Agathodaimon - Blacken The Angel

Review

Na das fängt ja schonmal gut an: Der CD-Player sagt, daß diese CD doch glatt etwas über eine Stunde lang ist. Bei den meisten Scheiben ist man ja schon froh, wenn sie länger als 30 Minuten gehen… Mal sehen, ob sich diese knapp 60 Minuten auch rentieren.

Mir waren die meisten Songs schon von den vorher erschienenen beiden Demos bekannt und ich war deshalb etwas enttäuscht, daß nur ein paar Songs von den zehn enthaltenen neu waren. Trotzdem wurden alle Songs komplett neu eingespielt und klingen dementsprechend schonmal nicht nach Demosound :). Eher im Gegenteil, die Aufnahme ist wunderbar klar. Besonders faszinierend finde ich den Gesang. Wie schon der eigentliche Sänger von AGATHODAIMON hat auch dieser hier eine wahnsinnige Austrahlung im Gesang und unterstreicht somit das mystische Auftreten der Musik im allgemeinen. Wieso ich eigentlicher Sänger sage, dürfte jedem ja wohl bekannt sein!? Wenn nicht, hier nochmal kurz die Begründung, warum für die Aufnahmen von „Blacken The Angel“ ein Sessionsänger genommen wurde: Vlad, der eigentliche Sänger, ist nach 15 Jahren Deutschlandaufenthalt in sein Heimatland gefahren und nun lassen ihn die dort zuständigen Behörden nicht mehr ausreisen und er konnte sich deshalb nicht an den Aufnahmen von „Blacken The Angel“ beteiligen.
Nun gut, zurück zum Eigentlichen… ich kann leider relativ wenig Hintergrundinformationen geben, da ich zu dieser Promo kein Infoblatt bekommen habe. Deshalb weiß ich weder, wo dieses Album aufgenommen wurde, noch wer alles bei AGATHODAIMON dabei ist. Eines kann aber ich mit fast 100%iger Sicherheit sagen: Von good ol‘ Tägtgren wurde es nicht abgemischt :).

Wer auf mystisch inzenierten und sauberen Dark bzw. Black Metal steht, sollte sich das Album mal ganz (!) anhören. Ein paar Samples reichen bei AGATHODAIMON leider nicht, um die Mystik dieser Band darzustellen. Trotzdessen sind natürlich wieder MP3’s verfügbar. Wer in den Genuß kommt, sich die Scheibe mal im Laden anzuhören, dem lege ich mal einige Anspieltips nahe: „Banner of Blasphemy“ und „Near Dark“. Letzerer ist ein knapp 16 (ja 16!) minütiger Song, der allderings nicht eine Minute langweilig ist und sich durch AGATHODAIMON typische Abwechslungsfähigkeit leicht hören läßt.

Shopping

Agathodaimon - Blacken the Angelbei amazon12,65 €
20.07.1998

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Blacken The Angel' von Agathodaimon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Blacken The Angel" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Agathodaimon - Blacken the Angelbei amazon12,65 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33401 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Agathodaimon - Blacken The Angel

  1. Martin sagt:

    hab auf ner MetalHammer CD mal einen Song von Agathodaimon gehört und für mich war klar – wiedermal ne Band für die man sich begeistern kann. Ohne Blacken vorher gehört zu haben einfach gekauft und glücklich damit! Kommt selten vor, dass man ne CD von Anfang bis zum Ende genießen kann. Liegt wohl an der für meinen Geschmack sehr interessanten Mischung aus Vlad’s Texten – teilweise in rumänisch, melodischen Kapriolen und einer ordentlichen Portion Power.

    9/10
  2. Karl sagt:

    Schön, einfach schön ist diese CD. Mal ruhig mal etwas härter. Einfach gut. Zu den Anspieltips möchte ich noch "Die Nacht des Unwesens" hinzufügen. HM is the LAW – Gothic = Gosse

    10/10
  3. Anonymous sagt:

    Auch hierbei handelt es sich wieder um eine hochwertige Aga-Scheibe von eben hochwertigen Musikern, welche vor allem durch Akaias fabelhaften Gesang dominiert wird. Das hoch angepriesene Banner of Blasphemy, das scheinbar ewig lange Near Dark und Die Nacht des Unwesens zähle ich einmal zu den Anspieltipps, aber das wurde oben bereits beschrieben! Sind wir mal gespannt auf "Phoenix" und verharren wir derweil in Ungewissheit… Aber meine Erwartungen wurden nach Akaias Ausstieg enorm zurückgeschraubt. Gruß Asgard

    10/10