Beneath The Massacre - Dystopia

Review

Das Ding polarisiert – kein Wunder! Dass Death Metal womöglich das unkreativste Genre der gesamten Metalsparte ist, sei soweit mal dahingestellt. Selbst ob man BENEATH THE MASSACRE denn überhaupt als kreativ bezeichnen kann, muss noch geklärt werden, einzigartig bleibt es trotzdem. Genauso wie es Brutal Death-Gehacke gibt, so existieren ebenso zahlreiche, oftmals selbstdarstellerisch wirkende, Frickel-Combos, doch eine derart kompromisslose, gnadenlos durchgezogene Mixtur aus beiden Arten, ist mir noch bei keiner anderen Gruppierung untergekommen.

Jazzige, höchst verschachtelte Riffs, des Öfteren in vergleichbarem Wahnsinn mit WAR FROM A HARLOTS MOUTH, werden schier vollkommen unnachvollziehbar heruntergezockt, während im Hintergrund die typisch todesmetallische Double Bass durchballert und vorne Sänger Elliot Desgagnés seine Stimmbänder aufs Monotonste vergewaltigt. Hinter den Fellen gibt es pausenloses Sperrfeuer, genau wie hinter dem Mikro und dem saitenbespannten Flitzebrett. Dennoch muss ich vergleichsweise sagen, dass ich den Eindruck habe, man versuche nun öfter mal einprägsame Momente einzuweben, die natürlich insgesamt bezogen auf den harten musikalischen Tobak viel zu rar gesät sind, als dass auch nur irgendetwas Nennenswertes hängen bleiben könnte.

Soweit so gut, eröffnet sich hier ein durchweg beeindruckendes Werk, das dem Hörer einen überaus bösartigen Schädelfick beschert – viel mehr habe ich da allerdings nicht von. Nachdem ich das Teil vielleicht fünfmal hintereinander durch die Anlage geblasen habe, schaffe ich es eventuell mir die ein oder andere Struktur einzuprägen – aber der Vorschlag sich “Dystopia“ dermaßen oft hintereinander zu geben steht in strengem Konflikt mit dem verantwortungsvollen Umgehen mit der eigenen Gesundheit.

Es ballert, es hackt, es beißt, es kratzt und zurück bleibt die Anlage, die Scheibe und im Normalfall ein mehr oder minder verstörter Hörer. Mir fällt es sehr schwer, dieses Stück Musik entsprechend zu bepunkten, denn einerseits habe ich schon meinen Spaß an “Dystopia“ gehabt, auf der anderen Seite hat es mich aber auch in den Wahnsinn getrieben. So halte ich es nach Paracelsus: “Nur die Dosis macht das Gift“.

Shopping

Beneath the Massacre - Dystopiabei amazon11,98 €
07.11.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dystopia' von Beneath The Massacre mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dystopia" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Beneath the Massacre - Dystopiabei amazon11,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33491 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Beneath The Massacre - Dystopia

  1. sickman sagt:

    Sträflich unterbewertet! Starkes Album mit viel Ballerpotential. Sollte man als Death-Metal-Liebhaber mindestens (!) 1x gehört haben… 8/10

    8/10
  2. deathstorm sagt:

    allerdings. wobei mir gefällt mechanics of dysfunction am besten von der disko. dystopia is auch ned schlecht aber irgendwas fehlt. das ganze klingt mir nicht mehr so maschinell und kalt wie auf der 1 full length

    6/10