Avenged Sevenfold - Nightmare

Review

Galerie mit 11 Bildern: Avenged Sevenfold - Rock Am Ring 2014

In Südkalifornien regnet es laut eines bekannten alten Hits zwar nie, vor dem Tod und dem plötzlichen Ende ist man dort trotz allen Sonnenscheins aber auch nicht sicher. So mussten AVENGED SEVENFOLD erst vor kurzem den Verlust ihres Drummers The Rev verkraften, und einen Teil des neuen Albums mit DREAM THEATER-Schlagzeuger Mike Portnoy einspielen. Gott sei Dank, denkt man sich nach dem ersten Durchlauf, der Mann, der sonst so viel Wert darauf legt, die Musikwelt mit jedem seiner Alben zu revolutionieren hält sich diesmal angenehm zurück, trommelt technisch versiert und effektiv, aber immer songdienlich, und verschachtelt die Songs nicht unnötig mit seinem typischen Spiel.

„Nightmare“ muss man dennoch aus zwei verschiedenen Perspektiven betrachten, denn das Album hat ein großes Manko: Es ist zu lang. Und das gilt nicht nur für die Gesamtspielzeit, auch einige Songs wirken unnötig aufgebläht und in die Länge gezogen, manchmal auch ein wenig holprig komponiert. Ein eigentlich guter, bandtypischer Melodic Metal-Song wie „Danger Line“, ausgestattet mit herrlichem, fiedligen Gitarrensound und einem tollen Refrain, hat am Ende einen ausufernden Part hingeklatscht bekommen, der nicht zum Rest des Songs passt und die Nummer am Ende etwas unrund erscheinen lässt. „Save Me“, die eher in ruhigen Gewässern schippernde Schlussnummer, läuft elf Minuten, bietet jedoch höchstens Abwechslung für sechs. „Buried Alive“ und „Victim“ liefern gute Ansätze von solidem metallischem Songwriting, ziehen sich aber ähnlich in die Länge. Übrigens legt die Band diesmal verstärkt Wert auf balladeske, einfühlsame Momente, ganz so, als würde der Verlust des Bandmitglieds immer mal wieder durchschimmern. Die zweite Hälfte könnte für viele Fans schon zu viel des Guten sein, was das gedrosselte Tempo angeht. Andererseits ist ein grooviger Brecher im Metalcore-Stil, mit gebrüllten Strophen und (laschem) Breakdown wie „God Hates Us“ eindeutig nicht die Stärke der Band, auch wenn es uns in Interviews sicher bald als „Rückkehr zu den Wurzeln“ verkauft wird. Und so manches Experiment, wie etwa das DREAM THEATER-beeinflusste soulige Frauenstimmchen, das bei „Victim“ den Rahmen liefert, erscheint lediglich überflüssig. Mit „Tonight The World Dies“ gibt es jedoch eine mutige, an ALICE IN CHAINS erinnernde Alternative-Nummer, die zudem überzeugend umgesetzt wurde und nicht nur aufgrund der stimmigen Gitarrenleads als eines der Albumhighlights gewertet werden muss. „Welcome To The Family“ zeigt, wie man „Nightmare“ zu noch mehr Qualität hätte verhelfen können: Eingängig, metallisch, mit einer runden Struktur und ohne unnötigen Firlefanz. „So Far Away“ ist eine gute Ballade im Stil der 80er, wesentlich substanzvoller als das kitschige Geschmachte des Vorgängers.

Zwei Dinge sollten noch erwähnt werden: M Shadows Gesang hat sich im Vergleich zu den Vorgängern kaum verändert und bleibt nach wie vor Geschmackssache, auch wenn die Augenblicke, in denen seine Stimme wirklich an den Nerven zerrt wesentlich seltener sind. Und dann sind da natürlich noch die beiden Gitarristen, die auf „Nightmare“ die vielleicht meisten Akzente setzen. So viele Soli, Leads, Licks, Fills und so viel amtliches Gedudel hört man von der jüngsten Metal-Generation selten, dabei ist es doch genau das, was man insgeheim als Metal-Fan hören möchte.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass man an der Qualität der Songs nur wenig auszusetzen haben kann, wenn man AVENGED SEVENFOLD seit jeher gut gesonnen ist. Das Hauptproblem von „Nighmare“ ist, ich wiederhole mich, dass die Band an einigen Stellen zu viel auf einmal möchte und für den nächsten Release lernen sollte, dass weniger manchmal mehr ist.

Shopping

Avenged Sevenfold - Nightmarebei amazon5,99 €
13.08.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Nightmare' von Avenged Sevenfold mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Nightmare" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Avenged Sevenfold - Nightmarebei amazon5,99 €
Avenged Sevenfold - Nightmare [+1 Bonus]bei amazon49,83 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32483 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Avenged Sevenfold - Nightmare

  1. Anonymous sagt:

    Hm, bei A7X sind die Songs also teilweise zu lang und zu aufgebläht, aber bei Maiden stört dich das nicht? Kann ich nicht so ganz nachvollziehen – im Gegenteil, ich persönlich bin froh, dass auf "Nightmare" viel mehr passiert. Vielleicht liebe ich es auch mehr, ordentlich Input zu bekommen, während andere Hörer damit zu gestresst sind. Aber ich mag ja auch Frickelbands, Mathgedöns und Dragonforce 😉

    Ich mag es, wie A7X mit den Klischees spielen, ohne sie zu karikieren.

  2. stendahl sagt:

    Also MAIDEN sind schon eine andere Liga… AS sind nicht schlecht, keineswegs. Allerdings finde ich diese Frickelei eher konfus und wenig songorientiert, nichts bleibt hängen, die CD wird auf den Ablagestapel wandern. Sicher, MAIDEN sind hoffnungslos altmodisch in ihrer Herangehensweise. An Prog versuchen sie sich, Eddie will raus aus dem Korsett; allein der Metal-Hintergrund und die selbstgesteckten Grenzen von Harris und Co. lassen einen ECHTEN Ausbruch nicht zu. Da müssten sie schon Stendahl-Nordström als Produzent einsetzen…:-D Andererseits ist GERADE das das Sympathische an MAIDEN, dass sie sich immer treu bleiben, ähnlich MOTÖRHEAD oder AC/DC. Nein, AS sind gut, aber keine wirklich wegweisende Band. Dabei schlummert auch dort etwas, das heraus möchte… Und einen Bass wie Harris den seinen gipps auch nich!

    7/10
  3. philphil sagt:

    Ich finde die Scheibe echt gut. Viele verschiedene Melodien, die auch im Ohr hengen bleiben! Das beste Lied ist Danger Line.

    8/10
  4. A7X 4ever sagt:

    Nightmare ist besser wie jedes Maiden Album seit Fear of the Dark

    1. Doktor von Pain sagt:

      …sagt der Fanboy mit mangelndem Gespür für richtige Grammatik.

      1. Wiegland sagt:

        Sagte der allmächtige, allwissende und unantasbare Doktor.

        6/10