um MDB, es geht mir um solche Band generell. NB hat ihre Strateigie geändert/erweitert und wildert nun in Gebieten, in denen sich dieser Goldesel einfach raushalten sollten! Hier geht es nicht um Kohle, hier geht es um kompromisslose Kunst, davon hat dieses Label keine Ahnung und will es auch nicht haben.

        Noch Mal: NB ist übelster Kommerz-Müll! Dieses Image haben Sie sich selbst redlich verdient! Was sie anfassen, wird gemolken, bis es einem aus den Augen und Ohren rausläuft! Das ist keine Panikmache, das ist einfach die Masche von NB. Das ist eine Firma die Metal liebt, ja! Aber sie lieben ebenso das Geld und fokusieren sich auf Metal, der sich kommerziell gut verkaufen oder entsprechend verbiegen lässt. Und genau das werden sie auch aus den Bands machen, die sie neuerdings an Land ziehen. Wenn ihr Einheitsbrei haben wollt, dann werdet ihr es von diesem Label erhalten!

      19. Stormy sagt:

        @Watutinki
        Deine Ergüsse lesen sich wie von jemanden der selbst noch nie für seinen Lebensunterhalt aufkommen musste und auch noch nie wirklich gearbeitet hat.
        Wenn ich diese Sch**ß* von „Kommerz“, „Ausverkauf“, „Geldgeilheit“ oder wie auch sonst formuliert lese, dann bekomme ich inzwischen Brechreiz.
        Gestalten wie du erinnern mich an die Besorgten in unserem Land. Null Ahnung wie der Hase läuft, aber kräftig auf „die da oben“, oder halt wahlweise „die bösen Konzerne“ meckern.
        Gott noch eins, niemand zwingt eine Band zu einem bestimmten Label zu gehen. Die Bands gehen zu dem Label, das ihnen die von ihnen gewünschten Bedingungen und die benötigten finanziellen Rahmenbedingungen bieten kann.
        Es gibt massenhaft Labels und jedes hat seine Klientel, seine Vor- und Nachteile und natürlich seine Berechtigung.
        Für Leute die null Ahnung vom Business und genau so wenig Ahnung von den Lebensrealitäten der arbeitenden Bevölkerung (zu der eben auch Musiker gehören) haben, ist alles was auch nur im Geringsten kommerziell erfolgreich ist gleich Ausverkauf.
        Du glaubst vermutlich jede Band, die mal eine CD veröffentlicht hat, hat für den Rest ihres Lebens ausgesorgt.

      20. Watutinki sagt:

        Ich trenne einfach nur Arbeit und Kunst, das ist alles.
        Ich habe auch einige Hobby in die ich viel Zeit und Geld reinstecke. Ich erwearte aber nicht, dass ich dafür Geld zurückbekomme. Ich mache das in erster Linie für mich, weil ich es gern tue.

        Musiker bekommen i.d.R. Geld, abwer häufig ist ihnen das nicht genug. Irgendwan kommt die Gier dazu und das Ideal verschiebt sich von Kunst zu Geld. Und dann kommt so ein Label wie NB gerade recht.
        Die dürfen nicht erwarten, dass ich das gut heiße.

        Ich mag einfach keine Kunst, die sich nach der Masse richtet. Die den Gedanken in sich trägt, „was muss ich ändern, damit ich noch mehr Alben verkaufe“.
        Das ist schön für die Band, wenn sie damit mehr Leute ansprechen, aber für ihre Kunst selbst ist das einfach nur Müll. Wer so an die Sache rangeht, der produziert Musik die vom Geld regiert wird, egal wie viel das am Ende sein mag.

      21. noehli69 sagt:

        „passender Schlusspunkt“
        Was’n daraus eigentlich geworden, wann kommt den der passendere Schlusspunkt ?
        Da hat man gedacht nach April, Mai usw. hat Nili den Gipfel des gesülzes erreicht aber nö, es jibt immer noch einen der auf der Überholspur vorbei zieht. Glückwunsch du bist nunmehr die neue Messlatte. Wir sind gespannt wer und wann als nächstes an der Benchmark kratzt, oder kann Nili doch nochmal den Thron zurück erobern ?

        Aber Spass bei Seite, du hast dir ne Meinung zurecht gebastelt und versuchst hier damit zu missionieren. Doch fehlen mir in all deinen Exkursen jedwede Belege, Verweise, Quellen, Gegenvergleiche noch nicht einmal statistische Erhebungen die irgend etwas von deinen Thesen stützen. Sorry so wird das nix, einfach eine Hand voll Bands auf zu zählen deren letztes Output dir nicht zusagt, reicht nun mal nicht aus.    
        Du diffamierst Band und Label ohne das gesamte Werk je gehört zuhaben, beruhend auf deinen ganz eigenen Vorurteilen, tut mir leid ich finde das Lächerlich.
        Irgendwie scheint mir dieses Prinzip der aktuelle Zeitgeist zu sein.
        #BesorgteMetalergegendieNuclearisierungderPlattenläden#AlternativefürDonzdorf✊😉

    3. Stormy sagt:

      @Watutinki
      Es wird immer haarsträubender. Wovon sollen denn die Musiker bitte leben?
      Du unterstellst einfach mal pauschal Gier, wenn eine Band zu einem etwas größeren Label geht. Ist dir eigentlich bewusst um welche Summen es geht, wenn allein die Musiker einer Band, also in der Regel vier oder fünf Leute ihr Essen, ihre Miete und alles andere des täglichen Lebens zahlen müssen? Dazu kommen dann die Kosten für Instrumente, für den Probenraum, für die Produktion einer CD, für ein Studio etc., wenn nicht mit dem Notebook in Omas Keller etwas zusammengestümpert werden soll.
      Dann geht es weiter mit den Auftritten. Bis eine Band da halbwegs verdient damit, da muss erst einmal lange Zeit draufgezahlt werden. Weißt du eigentlich, dass Bands oft erst einmal dafür zahlen müssen, um irgendwo auftreten zu dürfen und erst wenn eine gewisse Summe reinkommt wieder etwas rausbekommen?
      Jetzt stelle man sich vor die vier oder fünf Bandmitglieder haben noch Familie. Sollen Frauen und Kinder von Luft und Liebe leben, nur damit die Band in den Augen von weltfremden Leuten nicht als gierig gilt? Wahrscheinlich denkst du Roadies arbeiten umsonst, Hotelzimmer werden gestellt und so ein Tour Bus kostet auch nichts.
      Es gibt einen alten Musikerwitz, der das ganze sehr genau auf den Punkt bringt: „Was ist ein Musiker ohne Frau? Obdachlos.“
      Was du hier die ganze Zeit schreibst, das spricht den Bands das Recht ab von ihrer Musik leben zu können. Ist dir klar das selbst die großen Bands sich jahrelang den A*sch abgespielt haben für ein paar Kröten und zu ihrer Musik noch normale Vollzeitjobs nebenher hatten? Viele vermeintlich große Bands müssen noch immer andere Jobs nebenher machen, um über die Runden zu kommen.
      Sorry, aber du hast wirklich null Ahnung.
      Vor allem aber noch mal ganz klar, niemand zwingt eine Band zu einem großen Label aber ohne diese großen bzw. größeren Label gäbe es ganz viele der Bands einfach nicht mehr, denn von dem was sie über Fans einnehmen, die alles was mehr als 1000 CD verkauft als Kommerz verabscheuen, können die Musiker nicht leben.

      1. Watutinki sagt:

        „Vor allem aber noch mal ganz klar, niemand zwingt eine Band zu einem großen Label aber ohne diese großen bzw. größeren Label gäbe es ganz viele der Bands einfach nicht mehr, denn von dem was sie über Fans einnehmen, die alles was mehr als 1000 CD verkauft als Kommerz verabscheuen, können die Musiker nicht leben.“

        Mir ist es egal wie viel eine Band verkauft. Ganz ehrlich, ich weiss zu 100% nicht, wie viel sie verkaufen, es interessiert mich einfach nicht. Ich beruteile nur das was ich höre, sehe und lese, also das Produkt und nicht die Verkaufszahlen.

        Das Interessante ist ja, dass es Bands wie Opeth und MDB schon ewig gibt und bislang gehe ich Mal davon aus, diese auch nicht auf der Straße gelebt haben.
        Es geht hier also nicht darum seine Brot auf den Teller zu bekommen, sondern noch mehr zu bekommen, mehr Erfolg und mehr Geld.

        Ist das prinzipiell schlimm? Nein ist es nicht! Es ist nicht so, dass ich es ihnen nicht gönnen würde, darauf liegt mein Fokus nicht.

        Ich höre Musik, weil sie persönlich ist, intim, emotional, weil sie in’s Seelenleben anderer Menschen blicken lässt und natürlich auch, weil sie mich unterhält und ich mich in meinen Emotionen darin selbst wiederfinde.

        Alles das verlierst Du, wenn Du Musik danach ausrichtest, wie man damit mehr Geld verdienen kann. Das ist weder persönlich, intim, emotional, das hat auch nichts mit dem Seelenleben der Musiker zu tun. Außer natürlich die denken tagein, tagaus nur an Geld, aber dann werde sie nicht so Alben veröffentlichen, wie es Opeth, Alcest, MDB in der Vergangenheit getan haben.

        Aber Du hast recht, ich kann nicht beurteilen, was da alles dahinter steckt – will ich auch nicht!
        Was ich aber beurteilen kann ist, ob derlei Machenschaften, wie ich es jetzt Mal nenne, die Kunst beeinflusst oder nicht. Denn diese Erfahrung habe ich schon so oft gemacht, dass ich mir da nichts mehr einreden lasse. Es ist defninitiv so und zwar extrem!

        Und natürlich schimpfe ich vor allem über NB, weil sie diese Einheitsbrei-Geldpresse SYSTEMATISCH vorantreiben. Wie ein Gift, das immer weiter umsich greift. Wenn NB damit kommerziell erfolgreich sind und das sind sie, dann werden andere Labels es ihnen nachahmen.
        Die Band selbst nehme ich da nicht raus, aber sie sind in diesem Fall das geringere Übel. Ich kann nur hoffen, dass sie schnell merken, dass solche Labels und ihre Kunst, absolut nicht zusammengehören! Dass Sie sich damit keinen gefallen tun, wenn sie sich solchen Einheitsbrei produzierenden Labels an den Hals werfen. Auch wenn sie natürlich anderes behaupten werden.

      2. Stormy sagt:

        @Watutinki
        „Aber Du hast recht, ich kann nicht beurteilen, was da alles dahinter steckt – will ich auch nicht!“
        Genau deshalb ist das was du zum Thema hier schreibst einfach Blödsinn.

        „Was ich aber beurteilen kann ist, ob derlei Machenschaften, wie ich es jetzt Mal nenne, die Kunst beeinflusst oder nicht. Denn diese Erfahrung habe ich schon so oft gemacht, dass ich mir da nichts mehr einreden lasse. Es ist defninitiv so und zwar extrem!“
        Du kannst es eben nicht beurteilen, weil du, wie du ja selbst zugibst, keine Ahnung von den Zusammenhängen und Hintergründen hast.

        Du scheinst tatsächlich eine völlig absurde Vorstellung davon zu haben was Musiker, mit den wenigen Ausnahmen der tatsächlichen Megastars, letztlich nach Abzug aller Kosten wirklich verdienen und offensichtlich willst du es auch gar nicht wissen.
        Eines möchte ich dir und anderen, die ähnlich wie du denken, noch mit auf den Weg geben. Wenn ein Musiker, oder allgemein ein Künstler, einem Vollzeitjob nachgehen muss, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten , dann bleibt das Ergebnis seiner Musik/Kunst letztlich auf dem Niveau eines Hobbys. Nur wenn Musiker/Künstler zumindest größtenteils von ihrer Kunst leben können, können sie sich voll darauf konzentrieren und professionelle Ergebnisse erzielen.

        Mir scheint manchmal Musik ist für manche „Fans“ abends auftreten, ab und an ins Studio gehen und ansonsten feiern.
        Um professionell Musik machen zu können gehört viel Zeit zum üben. Ebenso gehört viel Zeit zu schreiben der Songs dazu und ja, auch simple Bürozeit für Planung und Buchhaltung gehört dazu. Okay, Letzteres kann natürlich abgegeben werden, nur das kostet dann auch wieder Geld.
        Traumtänzer, die keine Ahnung haben was alles dazugehört, um professionell Musik zu machen, dann aber mit der großen Fresse ankommen und von Geldgier der Musiker, von Ausverkauf, von Kommerzialisierung und so weiter schwadronieren und dann noch von halb verschwörungstheoretischen „Machenschaften“ von Labels ankommen, verursachen mir ehrlich Brechreiz.

        Hör die Musik, die dir gefällt, kümmere dich nicht um Labels oder Bands und sei glücklich, aber bitte hör auf irgendwelche hanebüchenen Theorien über Machenschaften von Label oder angeblich geldgierige Musiker in die Welt zu setzen, wenn du keine Ahnung hast wovon du eigentlich sprichst. Du beleidigst damit jeden professionellen Musiker oder sonstigen Künstler.

      3. Watutinki sagt:

        „Hör die Musik, die dir gefällt, kümmere dich nicht um Labels oder Bands und sei glücklich“

        Das versuche ich, aber diese Bands landen neuerdings auf Labels deren Absichten wirklich nur für Blinde und Stumme nicht ekrennbar sind. Ich habe noch nie erlebt, dass eine Band die ich mochte, bei NB gelandet ist und sich dort künstlerisch verbessert hat. I.d.R. sind sie zu Einheitsbrei verkommen.
        Daher ist deine Aussage, höre was dir gefällt und erfreu dich des Lebens absolut unsinnig. Genauso könnte ich zu NB sagen, bleibt bei den Bands die zu euren Rockstar Allüren passen und lasst die Finger von den Bands, die eine andere Ausrichtung haben. Für solche Bands gibt es ehrenwürdige Labels wie Peaceville un Prophecy. Aber interessiert die das? Nein! Also warum erwartest Du das von mir. Vielleicht weil ich es sowieso nicht ändern kann? Da magst Du recht haben.

        Vielleicht verstehe ich nicht soviel von dem Geschäft, aber das Geschäft interessiert mich auch nicht, ich beurteile nicht das Geschäft, ich beurteile die Kunst. Ich weiß nicht was wer in dem Business verdient, aber ich weiß wie der Kommerz funktioniert, ich weiß was man tun muss, damit Bands mehr Alben verkaufen. Vielleicht kenne ich nicht alle diese Mechanismen, aber die Offensichtlichen sind mir bekannt. Und ich sehe, dass NB alle diese Mechanismens bis ins kleinste Detail praktizieren und sie allen ihren Bands überstülpt.

        Nehmen wir doch einfach Mal an es ist so, woher willst Du wissen, dass es nicht so ist? Ein Label ist eine Firma die Geld verdienen möchte, das ist das Hauptgeschäft. Wieso sollte so eine Firma nicht eine Erfolgsformel besitzen?
        Besitzt Apple etwas keine Erfolgsformel? Doch besitzen sie und sie wenden diese bei allen ihren Produkten an. Wieso sollte das NB also nicht tun?
        Ich sage dir ganz sicher sie machen das und sie machen es systematisch!

        Wenn die das bei den Bands tun die zu ihnen passen, meinetwegen. Aber wenn sie jetzt anfangen Bands wie Opeth, MDB zu signen, dann ist mir das nicht mehr egal. Von solchen Bands haben sie bisher die Finger gelassen, weil diese Bands aus gutem Grund auch nicht zu ihnen wollten.

        Also bitte, erwarte nicht von mir, dass ich den Musikern nachtrauere, weil das alles so schwer zu finanzieren ist. Ja, das ist es sicher, ich bin nicht so verklärt. Aber ich bin auch nicht so verklärt nicht zu wissen, wie NB arbeitet. Ich weiß wie erfolgreiche Firmen arbeiten und ich weiß auch, dass in Hollywood mehr Kohle verdient wird, als mit irgendwelchen Genrefilmen. Und trotzdem sind mir Genrefilme tausend Mal lieber, weil sie vor allem persönlicher sind, intimer und kompromisslos. Alles das werden diese Bands nach und nach aufgeben, wenn sie auf diesem Label bleiben.

      4. Stormy sagt:

        Oh je, du hast wirklich so gar keine Ahnung, dafür aber sehr viel Meinung.
        Damit passt du sehr gut in den Mainstream der Empörten.

      5. Watutinki sagt:

        Ja klar, gehe erst gar nicht „auf meine Meinung“ ein, dann ist es auch schön einfach für dich.
        Die Masse muss ja immer recht haben, dass ist die Meinung, die du mir unterschwellig aufzudrücken versuchst.
        Die Augen verschließen vor dem Offensichtlichen, deshalb haben solche Labels erst eine Chance mit solchen Machenschaften.
        Die Menschen schauen generell gerne weg, weil sie es nicht wahrhaben wollen. Da muss erst ein jugendlicher Teenie kommen, um die offensichtlichen Klimakatastrophen und die dazugehörigen, menschlichen Sünden deutlich zu machen. Und selbst dann glauben es viele immer noch nicht. So ist es, halt, so funktioniert der Mainstream. Dagegen habe ich keine Chance, das ist mir schon klar.

      6. nili68 sagt:

        Eigentlich kann richtige Kunst nur von Leuten kommen, die ohnehin mehr Geld haben, als die in 10 Leben ausgeben könnten und bereits Ansehen genießen, das wirklich ausschließlich zum Spaß und der Selbstverwirklichung wegen machen. Die müssen keinerlei Kompromiss eingehen. Alles andere endet irgendwann im Kommerz, außer bei den Talentlosen, die stümpern dann ewig vor sich hin, sind dafür beim Pöbel aber wenigstens Kvlt, Elite usw…

      7. nili68 sagt:

        „Da muss erst ein jugendlicher Teenie kommen, um die offensichtlichen Klimakatastrophen und die dazugehörigen, menschlichen Sünden deutlich zu machen. “

        Ach, das Hauptproblem ist nicht mal, dass die das nicht glauben, sondern dass es ihnen einfach scheißegal ist. Nach mir die Sintflut, solange mir jetzt der Big Mac schmeckt. Heutzutage (oder schon immer) hat doch alles ’ne Agenda, auch die Wissenschaft. Metaphorisch (!!!) gesprochen: Es würde mich nicht wundern, wenn die Erde wirklich ’ne Scheibe ist, die Hohlwelt-Theorie wahr oder wir von Echsen kontrolliert werden. Von der Wissenschaft erwarte ich da keine unvoreingenommene Antwort. Niemand traut Niemandem und Menschen sind eh scheiße..

      8. Watutinki sagt:

        „Ach, das Hauptproblem ist nicht mal, dass die das nicht glauben, sondern dass es ihnen einfach scheißegal ist. Nach mir die Sintflut, solange mir jetzt der Big Mac schmeckt.“
        Ja, das sehe ich auch so. Es ist ihnen aber dann nicht mehr scheiß egal, wenn sie es selbst merken, wenn es ihr eigenes Leben einschränkt. Nur so lange sie sich nicht betroffen fühlen, ist alles i.O. und kann man von oben herab die anderen tadeln, die das kritisieren.
        Und so ist es auch mit NB, ganz offensichtlich fühlen die Meisten sich nicht davon gestört, dass NB Bands zu Einheitsbrei umformt. Das ist schön für euch, oder auch nicht.
        Ich gehöre leider nicht zu diesen Leuten, von meinem Musikgeschmack ausgehend, fühle ich mich extrem davon gestört. Ich kann die Augen und Ohren nicht einfach davor verschließen, das würde bedeuten, dass ich mich vom Metal komplett abwenden muss.
        „Eigentlich kann richtige Kunst nur von Leuten kommen, die ohnehin mehr Geld haben, als die in 10 Leben ausgeben könnten“
        In erster Linie ist Musik machen ein Hobby und für sein Hobby müssen die meisten Menschen Geld investieren und kriege dafür nichts zurück.
        Natürlich kann man versuchen von seiner Musik zu leben, aber dann ist man kein unabhängiger Künstler. Die Wenigsten Künstler schaffen es großen kommerziellen Erfolg zu erreichen und gleichzeitig seinem Weg treu zu bleiben. Wenn man zu einem Label wie NB wechselt, dann hat man diesen Spagat aber bereits von vornherein aufgegeben.

      9. nili68 sagt:

        Ich finde das alles genau so scheiße wie du, aber es ist nur ein Kampf gegen Windmühlen und zu sagen, ich würde das besser machen ist genau so wie zu sagen, dass man nicht Hitler gewählt hätte.
        Ich weiß, ich wiederhole mich und werde nicht vermeiden können, dass einige das als Poser-Misanthropie auslegen, aber bestimmte Dinge werden sich nie ändern, weil der Mensch eben ist, wie er ist. Das Einzige, was man mit derlei Anklagen erreicht, ist dass man seinen Blutdruck hochtreibt.
        Der Rat vom Psychologen: Pick dir die Perlen raus und sieh den Rest einfach als Entertainment. Man muss es ja nicht ewig ertragen. Einfach mal den Blickwinkel vergrößern..

      10. Watutinki sagt:

        Ich erreiche damit ohnehin nichts, der einzige Nutzen ist wahrscheinlich den Frust etwas loszuwerden. Ich gebe mich da also keine Illusionen hin.
        Geld regiert die Welt, das ist auch im Metal nicht anders.

        „Ich finde das alles genau so scheiße wie du, aber es ist nur ein Kampf gegen Windmühlen und zu sagen, ich würde das besser machen ist genau so wie zu sagen, dass man nicht Hitler gewählt hätte.“

        Tja, aber von diesem Argument ausgehend, dürfte man ja überhaupt nichts mehr kritisieren.
        Vor kurzem sind zwei große Regisseure, Scorsese und Coppola über Marvel Filme und der ganze andere Mist hergezogen, der übrigens ganz genau so einer Formel folgt. Marvel besitzen eine Erfolgsformel, die sie allen ihren Filmen überziehen und damit immens erfolgreich sind. Die Kinos werden von Marvel und Disney Filmen überflutet. Scorsese und Coppola reichen mit ihrer Kritik nichts, was soll ich da bitte machen? Gar nichts, ich kann nur meinen Frist loswerden.

        Aber wahrswcheinlich will man mir jetzt auch erzählen, dass Marvel keine Formel besitzen und jeder Film völlig eigenständig gehandhabt wird. Ja klar, blinder kann man dann aber nicht mehr sein.

        Ich finde ich sehe die Dinge sehr klar und weiss was da abgeht. Ich bin nur leider jemand, der sich an diesen Machenschaften stört, andere können da leichter drüber hinwegsehen.

      11. nili68 sagt:

        „Tja, aber von diesem Argument ausgehend, dürfte man ja überhaupt nichts mehr kritisieren.“
        Doch, man sollte nur nichts davon erwarten.. außer Unterhaltung. Sieh die Welt einfach als Bühne eines Theaterstücks, mit der selben Wichtigkeit..

      12. Watutinki sagt:

        „Doch, man sollte nur nichts davon erwarten.. außer Unterhaltung.“

        Was soll ich denn auch davon erwarten?
        Es ist halt nur erschreckend, dass sich Fans ihre Musik kaputt machen lassen und das dann noch verteidigen. Das muss man erst Mal verstehen.

        „Sieh die Welt einfach als Bühne eines Theaterstücks, mit der selben Wichtigkei“

        Ja wahrscheinlich Mal die Joker Maske aufsetzen, hilft sicher.

      13. Stormy sagt:

        @Watutinki
        „Ja klar, gehe erst gar nicht „auf meine Meinung“ ein, dann ist es auch schön einfach für dich.“

        Der einzige, der es sich einfach macht bist du. Du gibst selbst zu keine Ahnung von Zusammenhängen und Abläufen im Musikbusiness zu haben, verbreitest aber eine Meinung. Auf diese Meinung bin ich ausführlich eingegangen und habe sie mit Beispielen und Fakten widerlegt. Das scheint dir jedoch völlig egal zu sein, denn obwohl du, wie du zugibst, keine Ahnung hast bleibst du bei deiner Meinung.
        Entweder bist du wirklich abgrundtief dumm, oder du willst hier absichtlich trollen. Ich tippe inzwischen auf Letzteres, denn so dumm gleichzeitig zuzugeben keine Ahnung zu haben und anderen die Welt erklären zu wollen.
        Ich weiß nicht was dich reitet, vermutlich nur der Frust das sich Bands, die dir mal gefallen haben nach ihren ersten Demos und Debutalben weiterentwickeln und dir dann nicht mehr gefallen, nur warum du dir da ausgerechnet irgendwelche Label als Sündenböcke suchst mag verstehen wer will. Man möchte dabei fast vermuten du glaubst ein kleines Indilabel könnte auch nur im Ansatz eine Band ab einem gewissen Grad des Erfolgs noch adäquat begleiten. Du glaubst vermutlich auch das ein Label einfach nur die Alben abmischt und dann die CDs verkauft.

        Mach doch einfach mal ein Praktikum bei einem Plattenlabel, oder versuch mal ein paar Musiker aus deiner Region persönlich kennen zu lernen. Du könntest auch einfach mal in irgendeinem Studio anrufen und dort fragen was es kostet dort für sagen wir mal 10 Stunden aufzunehmen. Das wäre mal ein Ansatz wenigstens etwas Einblick zu bekommen und auf den Boden der Realität zu kommen.

      14. Stormy sagt:

        „Es ist halt nur erschreckend, dass sich Fans ihre Musik kaputt machen lassen“

        Da haben wir den größten Denkfehler. Die Musik des/der Fans? Geht’s eigentlich noch?
        Es ist und bleibt die Musik der Musiker.
        Die Musik der/des Fans wäre es, wenn der/die Fan/s selber Musik machen würden.

        Du willst denn Musikern für deine 15 Euro, die du für eine CD hinlegst, vorschreiben welche Musik sie machen sollen und wie diese zu klingen hat. Klar, die Musiker warten natürlich nur darauf das ein Fan wie du kommt und ihnen endlich erlaubt speziell für ihn Musik machen zu dürfen.

        Bei der Einstellung wundert mich dein ganzer restlicher Unsinn, den du hier als deine Meinung verbreitest, nicht mehr.

        Der Künstler als leibeigener Erfüllungsgehilfe der Erwartungen des Fans. Alter, das hat dann mit Kunst aber wirklich nichts mehr zu tun.

        Fans lassen sich IHRE Musik kaputt machen… ich schmeiß mich weg. Da ist so way beyond… was schluckst du eigentlich?

      15. Watutinki sagt:

        „Es ist halt nur erschreckend, dass sich Fans ihre Musik kaputt machen lassen“
        „Da haben wir den größten Denkfehler. Die Musik des/der Fans? Geht’s eigentlich noch?
        Es ist und bleibt die Musik der Musiker. Die Musik der/des Fans wäre es, wenn der/die Fan/s selber Musik machen würden.“

        Ja und nein, ein Fan der eine Band im besten Fall jahrzehnte lang verfolgt, viel Geld investiert und sehr viel mit dieser Musik verbindet, der mag zwar keinen realen Wertanteil an der Musik besitzen, aber ich finde, dass diese Fand in jedem Fall den Respekt der Band verdient haben. Es ist eine Frage des Respekts gegenüber seinen Fans, diese nicht zu verarschen. Wenn Bands wie Opeth und MDB zu einem Label wie NB wechseln, ein Label das dafür bekannt ist Musiker und die Musik zu Einheitsbrei zu formen, dann ist das wie ein Mittelfinger gegenüber diesen Fans.

        Und wenn Du sagst, dass Du auf meine Aussagen eingehst. Würdest Du wirklich behaupten, dass NB nicht nach einer Erfolgsformel verfährt? Würdest Du auch behaupten, dass Marvel keine Erfolgsformel hat, welche sie allen Filmen überstülpt? Wenn doch, wieso sollte das bei NB anders sein?

        Ich weiß wie kompromisslose Kunst aussieht und sich anhört und ich weiß, was daraus wird, wenn das Ziel anvisiert wird, damit mehr Kohle zu verdienen. Dafür muss ich nirgends irgendein Praktikum oder dergleichen machen.

      16. Stormy sagt:

        @Watutinki
        Du willst es nicht kapieren, oder?
        Eine Band wechselt FREIWILLIG zu einem größeren oder auch nur anderen Label. Da wird niemand erpresst oder gezwungen.
        Die Gründe sind vielschichtig, beim Wechsel von kleinen Indi-Label zu einem Major jedoch in den allermeisten Fällen darin begründet, dass das kleine Label ab einem gewissen Grad des Erfolgs nicht mehr alles leisten kann was nötig ist an Support für die Band.

        In der Regel gehen die Verkaufszahlen nach dem Wechsel zu einem größeren Label deutlich nach oben. Es werden als deutlich mehr Fans.
        Nach deiner Logik soll diesen vielen Fans vor den Kopf gestoßen werden, nur damit ein paar alte Fans wie du, die sich für den Mittelpunkt der Welt halten und die es als persönliche Beleidigung ansehen, wenn die Musiker ihre Musik nicht mehr nur als Nebenprojekt zu ihrem normalen Job für ein paar Dutzend oder vielleicht paar hundert Fans machen wollen.

        Ginge es nach Fans wie dir, dann dürften sich Musiker nie weiterentwickeln. Sie müssten immer auf dem Niveau, auf dem sie mit 18 oder 20 Jahren angefangen haben, bleiben und weder Musik noch Produktion dürfen sich verbessern.

        Fans wie du nehmen sich selbst viel zu wichtig und wenn ich da von dir etwas lese von „viel Geld für die Band ausgegeben“, dann frage ich mich ob von jemandem wie dir auch nur eine Monatsmiete für ein einziges Bandmitglied rübergekommen ist. Deine ganze Argumentation ist dermaßen daneben und egoistisch weltfremd, da kann man sich langsam nur noch an den Kopf fassen.

      17. ArtBeck sagt:

        Zitat Watutinki:
        „Musiker bekommen i.d.R. Geld, aber häufig ist ihnen das nicht genug. Irgendwan kommt die Gier dazu und das Ideal verschiebt sich von Kunst zu Geld. Und dann kommt so ein Label wie NB gerade recht.“

        Den hab ich mir ausgedruckt und an die Wand geheftet – mal zum Kaputtlachen und mal zum Weinen …..

      18. Nether sagt:

        Ihr redet etwas aneinander vorbei, was aber bei dem Thema nicht schlimm ist. 😂
        Watutinki sieht in einem Wechsel zu einem Label wie NB den Untergang der künstlerischen Freiheit, übersieht aber dabei, dass die Bands, wie Stormy es schreibt, das Label freiwillig wechseln, um vielleicht endlich mal die Kohle zu haben ihr Produkt wunschgemäß zu gestalten und zu vertreiben und obendrein noch die Chance auf größere Touren zu haben, die mitlerweile sowieso nur noch mit die einzige Möglichkeit sind, das Portrosäckle etwas zu füllen.
        Im Übrigen, NB ist KEIN Major und da hier ständig Opeth erwähnt werden, die veröffentlichen über ihr eigenes Label Moderbolaget Records und NB sind für den Vetrieb lizensiert.
        Als Gegenbeispiel nenn ich einfach mal das letzte Possessed Album, das trotz NB ein ziemlich kompromissloses Stück Musik geworden ist.
        „Es ist eine Frage des Respekts gegenüber seinen Fans, diese nicht zu verarschen.“
        Mein lieber Schwan. Was nimmst du kleiner Schelm dir eigentlich raus über die Arbeit von Band XY das Verarschungssiegel zu kleben? Bist du schon mal auf die Idee gekommen, dass Bands die von dir genannte „Kunst“ genau so machen wollen? Bands müssen ihre Musik jeden Tag vom Songwriting über den Proberaum ins Studio bis zur Tour ertragen und mit Enthusiasmus für sich absegnen können. Wenn das Endergebnis den Fans gefällt, umso besser. Alles andere wäre auch eher Heuchelei. Ein Band, die ihr Kram zwar ankotzt, aber es trotzdem macht weil die Fans es für „ehrlich“ erachten, ist nämlich genau das nicht. Ehrlich zu sich selbst und damit letztendlich gegenüber den Fans.

      19. Watutinki sagt:

        stormy: „Du willst es nicht kapieren, oder?“

        Du bist erneut auf keine einzige meiner Aussagen eingegangen. Ich kann mir schon denken warum.
        Nein, so habe ich auch gar kein Bock es zu kapieren.

        Mir sind die Bands erst Mal egal, so lange Du nicht kapierst und kapieren willst, wei ein Label wie NB arbeitet. Wieso ich der Meinung bin, dass ein Wechsel zu diesem Label künstlerisch gesehen immer ein riesiger Rückschritt ist.
        Wenn Du das nicht kapierst, dann bringt es nichts ständig vom Thema abzuweichen und offenbar das Label zu verteidigen, für das Du arbeitest. Anders kann ich mir diese Blindheit kaum erklären.

      20. Watutinki sagt:

        Nether: „Bist du schon mal auf die Idee gekommen, dass Bands die von dir genannte „Kunst“ genau so machen wollen? “

        Ich denke das Musiker im allgemeinen mit der Zeit gesitteter werden, braver, langweiliger wenn Du es so willst.
        Ich glaube das Musikern daher mit der Zeit auch gerne bereit sind Kompromisse einzugehen. Und diese Kompromisse tendieren dann i.d.R in Richtung massenkomformer zu werden, damit man erfolgreicher wird.

        Glaube mir, ich habe überhaupt kein Problem mit Experimenten, diesbzgl. bin ich der erwartungsfreudigste „Fan“ schlechthin. Aber wenn ich eindeutig sehe, dass die Kunst sich verändert, weil die Band erfolgreicher sein möchte, dann soll sie das tun, aber ohne mich. Ich höre Metal nicht, weil sie so klingt wie viele Höhrer es sich wünschen, sondern weil Metal sein DIng durchzieht, ohne Kompromisse. Das fansziniert mich an Musik, komplett kompromisslos, wie der Künstler es völlig unabhängig vorsieht. Alles andere kann man sich gerne im Büro anhören, aber sonst nirgends.

        Und um eines klar zu stellen, ich unterstelle MDB hier nichts! Ich merke nur an, dass es erstaunlich ist, dass eine Band die zu NB wechselt, das erste Mal in ihrer langen Karriere angibt, eingängiger klingen zu wollen. Das ist mehr Zufall als eigentlich möglich ist.
        Und ich glaube auch nicht, dass NB das denen vorgegeben haben. Das wird die Band schon selbst so entschieden haben. Und das meine ich mit indirektem Einfluss, den dieses Label ausübt. Wenn eine Band zu diesem Label wechselt, möchte sie den Vorstellungen dieses Label auch genügen. Sie weiß, was dieses Label erwartet, deshalb haben sie ja auch bei diesem Label unterschrieben. Entsprechend verändert sich die Musik, ganz automatisch, ohne direktem Einfluss.

  2. royale sagt:

    ach….wer kennt sie nicht, die kommerziellen Bands wie Pungent Stench, Defecation, Righteous Pigs, Disharmonic Orchestra…

    1. ClutchNixon sagt:

      Nun ja, wir alten Menschen schon.

  3. royale sagt:

    musste nun mal schauen, wer denn nun eigentlich so bei NB unter vertrag ist, da ich erst auf die band schaue und dann erst auf das lable. also anthrax, death angel, carcass, destruction, kreator, possessed…waren mir vorher schon ein begriff und die haben vorher schon erfolgreich platten auf den markt geworfen. versteh also das ganze geheule nicht.

  4. Februar sagt:

    So langsam bekommt man den Eindruck, dass Watutinki Nuclear Blast nicht besonders mag …

    1. BlindeGardine sagt:

      Ja der Verdacht erhärtet sich zunehmend. Oder er arbeitet verdeckt für die Promoabteilung der Konkurrenz und das hier ist Schierkampagne.
      Jedenfalls hat es nili wieder geschafft, gefühlte 666 Anit-NB-Kommentare aus ihm herauszuteasen. Chapeau.

      1. BlindeGardine sagt:

        Anti natürlich

  5. Neffe sagt:

    Die ganze Diskussion hier ist im Grunde doch nur lächerlich. Klar sind NB auf ihre Art penetrant, ähnlich wie EMP, nur kümmert mich in meinem Alter so was einfach nicht mehr. Für mich zählt letztlich nur das, was in meine Ohren kriecht, nämlich die Mucke. Wenn es mir gefällt kaufe ich es mir und wenn nicht a-lecken tralala. Ganz gleich welches Label-Logo auf der Rückseite des Covers steht. Wenn ich mir ein Buch kaufe interessiert mich letztlich ja auch nur der Inhalt und nicht der Verleger der es raus bringt. Und wie andere hier schon sagten: keine Band wird gezwungen zu einem bestimmten Label zu gehen und genauso wird niemand gezwungen sich die Platten einer Band zu kaufen. Soll ich Paradise Lost jetzt boykottieren nur weil die neurdings bei NB sind obwohl mir die Musik gefällt? Würde das irgendwas ändern? Ich glaube nicht….

  6. nili68 sagt:

    Ohne jedes Album auf Nuclear Blast zu kennen, klingt aber alles, was ich von denen kenne, überproduziert, steril, leblos und bewusst auf Mainstream getrimmt. Wenn man das als Weiterentwicklung sehen will.. bitte. Die Bands dürfen das natürlich aber man darf das auch künstlerisch scheiße finden. Mich interessiert, ob’s mir im stillen Kämmerlein gefällt und nicht, ob die Band ihre Miete zahlen muss. Traurig aber wahr und enorm wichtig noch dazu!

  7. Neffe sagt:

    @nili68
    Das letzte Paradise Lost Album ist definitiv nicht auf Mainstream getrimmt. Definitiv nicht.

    1. nili68 sagt:

      Nachdem ich es mir auf Youtube angehört habe, kann ich dem zustimmen. Was ich sonst so von NB kenne, was einiges aber natürlich nicht ALLES ist, unterstützt meinen Eindruck aber. In diesem Falle ist es dann eben nicht so und es wird vermutlich auch noch andere geben, dennoch ist die Chance ungleich höher, dass mir ein Album eines Genres von, sagen wir Season of Mist, Profound Lore oder Prophecy/Lupus Lounge besser gefällt als von NB..

      1. Neffe sagt:

        Habe mich jetzt mal ein wenig bei NB umgesehen und ein bissl reingehört. Und ich muss sagen da ist schon ziemlich viel Müll dabei. Mich kümmert das aber dennoch nicht, weil ich mir einfach das rausnehme was mir gefällt und mir der Rest ziemlich Bohne ist. Insofern kümmert es mich auch nicht das MDB jetzt bei denen unter Vertrag sind. Die werden ihre Gründe für den Wechsel gehabt haben. Gründe die mich erstens nichts angehen und die zweitens primär nicht unbedingt etwas mit dem Wunsch nach einem höheren Kontostand zu tun haben müssen. Und selbst wenn, wäre es mir letztlich auch Bohne, weil für mich am Ende eh nur die Qualität der Musik zählt. Insofern würde es mir auch nicht sonderlich schwer fallen, „Ghost of orion“ links liegen zu lassen, falls es mir nicht gefallen sollte. Dann höre ich halt einfach die Alben weiter die mir gefallen. So ist das halt wenn man älter wird 🙂 Arsch lecken tralala 🙂

      2. Watutinki sagt:

        Neffe: “ Insofern würde es mir auch nicht sonderlich schwer fallen, „Ghost of orion“ links liegen zu lassen, falls es mir nicht gefallen sollte. Dann höre ich halt einfach die Alben weiter die mir gefallen.“

        Ist glaube ich die einzige Aussage hier, die mich ein wenig zum Nachdenken gebracht hat. Ist wohl die einzige wirkliche Möglichkeit, eine andere Wahl bleibt einem ja auch nicht. Ein äußerst fader Beigeschmack bleibt dennoch.

      3. nili68 sagt:

        Ich weiß, das ist albern, aber wenn eine Band sich in eine, wie auch immer geartete Richtung entwickelt, die mir nicht gefällt, wirkt sich das für mich persönlich auch irgendwie negativ auf die alten Alben aus..

      4. Decap_retag sagt:

        Hä? Genau das Gleiche schrieben dir hier diverse Mitforisten für Wochen! Du bist schon ein seltsamer Vogel Watuniki.

      5. Watutinki sagt:

        Nein, die Meisten schrieben hier einfach nur, dass ich falsch liege und ihr recht habt – punkt.
        Zudem mach der Ton auch die Musik.

        @Nili: Das gilt bei mir nur, wenn sie ihre Ideal quasi für Kohle verraten. Dann kann Ich das was sie vorher gemacht haben, nicht mehr ganz so ernst nehmen.

  8. Neffe sagt:

    @ Watu
    „Ist glaube ich die einzige Aussage hier, die mich ein wenig zum Nachdenken gebracht hat. Ist wohl die einzige wirkliche Möglichkeit, eine andere Wahl bleibt einem ja auch nicht. Ein äußerst fader Beigeschmack bleibt dennoch.“

    Freut mich 🙂
    Weißt du, auch wenn ich Metal seit meiner Jugend liebe, habe ich doch andererseits mittlerweile eine gesunde Distanz dazu entwickelt und identifiziere mich nicht mehr allzu sehr damit. Man weiß doch eh nie wie die Dinge sich entwickeln. Ich verfolge z.B. Moonspell seit Jahren aus der Distanz, weil mir alles nach dem 2006er Album „Memorial“ nicht oder zumindest nicht gut genug gefällt um es mir zu kaufen. Und solange sie keinen Verrat an den Wurzeln begehen ist das für mich auch in Ordnung. Also warte ich einfach ab, zappe immer mal rein, lese auch mal ein Interview und falls mal wieder ein Album am Start ist, was mir gefällt kaufe ich es mir halt. Und genauso sehe ich das auch bei MDB: solange sie zumindest an der Basis Metal bleiben sollen sie meinetwegen machen was sie wollen – in jeder Hinsicht.

    Cheers

    1. Watutinki sagt:

      Moonspell habe ich zu Irreligiuos Zeiten auch geliebt, aber danach hat’s mich nicht mehr gepackt.
      Ebenso wie Du habe ich hier aber auch kein Problem, einfach weil ich bei Moonspell nicht sehe, dass Sie ihre muskalischen Ideale verraten. Ganz im Gegenteil sogar, wenn sie auf der Erfolgwelle reiten wollten, hätte sie weiter auf das Irreligous Pferd gesetzt, stattdessen sind sie deutlich härter geworden. Von daher muss mich das vom Geschmack her nicht treffen, damit habe ich aber absolut kein Problem.

      Bei MDB ist es jetzt so (oder kann es so werden), dass sie Kompromisse in ihrer Kunst eingehen, um erfolgreicher zu werden und mehr Kohle zu verdienen. Bei einer Kombination aus einer gesteigernden Eingängigkeiten in Verbindung mit NB, ist das Zufallsprinzip nahezu eingedämmt. Von daher ist das mit Moonspell nicht direkt vergleichbar.

      Und ich bleibe dabei, NB formt Bands nach ihrer eigenen NB Formel zu Einheitsbrei um, welche der Masse gefällt. Wenn eine Band wie MDB zu so einem Label wechselt und dann auch selbst die Musik dahingehend anpasst, dann verrät sie meiner Meinung nach ihre Ideale und Wurzeln.

      1. Stormy sagt:

        Jetzt doch mal Butter bei die Fische, wie soll denn diese von Labels betriebene Umformung von Bands funktionieren?
        Werden da Angehörige der Bandmitglieder entführt, werden der Band Waffen an den Kopf gehalten, oder werden sie mit Sexvideos erpresst?

        Btw. das mit dem „die Wurzeln verraten“ kann eigentlich nur entweder von unreifen Teenagern kommen, oder eben von Leuten, die auf diesem unreifen Entwicklungslevel hängengeblieben sind.
        Kunst an sich ist permanente Veränderung und Entwicklung, ansonsten wäre es nur noch künstliche Wiederholung und Kopie. Künstlern also Verrat vorzuwerfen, wenn sie sich entwickeln, ist letztlich nichts anderes als von ihnen zu verlangen Kunst zu verraten und kann nur von Fans kommen, die sich nicht für die Kunst interessieren, sondern in Künstlern lediglich Erfüllungsgehilfen ihrer eigenen Wünsche sehen.

      2. Watutinki sagt:

        Das ist doch gar nicht so schwer und wurde hier sogar schon mehrfach erwähnt, nicht nur von mir.
        Das beginnt bei der sauberen, fetten Produktion, selbst da wo es thematisch nicht passt. Es geht weiter bei den völlig austauschbaren Covern (nein danke, ich brauch keine Gegenbeispiele) die zumindest in der Vergangenehit den Bands sogar zwingend vom Label aufgedrückt wurden. Häufig werden geniale Bandlogos einfach in ein Arial Font umgetauft, damit auch Oma Hildegard es lesen kann. Die Musik wird eingängiger, Experimente werden vermieden usw. usw. Und was macht das jetzt zur speziellen NB Formel? Ganz einfach, kaum ein Label zelebriert das so offensichtlich, dreist und ausdauern wie NB.

        Und jetzt spar dir einfach einen blöden Kommentar dazu, das sind meine Erfahrungen. Wenn Du andere hast, schön für dich.

        „Kunst an sich ist permanente Veränderung und Entwicklung, ansonsten wäre es nur noch künstliche Wiederholung und Kopie.“

        Alleine dieser Satz zeigt sehr sehr deutlich, dass du in keinster Weise liest, was ich schreibe. Von verstehen kann sowieso keine Rede sein.
        Es geht nicht um Veränderung an sich, es geht darum dem kleinsten gemeinsamen Nenner zu genügen und seine Kunst dahingehend zu vergewaltigen. Das ist keine Weiterentwicklung, das ist Arschkriecherei!
        Es bringt nichts deine Standardsatz immer und immer wieder zu wiederholen, wenn du das nicht berücksichtigst. Du belügst dich nur selbst, auf deinem unreifen Entwicklungslevel.

      3. Stormy sagt:

        @Watilein
        ROFL
        Du übertriffst dich mit jedem Kommentar selbst. Gegen dich sind Reichsbürger seriöse, klar und logisch denkende Zeitgenossen.
        Deine Erfahrungen ist der beste Teil. Ich schmeiß mich weg. Der kleine Fan sitzt daheim, hört CDs, liest ab und zu was so auf dem Cover und im Booklet steht und nennt das dann seine Erfahrung. Du bist der Brüller!
        LOL, du bist so abgrundtief dumm und hältst dich dabei für den Durchblicker. Wie alt bist du, 13, 14?
        Klar, wie jetzt die bösen, diabolischen, all die armen Fans verarschenden Label die Bands dazu zwingen sich umformen zu lassen, dass kannst du nicht erklären, aber hey, du hast ja Erfahrung und weißt es einfach das es so ist.
        Ich glaube fast du hast deine Infos aus Wayns World.
        Eins muss ich dir echt lassen, du bist ein echt amüsanter Fanatiker. Made my day! ROFL

      4. Watutinki sagt:

        „Klar, wie jetzt die bösen, diabolischen, all die armen Fans verarschenden Label die Bands dazu zwingen sich umformen zu lassen, dass kannst du nicht erklären“

        Dass dieses Label die Bands dazu zwingen würden, schreibst du immer wieder, ohne das ich es jemals behauptet hätte. Es gibt nur vereinzelte Fälle, das gilt aber nicht grundsätzlich.

        Bei deinem pubersären, beleidigenden Niveau der Art dich zu artikulieren, brauche ich nicht weiter darauf einzugehen, wer hier der 13 jährige Metal Nerd ist.

      5. Stormy sagt:

        Hmm… also dann gehen die Bands doch freiwillig, vollkommen aus eigenen Stücken zu einem bestimmten Label?
        Das hast du tatsächlich richtig erkannt. So ist es nämlich.
        Einziger Knackpunkt, dein Hass auf irgendwelche Label, die laut dir angeblich den Fans ihre Musik kaputt machen, ist somit natürlich Humbug. Merkste langsam selbst, wa?

        Kleiner Tipp, höre nur noch Musik, die auf einem Label veröffentlicht wurde, das du magst.
        Sei nur vorgewarnt, auch da kann sich mit der Zeit etwas ändern. Vielleicht solltest du einfach nur Fan von dir selber sein. Du bleibst doch deinen Idealen sicher ein Leben lang treu und du veränderst dich sicher nie. Das ist trve!

        P.S.
        Fändest du wirklich eine Band geil die nach 30 Jahren, inzwischen alle mit Einfamilienhaus, Frau und Kindern, immer noch übers Saufen und Rumhuren singt und das Ganze mit stümperhafter Instrumentierung und peinlichem Endachziger Sound unterlegt zelebriert, nur weil das mal ihre Wurzeln/ihre Ideale waren?

      6. Watutinki sagt:

        „Hmm… also dann gehen die Bands doch freiwillig, vollkommen aus eigenen Stücken zu einem bestimmten Label?“

        Das habe ich oben mehrfach geschrieben und niemals behauptet, auch wenn Du das gerne hättest.

        Wie soll auch bitte ein Label eine Band zwingen zu unterschreiben? NB ist ein Grottenlabel, aber keine Mafia (schätze ich zumindest Mal).

        „Einziger Knackpunkt, dein Hass auf irgendwelche Label, die laut dir angeblich den Fans ihre Musik kaputt machen, ist somit natürlich Humbug. Merkste langsam selbst, wa?“

        Nein es ist kein Murks. NB ist ein Label das sich systematisch extremen, kommerziellen Mechanismen bedient, den Metal soweit es im Metal eben möglich ist, in massenkompatible Formen zu Pressen. Die gehen diesbzgl. Wesentlich dreister vor, als die meisten anderen Labels, weshalb sie auch kommerziell erfolgreicher sind. Diesbzgl. machen sie gute Arbeit, aber es ist eine Firma die sich nicht um Ideale scherrt und alles der finanziellen Wertschöpfung unterordnet. Bildlich gesprochen halten sie den Musikern den großen Dollarschein vor die Nase und versprechen ihnen damit das große Geld, wenn sie bereit sind sich der NB Formel unterzuordnen. Anstatt ihnen aufzuzeigen, wie sie sich künstlerisch weiterentwickeln können, was bei NB letztlich aber wenig Relevanz hat, so lange die Band Erfolg hat. Erfolg ist der einzige und alleinige Maßstab, mit dem gute oder schlechte Musik bei NB definiert wird. Was letztlich wohl auch i.O. ist, denn NB ist nun Mal eine Firme, eine Firma alles dem Geld unterordnet.
        Der Massengeschmack war jedoch noch nie ein Indikator für gute Musik:

        Und noch Mal, sie sollen machen was sie wollen, aber sie wildern jetzt in Gebieten, wo sie nichts zu suchen haben. Die wedeln dort mit den großen Geldscheinen und fabrizieren nichts als Einheitsbrei. Und das – noch Mal im Klartext für dich – natürlich mit Einverständnis der Musiker, weshalb ich diese aus der Gleichung auch nicht rausnehme und das auch nie getan habe.

        „Kleiner Tipp, höre nur noch Musik, die auf einem Label veröffentlicht wurde, das du magst.“

        Z.B. Peaceville und Prophecy? Was glaubt Du wo Alcest und MDB herkommen?

        „Sei nur vorgewarnt, auch da kann sich mit der Zeit etwas ändern.“

        Natürlich, das sind alles nur Menschen und Geld regiert die Welt. Die beiden genannten Labels halten aber schon sehr lange an ihren Idealen fest. Es gibt eben doch Ausnahmen.

        „Vielleicht solltest du einfach nur Fan von dir selber sein. Du bleibst doch deinen Idealen sicher ein Leben lang treu und du veränderst dich sicher nie. Das ist trve!“

        Ich verändere mich täglich, mein Musikgeschmack ist unzählige Male differenziertes, als Du es wahrscheinlich vermutest. Aber ich verändere mich immer in eine Richtung die mit Neugierde zu tun hat, nicht mit Kohle.

        “P.S. Fändest du wirklich eine Band geil die nach 30 Jahren, inzwischen alle mit Einfamilienhaus, Frau und Kindern, immer noch übers Saufen und Rumhuren singt und das Ganze mit stümperhafter Instrumentierung und peinlichem Endachziger Sound unterlegt zelebriert, nur weil das mal ihre Wurzeln/ihre Ideale waren?“

        In erster Linie spreche ich von musikalischen Idealen. Ich bewerte die Musik und nicht ob die Musiker täglich schwarze Shirts tragen. Auch das habe ich nie anders behauptet.
        Und z.A. bedeutet es nicht seinen Idealen treu zu bleiben, in dem man auch mit 80% Jahren noch auf der Straße dem Rock’n’Roll frönt. Für mich bedeutet es künstlerisch gesehen immer noch das zu tun, worauf man künstlerisch gesehen Bock hat. Anstatt seine Kunst für den Geldbeutel zu verbiegen. Eine Aussage die ich hier auch schon zig Mal wiederholt habe.

        Und jetzt kannst Du wieder anfangen mein Geschriebenes zu ignorieren, mich zu beleidigen und dich als alleinigen Herrscher über die Wahrheit zu preisen. Ich bin mittlerweile ohnehin davon überzeugt, dass du Du bei NB im Büro hockst.

      7. Stormy sagt:

        Künstler, die Geld nehmen, womöglich weil sich mit leerem Magen unter der Brücke nicht ganz so gut musizieren lässt, sind Verräter an ihrer Kunst und Label, die ihre Künstler ordentlich genug bezahlen bzw. ordentlich genug am Umsatz beteiligen können, weil sie genug Umsatz machen, so dass die Bands keinen Hauptberuf neben der Musik mehr brauchen, zerstören Fans ihre Musik. Ich verstehe.
        Ich verstehe und lache mich weiter schief.

        Aber eins muss ich doch noch völlig ernsthaft loswerden. Alle Achtung, du hängst dich richtig rein dein Weltbild zu verteidigen. Dafür Respekt. Jetzt noch etwas Zeit ins Überprüfen deiner Vorstellungen stecken und es wird vielleicht noch. 😉
        Bis dahin einfach etwas weniger aufregen und wenn wieder mal eine Band ihre Seele verkauft hat, einfach deren Alben nicht mehr kaufen und von dem gesparten Geld auf ein paar Konzerte regionaler Newcomer gehen.

      8. Watutinki sagt:

        Du kannst dir das mit deinem „arme Künstler leben unter der Brücke“ Gebrabbel gerne schön reden.
        Du kannst dir alles schönreden, in dem du die ganzen Elemente aufzählst die es sinnvoll erscheinen lassen, Geld zu verdienen.

        Aber ganz egal was du auch schreibst, eine Tatsache wirst Du trotzdem niemals ändern können:
        Echte, persönliche Kunst entsteht nicht aus dem Antrieb heraus Kohle zu machen. Punkt!

        Und ich bin Konsument, ich bewerte nicht ob eine Band auf der Sraße schläft, sich was zu essen leisten kann oder nicht.
        Genau wie die ganzen Reviews zu Alben hier bei metal.de nicht darauf eingehen, ob der Musiker arm ist und man dem Album deshalb eine gute Wertung gibt, damit der arme Musik etwas mehr Einnahmen durch potentielle Käufer erhält.

        Es macht keinen Sinn Musik schönzureden, nur damit die Musiker nicht unter der Brücke schlafen müssen. Ich gebe meine Geld für gute Musik aus, nicht für grottenschlechte Alben, nur damit die Musiker sich Brötchen leisten können.

        Also bitte, entweder reden wir über Kunst oder wir reden über Lebensverhältnisse. Wenn du Einheitsbrei damit verteidigen willst, dass die Musik und die Labels ja keine Wahl haben, dann tue das. Es macht die Musik aber nicht besser.

        Und jetzt mach Feierabend, oder ist das bei NB üblich die Mitarbeiter unbezahlte Überstunden werkeln zu lassen?

      9. Stormy sagt:

        „Echte, persönliche Kunst entsteht nicht aus dem Antrieb heraus Kohle zu machen. Punkt!“

        Damit hast du sogar Recht. Leider übersiehst du dabei etwas.
        Ich versuche es dir so einfach wie möglich, in Stichpunkten zu erklären.
        – der Mensch, also auch der Künstler, brauch Nahrung zum Leben
        – der Musiker benötigt zum Musizieren Instrumente und bei Metal auch Verstärker und anderes Equipment
        – für die Proben und auch zum Schlafen benötigt der Künstler ein Dach über dem Kopf
        – für die Produktion eines Albums bedarf es eines Studios und ein Produktionswerk
        – der Musiker braucht Auftritte, um potenzielle Fans zu erreichen
        – der Musiker braucht ein Gefährt, das ihn zu den Auftritten bringt
        – die Auftritte müssen mit Flyern und Plakaten, vielleicht sogar Spots im Radio beworben werden
        – etc. etc. etc.
        Alle diese Punkte kosten Geld.

        – was essenziell wichtig ist für echte, persönliche Kunst, das ist jedoch ausreichend Zeit
        Dieser Punkt kostet keinen Cent.

        Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten.
        1. Der Musiker hat Geld. (geerbt, von Mami und Papi unterstützt oder woher auch immer) oder eben
        2. Der Musiker muss Geld verdienen. Um all das oben genannte finanzieren zu können, mindestens einen Vollzeitjob.

        Problem an Punkt 2, es bleibt zu wenig Zeit für die echte, persönliche Kunst. (Zumindest wenn es qualitativ über das Niveau einer Schülerband hinausgehen soll.)
        ______________________________

        „Und ich bin Konsument“

        Das und nichts anderes bist du tatsächlich.
        Du hast null Interesse daran wie Kunst entsteht.
        Du hast null Interesse daran was es bedarf künstlerisch tätig zu sein.
        Du hast null Interesse am Künstler und somit null Interesse an den Ursprüngen und Hintergründen seiner Kunst.

        Du hast einzig Interesse an einem fertigen Produkt und dieses Interesse beschränkt sich einzig darauf ob es dir persönlich gefällt oder nicht.
        Der Schaffensprozess, die Intention des Künstlers, das was der Künstler damit aussagen möchte, all das geht dir am Arsch vorbei. Du bist Konsument. Du hältst dich für wichtiger als die Künstler und wichtiger als all die anderen Fans.
        Sobald das fertige Produkt dir nicht mehr gefällt beginnst du den Künstler als Verräter zu beleidigen und Label als Schuldige für das dir nicht gefallende Produkt zu brandmarken.

        Du hast keinen Respekt gegenüber Künstlern und Kunst. Für dich ist nur jenes echte, persönliche Kunst was dir persönlich gefällt und alles andere ist für dich geldgeiler Verrat oder ähnliches.
        Du bist die oberflächlichste Version eines Fans die man sich vorstellen kann.

        P.S:
        Wenn es dir alles was mit Geld und Lebensumständen der Künstler zu tun hat, warum kommt dann von dir der Vorwurf der Geldgeilheit gegenüber Musikern deren Musik dir nicht mehr gefällt? Zu einem ganz großen Teil scheint es da auch um Neid zu gehen. Wobei du dir diesen Neid, wenn du wüsstest wie wenig letztlich tatsächlich auf den Konten der Künstler, mit weniger Ausnahmen der tatsächlich richtig gutverdienenden, letztlich hängen bleibt.

        P.P.S.
        Langsam solltest du dir vielleicht überlegen was du eigentlich tatsächlich kritisierst.
        Zum einen kritisierst du Label, weil die den Fans die Musik kaputt machen und zum anderen kritisierst du Musiker, weil sie deiner Meinung nach, ihre Ursprünge verraten und geldgeil sind. Alles in allem kritisierst du aber nur das sich Bands entwickeln und nach dem x-ten Album nicht mehr wie auf den ersten Demos klingen. Das missfällt dir so sehr, dass du zum Rundumschlag gegen Bands, Labels und was sonst noch ausholst, anstatt einfach neue Musik, neue Künstler zu entdecken, die dir gefallen und andere einfach nicht mehr zu hören.

        P.P.P.S.
        Ich habe da eine Vermutung. Dir ist es peinlich eine Band, einen Künstler mal toll gefunden zu haben, die jetzt für dich (und wahrscheinlich dein Umfeld) nicht mehr cool sind. Wie damals in den 80ern die Black Sabbath Fans, die heimlich Wham! gehört haben. 😉

    2. Watutinki sagt:

      Noch Mal, wenn hier bei metal.de jemand ein Review zu einem Album macht, legt er die Bewertung dann anhand Kritierien der Art von, hat der Musiker Sauerstoff zum atmen? Für Trinken und Essen. Hat er Geld für genügend Flyer, ein Gefährt zum Produktionswerk etc.
      Wird das hier irgendejemand berücksichtigen??? NEIN! Das einzige was zählt ist die Musik und Punkt!
      Und genau so gehe ich auch an die Sache ran. Ich bewerte Kunst doch nicht in dem ich dabei berücksichtige, ob der Künstler Geld für Flyer hat. Soll metal.de Alben besser bewerten, nur damit der Musiker Geld für Flyer hat???

      Du versucht die ganze Zeit über die Lebensverhältniße der Musiker mit der Kunst zu verknüpfen. Wenn die Musiker Millionäre sind aber scheiß Musik veröffentlichen, ist es scheiss Musik! Wenn die Musiker bettelarm sind und scheiss Musik veröffentlichen, ist es eben auch scheiss Musik.

      Dass was du machst ist das, was auch NB selbst tuen würde, sie würden erläutern wie gut sie zu ihren Musikern sind und was sie ihnen alles ermöglichen. Wahrscheinlich stimmt das sogar, aber wenn am Ende Einheitsbrei dabei rauskommt, dann können sie es auch gleich sein lassen, am besten aber doch gleich in ihrem Metier bleiben.

      Und da kannst Du noch soviel schreiben wie Du willst, so lange du dass nicht endlich kapierst, kannst du es auch gleich sein lassen.
      Und Du brauchst mir nicht erzählen wie schwer es angehende und auch gestandene Musiker haben. Ich würde niemals das Gegenteils behaupten! Aber das eine hat mit dem anderen eben nichts zu tun.

      Und solche Aussagen zeigen schön, wie du meine Sätze verdrehst, damit es dir in die Argumentatiomn passt:
      „Alles in allem kritisierst du aber nur das sich Bands entwickeln und nach dem x-ten Album nicht mehr wie auf den ersten Demos klingen“

      Wo habe ich so etwas jemals geschrieben? Das ist echt kein Niveau!

      „Ich habe da eine Vermutung. Dir ist es peinlich eine Band, einen Künstler mal toll gefunden zu haben, die jetzt für dich (und wahrscheinlich dein Umfeld) nicht mehr cool sind. Wie damals in den 80ern die Black Sabbath Fans, die heimlich Wham! gehört haben.“

      Ähm… ja., genau.

      1. royale sagt:

        süß! wenn der eine dem anderen sein sandförmchen wegnimmt. hoffentlich habt ihr kein spotiquatsch und anderen mist 😉

      2. Stormy sagt:

        Du bist es doch, der Musiker/Bands als geldgeil beleidigst und du bist es doch, der Labels vorwirft sie würden Musiker/Bands kaufen und den Fans ihre Musik kaputt machen. Keiner der Rezensenten auf metal.de beurteilt ein Album nach Einkommen der Musiker oder nach dem Label, auf dem es veröffentlicht wurde.

        Das alles sind deine Behauptungen und deine Bewertungskriterien. Somit bist du es, der das Geld ins Spiel bringt und da musst du dir halt schlicht und einfach auch mal klar machen (lassen) welche Rolle Geld spielt.
        Weder der unter der Brücke verhungerte noch der rund um die Uhr im Job buckelnde Mensch ist in der Lage irgendeine künstlerische Leistung zu vollbringen.

        Ob du das als reiner Konsument sehen willst ist deine Sache. Nur wenn du es nicht sehen willst, oder es dich einfach nicht interessiert, dann unterlasse es Künstler oder deren Geldgeber danach zu beurteilen und sie zu diskreditieren und zu beleidigen.

        Beschränke dich einfach auf das was dich interessiert. Beschränke dich auf das fertige Produkt. Hör was dir gefällt und ignoriere was dir nicht gefällt.
        Warum Unterstellungen und Beleidigungen gegen Künstler und deren Umfeld, nur weil dir das fertige Produkt nicht (mehr) gefällt, wenn dich die Umstände der Entstehung gar nicht interessieren?

        Allein du beurteilst hier nach Label und nach deiner Meinung nach vorliegender Geldgeilheit.

    3. Watutinki sagt:

      „Du bist es doch, der Musiker/Bands als geldgeil beleidigst“

      Ebenso wie es alle anderen Menschen auf diesem Planeten auch sind.

      „und du bist es doch, der Labels vorwirft sie würden Musiker/Bands kaufen und den Fans ihre Musik kaputt machen. Keiner der Rezensenten auf metal.de beurteilt ein Album nach Einkommen der Musiker oder nach dem Label, auf dem es veröffentlicht wurde.“

      Ich mache kein Album schlecht, weil es von NB veröffentlicht wird.
      Ich weise nur daraufhin, dass Bands sich auf diesem Label zu Einheitsbrei wandeln und ärgere mit daher entsprechend darüber, dass von mir gemochte Bands dort vermehrt hinwandern.
      Ich bin gerne bereits mich eines besseren belehren zu lassen. Aber warum sollte ein Label, das über jahrzehnte Bands zu Einheitsbrei formt, gerade jetzt plötzlich damit aufhören?

      „Das alles sind deine Behauptungen und deine Bewertungskriterien. Somit bist du es, der das Geld ins Spiel bringt und da musst du dir halt schlicht und einfach auch mal klar machen (lassen) welche Rolle Geld spielt.“

      Geld spielt eine Rolle, eine große Rolle! Und gegen Geld ist auch nichts einzuwenden, so lange Geld nicht der Antrieb ist, Musik zu machen. Bei NB wird aber genau das extrem ausgelebt, das ist der Gschäftsprinzip!

      „Weder der unter der Brücke verhungerte noch der rund um die Uhr im Job buckelnde Mensch ist in der Lage irgendeine künstlerische Leistung zu vollbringen.“

      Du gehst immer von Extremen aus. Die allermeisten Menschen haben Hobbys und führen diese neben der Arbeit aus und sind damit häufig durchaus erfolgreich. Es gibt keine Garantie und kein Anrecht darauf, mit seinem Hobby reich zu werden oder überhaupt damit Geld zu verdienen. Die meisten stecken mehr Geld rein, als sie erhalten. Das haben Hobbies so an sich.

      „Ob du das als reiner Konsument sehen willst ist deine Sache. Nur wenn du es nicht sehen willst, oder es dich einfach nicht interessiert, dann unterlasse es Künstler oder deren Geldgeber danach zu beurteilen und sie zu diskreditieren und zu beleidigen.“

      Es interessiert mich, aber am Ende zählt das fertig Werk und NUR das fertige Werk! Ich beurteile Kunst nicht dahingehen, wie es zu stande gekommen ist. Das ist Unsinn.
      Wir können gerne darüber sprechen wie schwer es die Musiker haben, ob das alles gerecht ist oder nicht. Aber nicht so lange du Einheitsbrei damit verteidigst, dass Künstler ja essen und trinken müssen.

      Dann sagen wir gemeinsam: Ja, NB hat den Fokus darauf Musik auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bringen, damit diese der Masse gefällt. Das ist künstlerisch anzukreiden, weil es Einheitsbrei fördert.
      ABER, die Bands haben ein Anrecht das zu tun, weil….

      Mit so einem Ansatz kann ich leben, weil hier eine klare Trennung zwischen Kunst und der Lebenweise der Musiker gegeben ist.

      „Beschränke dich einfach auf das was dich interessiert. Beschränke dich auf das fertige Produkt. Hör was dir gefällt und ignoriere was dir nicht gefällt.“

      Ich glaube darauf hatte ich schon Mal geantwortet.

      „Warum Unterstellungen und Beleidigungen gegen Künstler und deren Umfeld, nur weil dir das fertige Produkt nicht (mehr) gefällt, wenn dich die Umstände der Entstehung gar nicht interessieren?“

      Ich beleidige i.d.R. keine Künstler!
      Mit Beleidigungen kennst Du dich dagegen ganz besonders gut aus.

  9. nili68 sagt:

    >Weder der unter der Brücke verhungerte noch der rund um die Uhr im Job buckelnde Mensch ist in der Lage irgendeine künstlerische Leistung zu vollbringen.<

    Wenn man von solchen Extremen mal absieht, halte ich das für ein Gerücht.

  10. Neffe sagt:

    Es ist und bleibt ein spannender Kampf, meine Damen und Herren! Also bleiben Sie dran – gleich nach der Werbung geht es weiter 🙂
    Ich gehe schnell Bier holen Jungs…bis gleich 🙂

    1. nili68 sagt:

      Das ist die richtige Einstellung dazu. lol

    2. royale sagt:

      @Neffe! haste noch Popcorn? Meins ist alle:(
      Wer braucht schon Fam. Ritter, wenn es Metal.de gibt.
      Sind das überhaupt zwei Personen?

      1. Neffe sagt:

        Ja sogar welches mit NB-Logo. Aber bitte nicht weitersagen…:-)

  11. self1sch sagt:

    Wer hat eigentlich die Rechte an öffentlichen Kommentaren hier? Wenn ich das ganze jetzt ausdrucken und in Buchform veröffentlichen wollen würde, bekäme ich da Schwierigkeiten?

    1. Watutinki sagt:

      Da ich die meisten Aussagen zig Mal wiederholen musste, kannst Du es auch einfach auf einen Spickzettel schreiben, das sollte ausreichen.

      Habe mir gestern übrigens die Dokus von Depeche Mode 101 und Spirit in the forest auf Arte angesehen.
      Ist zwar kein Metal, aber DM dürften hier wohl nicht wenige hören oder gehört haben.
      Wenn man da sieht, wie die Band Fans beeinflußt hat, ihr Leben lang. Wie viele Gedanken die Fans sich über deren Texte machen, die Band auf unzähligen Konzerten folgen, was diese Bands für viele Fans generell bedeutet. Nicht, dass ich das unbedingt immer gut heißen würde, aber es ist halt so.
      Wenn ich mir jetzt vorstelle, die Band sagt sich von heute auf morgen „scheiss auf die Fans, wenn wir wie Pet Shop Boys klingen, verdienen wir noch mehr“, was dann abgehen würde.
      Haben die Musiker ein Recht darauf das zu tun? Na klar haben sie das!
      Ist es respektvoll gegenüber ihren Fans, ihrer Kunst und generell gegenüber ihren Idealen? Aber zu tausend Prozent nicht!
      Dass es einer Band wie DM, die wahrscheinlich mehr Kohle auf dem Konto hat, als NB jemals verdienen könnte, leichter fällt ihren Idealen treu zu bleiben, ist klar.

      Dass der stormy werde Respekt vor meiner Meinung, noch vor irgendwem und irgendwas besitzt, ist ja schon offensichtlich. Es zeigt vor allem aber auch, was für ein Unsinn er daherredet. Und welcher Extreme er sich ständig bedienen muss und mein Fragen an ihn ignoriert, damit sein Geschriebsel überhaupt so etwas wie „Sinn“ ergibt.

      1. noehli69 sagt:

        Hättest du nicht gemusst ! Unendliche Wiederholungen und ausschweifendes Kunst Geschwafel machen diesen Käse auch nicht besser. Zugegeben anfänglich hat dieses missionieren gewaltig genervt mittlerweile hat’s nen gewissen Unterhaltungswert.

        Ohne mich wiederholen zu wollen, würde dazu auf meinen Kommi vom 21ten verweisen ☝🏼🤔😉

      2. Watutinki sagt:

        Naja, der Mortiss Thread zeigt relativ deutlich, wie engstirnig, beleidigend und arrogant sich hier viele verhalten und das in dem Fall trotz vollständiger Inkompetenz und Ahnungslosigkeit. Ich sehe mich in dem Vergleich nicht als besonders schlimmes Übel. Ich habe halt nur etwas gegen den kommerziellen Ausverkauf, weil ich damit seit Jahrzehnten nachweisbar schlechte Erfahrungen gemacht habe. Dass einem potentiellen NB Mitarbeiter wie stormy das nicht gefallen kann, ist klar.

      3. Nether sagt:

        Depeche Mode ist aber aus deiner Sicht ein schlechtes Beispiel! Haben sie doch mit „Violator“ einen deutlich massenkompatibleren Sound gewählt und spätestens mit „Songs Of Faith And Devotion“ durch ihre Stiländerung nicht wenige Fans der ersten Stunde verägert. Nannte sich dann damals Weiterentwicklung und schmeckte nicht jedem.
        Klar, da du auf die Doku ansprichst, zur Zeit von „101“ war die Welt für alle noch in Ordnung.

      4. Watutinki sagt:

        Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich die Alben von DM kenne. Ich kenne einzelne Songs und bin in dem Sinne also kein großer Fan und kann deren musikalische Laufbahn nicht beurteilen.
        Letztlich geht es mir auch nicht im speziellen um DM, sondern der Tatsache, wie eng die Fans mit dieser Band und ihrer Musik verbunden sind und was sie dafür auch bereit sind zu investieren. Und ob man in diesen Kontext wirklich sagen kann, dass diese Fans kein Respekt in dem Sinne verdient haben, dass man sie nicht bewusst und mit voller Absicht gegen den Kopf stößt.
        Viele Bands erzählen in unzähligen Interviews wie wichtig die Fans für sie sind. Wenn man so etwas behauptet, dann sollte man nicht am nächsten Morgen einfach sagen, wir ziehen unser eigenes Ding durch, scheiss egal was die Fans dazu meinen. Das passt nicht zusammen.

        Ich bin aber absolut der Meinung, dass eine Band künstlerisch gesehen ihr Ding durchziehen soll. Man muss es aber nicht so extrem machen, es bieten sich ja bspw. Sideprojects an. Und man kann es anders durchziehen, als zu sagen, was die Fans wollen interessiert mich ein Scheissdreck.
        Hier teile ich stormy Meinung zu 0%, der die Fans als Bettelfiguren abställt, die Anspruch auf gar nichts haben.

        Und ich glaube nicht, dass Fans nicht erkennen, ob hier kommerzieller Ausverkauf begannen wird oder nicht.
        Ulver z.B. vollziehen nahezu auf jedem ihrer Werke eine 360 Grad Wende. Aber jammert hier jemand über Ausverkauf? Zumindest habe ich davon noch nichts vernommen. Einfach weil jeder erkennt, dass hier die Kunst an erster Linie steht und nicht das große Geld.

        Und schlafen Ulver unter der Brücke und haben kein Brot auf dem Teller?
        Wieso schaffen Ulver, was viele andere offenbar nicht schaffen? Würde mich mal interessieren.

  12. Neffe sagt:

    @ Watu
    „Hier teile ich stormy Meinung zu 0%, der die Fans als Bettelfiguren abställt, die Anspruch auf gar nichts haben.“

    Genau da liegt meiner Meinung nach dein Denkfehler. Eine Band macht die Musik primär für sich selbst um ihre musikalische Kreativität auszuleben, ihre Gedanken und Gefühle musikalisch zu verarbeiten und nicht um bestimmte Erwartungen zu erfüllen. Sobald eine Band das macht, was die Fans wollen wäre es zumindest in meinen Augen keine ehrliche Kunst mehr, sondern AUSVERKAUF.

    Wenn mir die Musik einer Band gefällt und ich sie durch Kauf ihrer CD´s oder Konzertbesuche supporte, ist das zweifellos schön für die Band, weil es da draußen Menschen gibt, die ihrer Kunst etwas abgewinnen können und die Gedanken, Gefühle und Emotionen die über die Musik transportiert werden nachvollziehen können. Das heißt aber nicht, das diese Menschen da draußen, die sich „Fans“ nennen irgend einen Anspruch haben. Musiker und Fans gehen – so wie es oft im realen Leben ist – lediglich ein Stück des Weges miteinander, nicht mehr und nicht weniger.

    1. Watutinki sagt:

      „Hier teile ich stormy Meinung zu 0%, der die Fans als Bettelfiguren abställt, die Anspruch auf gar nichts haben.“
      „Genau da liegt meiner Meinung nach dein Denkfehler. Eine Band macht die Musik primär für sich selbst um ihre musikalische Kreativität auszuleben, ihre Gedanken und Gefühle musikalisch zu verarbeiten und nicht um bestimmte Erwartungen zu erfüllen.“

      Dann sollen sie ihre Musik nicht verkaufen, keine Konzerte spielen oder nur für ihre Nachbarn, keine Interviews geben (wozu auch, für sich selbst?), kein Merchandise verkaufen etc. Wenn die Bands nur für sich selbst musizieren, warum machen sie das dann alles??

      Weil jeder Künstler auch einen Drang danach hat, dass andere Menschen ihre Kunst konsumieren und entsprechendes Feedback abgeben. Im Normalfall erhoffen sich die Künstler positives Feedback, das bestärkt sie darin, dass sie sich auf dem richitgen Weg befinden.

      Das ist von Grund auf menschlich, logisch und nachvollziehbar.

      „Sobald eine Band das macht, was die Fans wollen wäre es zumindest in meinen Augen keine ehrliche Kunst mehr, sondern AUSVERKAUF.“

      Es geht nicht darum das zu tun was die Fans wollen, sondern seinen eigenen Idealen treu zu bleiben, die einen dazu bewegt haben Musik zu machen. Und das ist hoffentlich nicht der Drang nach Geld.

      „Wenn mir die Musik einer Band gefällt und ich sie durch Kauf ihrer CD´s oder Konzertbesuche supporte, ist das zweifellos schön für die Band, weil es da draußen Menschen gibt, die ihrer Kunst etwas abgewinnen können und die Gedanken, Gefühle und Emotionen die über die Musik transportiert werden nachvollziehen können.“

      Hätte ich doch Mal weiter lesen müssen, ja, wie oben geschrieben.

      „Das heißt aber nicht, das diese Menschen da draußen, die sich „Fans“ nennen irgend einen Anspruch haben. Musiker und Fans gehen – so wie es oft im realen Leben ist – lediglich ein Stück des Weges miteinander, nicht mehr und nicht weniger.“

      Ich rede nicht von Anspruch, ich rede davon, dass die Fans mit den Musikern respektvoll umgehen und die Musiker respektvoll mit den Fans. Vor allem mit den Fans, die jahrzehnte lang die Musiker begleiten, vielleicht auch viel Kohle und Aufwand investiert haben (z.B. Fanclub betrieben etc.).
      Es ist nicht respektvoll zu sagen, es interesisert mich einen Scheiss, was meine Fans an unserer Musik lieben.

      1. Neffe sagt:

        „Es ist nicht respektvoll zu sagen, es interesisert mich einen Scheiss, was meine Fans an unserer Musik lieben.“

        Haben MDB jemals behauptet das es sie einen Scheiß interessiert, was ihre Fans an ihrer Musik lieben? Nicht das ich wüsste…

    2. Watutinki sagt:

      Sehe ich auch so, nur geht es dank stormys Intervention hier schon lange nicht so wirklich um MDB. Durch so eine extremen Beispiele ist die Diskussion natürlich auch in relativ extreme Regionen abgedriftet.

      Ich halte MDB für eine sehr ehrliche Band die den vollsten REspekt verdient hat.
      Dass sie jetzt mit MDB kooperieren ist traurig und dass sie in ihrer langen Laufbahn gerade jetzt eingängier werden, ist mir etwas zuviel Zufall auf einmal. Vielleicht muss man bei so einer Band als Fan, auch Mal mehrere Augen zudrücken. Ich bin da auch nicht die allwissene Moralapostel.

      Interessant ist auch, wenn mansich Mal die Fans von Fußballvereinen zur Brust nimmt, was die häufig für einen Terror machen, wenn ein Spieler des Geldes wegen den Verein wechselt. Und da geht es nur um Sport, um Fußball.

      1. Neffe sagt:

        „Ich halte MDB für eine sehr ehrliche Band die den vollsten REspekt verdient hat.“

        Na dann ist ja alles Atze. Scheiß auf NB und gut ist.

  13. Stormy sagt:

    Leute, was gebt ihr euch mit Watutinki noch ab?
    Mit jemandem der so sehr in seiner eigenen Egozentrik gefangen ist kann man nicht vernünftig diskutieren.
    Ich habe zwar auch sehr viel geschrieben, allerdings nur um den größten Unsinn, den er so verzapft für unbedarft Mitleser geradezurücken.
    Das ganze Wirre wild um sich schlagen, Label und Musiker wüst zu beschimpfen und zu beleidigen, nur weil sie nicht machen was bzw. klingen wie er das will, zweigt das er nur sich sehen kann und da ist es sinnlos mit ihm zu diskutieren. Ihm erschließt es sich einfach nicht, dass es neben ihm noch hunderte, tausende, manchmal gar Millionen Fans gibt, die etwas ganz anderes von den Bands wollen als er. Nur die gelten in Watutinkis Welt natürlich nichts.
    Er, der selbst ein paar Euro in eine Band investiert, erwartet das diese fortan nur noch für ihn die Musik macht, die er will, und zwar so wie er es will.
    Watutinki ist geistig ein kleines Kind und da er ganz offensichtlich nicht glücklich, sondern voller Wut auf Bands uns Label ist, kann man die arme Wurst einfach nur zu bemitleiden.

    1. Watutinki sagt:

      „Leute, was gebt ihr euch mit Watutinki noch ab?“

      Genauer gesagt hast Du dich doch die ganze Zeit intensiv mit mir kleinem Kind abgegeben.
      Dafür jetzt die Anderen anzumachen, ist eine ganz besonders gelungene Aktion von dir.

      „Ihm erschließt es sich einfach nicht, dass es neben ihm noch hunderte, tausende, manchmal gar Millionen Fans gibt, die etwas ganz anderes von den Bands wollen als er.“

      Was ich nicht will ist Einheitsbrei. Dass das die von dir genannten anderen millionen Fans wünschen, war mir neu. Aber die Masse war letztlich noch nie ein guter Indikator für Qualität, von daher hast du vielleicht sogar recht.

      „Er, der selbst ein paar Euro in eine Band investiert, erwartet das diese fortan nur noch für ihn die Musik macht, die er will, und zwar so wie er es will.“

      Oh man, mir fehlen die Worte. Du liest wirklich nur was du willst und interpretierst worauf Du Bock hast. Du hast recht, ich bin ein Idiot, dass sich Zeit investiert habe, um mir dir zu diskutieren.

    2. Watutinki sagt:

      P.S: Wenn Du tatsächlich Mitarbeiter bei NB bist, dann erschließt sich mir jetzt so einiges.

    3. Neffe sagt:

      Rechts-LInks-Rechts…:-)