Summer Breeze Open Air
für 2021 abgesagt

News

Noch vor wenigen Wochen hat das SUMMER BREEZE Open Air ein aufwändiges Konzept zur Durchführung von Großveranstaltungen vorgelegt. Doch trotz des großen Medien-Echos hat es leider nicht geholfen. Soeben erreichte uns die Nachricht, dass das Festival, das vom 18.08.2021 – 21.08.2021 stattfinden sollte, abgesagt wurde. Das offizielle Statement der Veranstalter:

Die Veranstalter erheben in Ihrem Statement zum Teil schwere Vorwürfe gegen die verantwortlichen Behörden. Offenbar gab es bezüglich des Hygienekonzeptes seit April weder einen konstruktiven Austausch mit den entsprechenden Entscheidern, noch einen  Gesprächstermin mit der bayrischen Landesregierung.

Sobald es weitere Informationen gibt, insbesondere wie es für Ticketinhaber weiter geht, findet ihr diese selbstverständlich bei uns.

Quelle: Summer Breeze Open Air
08.06.2021

Chefredakteur

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33641 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

22 Kommentare zu Summer Breeze Open Air - für 2021 abgesagt

  1. nili68 sagt:

    Wo ist das Problem? Einfach am Einlass einen Ausweis der Impfung vorlegen/Schnelltest und gut is‘? Selbst wenn man sich dann infiziert gibt’s doch keinen schweren Verlauf mehr und nichts ist ohne Risiko, auch ohne Pandemie? Die Verweigerer tragen das Risiko dann halt selbst und dem Rest kann es doch egal sein, die sind ja geschützt. Ich sympathisiere nicht mit den Querdenkern oder der AfD, aber Fragen muss man schon stellen dürfen..

  2. azl sagt:

    Das SB hatte ein ziemlich ausführliches Hygienekonzept erstellt. Offenbar scheiterte es, wie oben erwähnt, an den Behörden. Aber Hauptsache die fucking EM kann mit 14.000 Zuschauern pro Stadion stattfinden. Die Festivalbranche hat halt einfach nicht genug Milliarden um die korrupte Scheißregierung zu schmieren. Aber dass auf Kultur in den letzten zwei Jahren kein Fick gegeben wurde, ist ja auch kein Geheimnis.

  3. mysludgyvalentine sagt:

    Absolut! Nicht nur das die EM stattfinden darf… Nein, sie darf auch in 11 verschiedenen Ländern stattfinden. Wer hat noch das Gefühl das er verarscht wird?

  4. mysludgyvalentine sagt:

    Die Inzidenzwerte liegen vielerorts beinunter 50 und die Risikogruppen dürften alle ein zweiten Impfangebot erhalten haben. Viele Ärzte, Pfleger, Lehrer und Erzieher sind ebenfalls geimpft… Warum werden also immer noch Grundeechte eingeschränkt? Fragen über Fragen…

  5. hhirsch sagt:

    Ich würde mal abwarten. Ich vermute, dass man erstmal das Festival kippt um ggf. eine „Light-Version“ anzubieten. US-Bands und einige EU/UK-Bands touren durch die USA. Für die ist die Festivalsaison in Europa nicht lukrativ. Wacken hat hier mit etwas offeneren Karten gespielt als das SBO. Da wurde klar kommuniziert, dass offener Reiseverkehr eine Grundvoraussetzung ist. Hier der Politik den schwarzen Peter zuzuschieben ist einfach – trifft m.E. aber das Problem nur zum Teil.
    Kleine Festivals gehen an den Start bzw. machen etwas mit lokalen Bands. Eigentlich war das spätestens seit März/April klar, das es in diese Richtung laufen wird. Die ganz großen Dinger gehen noch nicht – weil am Ende unterscheidet sich der Festivaltourismus kaum vom Fussballtourismus. Da lässt man die Sache bereits anlaufen. Vermutung: die Beschaffung der „Band“ – also der Kicker auf dem Rasen – ist etwas einfacher ist, als ein Haufen an Bühnenarbeiter, Techniker etc. für 120 Bands. Dazu ist mehr Kohle im Spiel – also das geht finanziell am Ende auf – selbst ohne Zuschauer.
    Allerdings erwarte ich, das Zuschauerzahlen in der Größe von den EM Spielen auch bei Konzerten demnächst möglich sind. Ansonsten hat die Absage halt nicht nur etwas mit Hygiene zu tun sondern mit Kosten für Bands, Mitarbeiter und Zuschauer bei einer reduzierten Menge an Besuchern (15.000 z.B. wäre 1/3 vs. normal). Eine reduzierte Besucherzahl lässt sich halt nicht mit einem 3fachen Ticketpreis abfangen – da hängen auch noch Getränke, Merch etc. dran, womit auf dem Festival über die Masse Geld gemacht wird.

  6. MetalGerhardt sagt:

    Wow! Mittlerweile kommt ihr euch verarscht vor?
    Na immerhin, besser spät als nie.
    Dass die Regierung den guten, braven Bürger schon seit über einem Jahr verarscht, interessiert ja scheinbar sowieso kein Schwein, aber es ist ja schön zu lesen, dass so langsam mal Fragen gestellt werden und eine gewisse Skepsis ins Hirn der Menschen zurückkehrt.

  7. nili68 sagt:

    Maske, Abstand und Hände waschen ist eine Sache, aber wenn die Impfung was bringt, kann denen doch egal sein, wenn einer nicht will. Die sind ja geschützt. Man darf sich ja auch zu Tode saufen und rauchen. Wenn man von allen Seiten völlig unkritisch zur Impfung gedrängt wird, regt sich generell so ’n Trotz in mir, Vernunft oder nicht. Das ist IMO noch was anderes als einfache Verhaltensregeln. Wenn mich deswegen einer in die Querdenker-Schublade stecken will, soll er halt. Wobei ich niemandem sage, was er machen soll, aber ich will das auch für mich selbst entscheiden.

  8. mysludgyvalentine sagt:

    Hast du hier nicht hier letztens andere als Querdenker beschimpft, wegen genau solch einer Einstellung xD

  9. nili68 sagt:

    Nein, die Impfung verändert das. Man schadet sich dann ja hauptsächlich nur selbst. Es sei denn, der Rückgang der Zahlen liegt einfach am Sommer und nicht an der Impfung. Warten wir mal den Herbst ab. Mit den Inzidenz-Werten ist das eh so ’ne Sache. Es stehen ja auch Wahlen an und ich kann mir schon vorstellen, dass das einen „Einfluss“ auf die Zahlen hat..

  10. mr.cb sagt:

    „Die Veranstalter erheben in Ihrem Statement zum Teil schwere Vorwürfe gegen die verantwortlichen Behörden. Offenbar gab es bezüglich des Hygienekonzeptes seit April weder einen konstruktiven Austausch mit den entsprechenden Entscheidern, noch einen Gesprächstermin mit der bayrischen Landesregierung.“

    Ich verstehe schon, dass v.a. die Landes-/Bundesregierung gemeint ist, finde diesen Absatz aber trotzdem etwas missverständlich formuliert…
    Denn lt. Homepage wurde extra die gute Zusammenarbeit auf regionaler Ebene gelobt, die sehr fair und transparent gewesen zu sein scheint. Nur, dass jenen Behörden dann natürlich auch eine gewisse Entscheidungsgewalt fehlt…

    Trotzdem hätte man es hier auf metal.de etwas genauer abdrucken können.
    Es ist nun mal so, dass viele die Artikel nur halbherzig lesen, aber dann beim Shitstorm / Schimpfen ganz vorne mit dabei sind…

  11. MetalGerhardt sagt:

    @nili68: Verstehe ich dich richtig, dass du denkst die Wahlen beeinflussen gewisse Freiheiten bezüglich Corona? Oder wie war das gemeint?
    Also langsam halte ich dich durchaus für einen Querdenker, der auf dem Autokorso fett Naidoo zitiert und danach Gerichte vom Hildmann kocht, nur um danach noch schön mit den Nazis zu den Böhsen Onkelz abzufeiern. Ich weiß ja nicht, was ich von diesem Geschwurbel halten soll…

  12. nili68 sagt:

    Willkommen im Internet und eigentlich ist das alles klar verständlich, was ich schrieb. So viel Auffassungsgabe setze ich einfach mal voraus. Wenn nicht oder du mit deiner Fragestellung irgend etwas bezweckst, hat das eh keinen Sinn darüber zu diskutieren.

  13. MetalGerhardt sagt:

    Internet? Ist das nun auch wieder so ein Schwurbler-Verschwörungskram?
    Nee, schon klar was du meinst. Aber ist bitter, wenn man die eigene Medizin kosten muss, was?

  14. nili68 sagt:

    Ach, ich komm‘ schon klar und Unterscheidungsvermögen setzte ich in der Tat bei den wenigsten Menschen voraus. Da gewöhnt man sich dran. Eigentlich wollte ich politische und ethische Themen speziell im Internet gar nicht mehr thematisieren, aber nobody’s perfect.

  15. nili68 sagt:

    ..und ich hab‘ das schon verstanden mit den Spiegel vorhalten und so.

  16. mysludgyvalentine sagt:

    Ja, das hat schon was schizophrenes xD

  17. nili68 sagt:

    Das nennt man einfach Meinung „ändern“, aber ich will nicht deinen Trollversuch ruinieren und du konntest wenigstens mal ein Fremdwort benutzen, ohne es wirklich zu verstehen. 😀

  18. pentatonik sagt:

    Der Unterschied zur EM liegt sicherlich daran, dass ein Fußballspiel 90 Minuten geht und die Hygienemaßnahmen besser durchführbar sind als bei einem Festival, welches mehrere Tage stattfindet und die Leute aufeinander sitzen, spätestens auf dem Zeltplatz sind Regeln wie Mindestabstand nicht realisierbar.
    Ich weiß leider nicht, wie es mit den Gesetzen und Notstandsgesetzen aussieht, warum das Festival nicht durchführbar ist und wie schwer es ist, diese mal schnell zu ändern.
    Ich kann jeden verstehen der frustriert ist und die Maßnahmen anzweifelt, dafür muss man kein Querdenker sein.
    Anderseits weiß ich nicht wie groß das Risiko der Mutationen sind.
    Das ist noch ein gewisser Zeitraum und das Virus verändert sich. Z.B. was ist wenn die Impfung gegen eine neue Mutation nicht mehr wirkt?
    Insgesamt schwer einzuschätzen.
    Ich bin auch frustriert über das Versagen der Politik, zum Teil wird das Volk verarscht, trotzdem sollte man Corona ernst nehmen.

  19. blackthrash sagt:

    @pentatonik die politischen Entscheidungen hat doch nie einer verstanden! Der Friseur hat auf, der Tattooladen zu! Nirgendwo wird beruflich so auf Hygiene, geachtet wie im Pieksgeschäft, gibts eben kein Tattoo im Gesicht.

    zu dritt Treffen im Park von Freunden ging ja auch nicht, aber sich mit 900 vollkommen verwirrten treffen war möglich, war ja eine politische Aktion 0_o

  20. pentatonik sagt:

    Ja , keine Frage das ist bescheuert.
    Da wird dann untergliedert. Friseur hat Vorrang weil der zum alltäglichen Bedarf zählt.
    Der Tattoowierer ist wiederum Künstler und zählt nicht zu den Grundbdürfnissen. Hier geht es dann nach Bedarfsliste und Priorität, nicht nach Logik oder Sinn ( halt Politik und Gesetze – erinnert mich an die Eu Vorschrift, wie eine Gurke auszusehen hat..)
    Die Freunde im Park treffen ist ein privates Hobby. Die 900 Personen als politische Demonstration, da hat die Meinungsäußerung wieder Vorrang.

  21. Cynot sagt:

    Das Problem in diesem Fall ist ja, dass sich die Poltik bzw. die zuständigen Behörden mit dem Hygienekonzept des SBOA gar nicht erst auseinander gesetzt haben. Hätte man sich das ganze durchgelesen, drüber beraten und wäre dann zu dem Schluss gekommen, ne geht nicht, ist das halt so. Aber gar nicht damit beschäftigen ist halt wieder so ein Mittelfinger Richtung Musik/Kultur.

  22. Urugschwanz sagt:

    Erinnert sich den keiner an den Kommentar der Söderia? „Oper ja, Rockkonzerte nein“. Das liegt eben nicht im Interessen der Politikspießer und Christen. Darum wurde sich sicherlich gar nicht bemüht um so eine „Nischenkultur“. Zudem der Rubel woanders gemacht wird. Wertschätzung gibt es eben nur von regionalen Behörden, die dürfen aber so etwas nicht entscheiden.