Agathodaimon - Phoenix

Review

Nach fünf langen Jahren der Abstinenz, in denen sich das Besetzungskarussell ordentlich gedreht hat, sind AGATHODAIMON jetzt zurück und haben ihren aktuellen Longplayer auch gleich sinngemäß „Phoenix“ getauft. Völlig aus der Asche auferstanden, um eine erhabenere Version des alten Selbst zu präsentieren, sind die Mainzer allerdings nicht: Melodisch wie nie zuvor, und dem Dark Metal mit einigen Gothic- und Melodic-Death-Metal-Einlagen noch ein Stückchen näher gerückt, als sich die Band ohnehin bereits auf ihren letzten beiden Alben „Serpent’s Embrace“ und „Chapter III“, dem bisherigen Highlight der Band, präsentiert hat, macht sich spätestens nach dem ersten Drittel des Albums eine gewisse Ungeduld auf den vielleicht zu erwartenden Aha-Effekt breit – doch der bleibt im weiteren Verlauf völlig außen vor. Zu ähnlich sind sich die Songs und ihre Strukturen untereinander, so dass die durchweg im Mid-Tempo gehaltenen Tracks auf Dauer schlichtweg ermüden.

Wer sich auf Aggressionen oder wilde Rasereien gefreut hat, wird enttäuscht: Gerade einmal „Through The Fields Of Unshaded Grace“ zieht das Tempo etwas an, ansonsten steht das vorab bereits auf MySpace veröffentlichte „Heliopolis“ stellvertretend für die gesamte Spiellänge von über 70 Minuten, wobei ausgerechnet das nur auf der Limited Edition anzutreffende „Alone In The Dark“ mit der bei OPALESSENCE und kurzzeitig auch bei ASARU mitwirkenden Ruth „Ophelia“ Knepel als Gastsängerin seine dreizehn Mitstreiter um Kopflänge übertrifft und zu den Highlights des Albums zu zählen ist.

Dabei ist „Phoenix“, was die Gesangsleistungen angeht, insgesamt extrem abwechslungsreich: Der neue Frontmann Ashtrael vollzieht mit seinem Gekeife eine Glanzleistung nach der nächsten, während Gitarrist und Bandchef Sathonys nach wie vor die gefühlvollen Beiträge abliefert. Ob die unterschiedlichen Klargesänge und die vereinzelten Grunts auch von ihm oder noch von Ashtraels Vorgänger Akaias stammen – der einige Gastbeiträge abgeliefert hat – lässt sich jedoch nur bedingt feststellen.

Handwerklich hervorragend vorgetragen – wobei vor allem die Gitarrenarbeit hervorzuheben ist – und produktionstechnisch fantastisch umgesetzt, gibt es an „Phoenix“ wenig auszusetzen, allerdings ist das Album insgesamt einfach eine Spur zu zahm und alltäglich ausgefallen. Man hört, wer hier spielt, doch das besondere Etwas, das der Band auf den vorherigen Alben anhaftete, ist auf diesem Album auf der Strecke geblieben.

Shopping

Agathodaimon - Phoenix (Ltd.ed.)bei amazon3,00 €
19.04.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Phoenix' von Agathodaimon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Phoenix" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Agathodaimon - Phoenix (Ltd.ed.)bei amazon3,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33380 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Agathodaimon - Phoenix

  1. brazzo sagt:

    Also ich weiss net was an dem Ding auszusetzten hätte. Bei mir hats von Anfang an gezündet. Abwechslungsreich und trotzdem weidererkennbar!

    9/10
  2. blackthrone sagt:

    Power Meddel! Melodien sind gut. Black Metal find ich meist scheiße ist aber keiner. Prima zum im Wald hören!! Hab nichts dran auszusetzen. Nun wieder Vorlesung!!

    10/10
  3. pusteblume sagt:

    Insgesamt ein großartiges Album, das hier abgeliefert wurde. Die Kritik des Referenten ist nicht nachvollziehbar, wenn man sich mit dem neuen Werk etwas auseinandergesetzt hat. Allen, die der Vorgänger gefallen hat, werden mit dieser CD ihre Freude haben.

    9/10
  4. Anonymous sagt:

    Ich bin ein Fan sowohl der ersten beiden Alben als auch von Chapter III und Serpent’s Embrace, aber bei Phoenix kann es sich eigentlich nur um einen fucking Joke handeln. Mich erinnert das Album an eine Maxi-CD, wo ein und derselbe Song in X verschiedenen Variationen vorliegt. Beim ersten Durchlauf habe ich gar vermutet, beim Rippen der CD auf Festplatte ist etwas schiefgelaufen und es wurde immer derselbe Song geripped. Devil’s Deal ist ein geiler Song, aber ab da an wurde anscheinend nur noch leicht am Arrangement der folgenden Songs gearbeitet, man erlebt permanent ein Déjà-vu-Erlebnis. Selbst Monate nach Release ärgere ich mich immer noch, Phoenix damals im guten Glauben an weiterhin hohe Qualität vorbestellt zu haben.

    3/10
  5. Anonymous sagt:

    Ein schönes Album, das aber erst nach mehreren Durchgängen zündet. Mit "Ghost of a Soul" und "Oncoming Storm" sind für mich auch zwei echte Highlights auf dem Album zu finden. Etwas mehr Abwechslung dürfte rein und vor allem das im Review erwähnte erste Drittel ist doch etwas schwach – insgesamt aber eine sehr gute Platte.

    8/10