Bloodred Hourglass - Where The Oceans Burn

Review

Galerie mit 24 Bildern: Bloodred Hourglass – Omen X World Tour 2023 in Stuttgart

KURZ NOTIERT

So ganz schlau wird man aus der finnischen Band BLOODRED HOURGLASS nicht: Ihr zweites Album „Where The Oceans Burn“ pendelt zwischen melancholischem Melodic Death Metal im Stile von INSOMNIUM, SWALLOW THE SUN und GHOST BRIGADE und thrashigem Stakkatogeschepper, und beides will sich nicht so recht zu einem Ganzen fügen. Dabei hätten die atmosphärischen Anteile durchaus das Zeug zu Höherem – überzeugender und gefühlvoller klingen die genannten Bands auch nicht. Dagegen wirken die thrashigen Songs („Mortal Paradigm“, „Where The Sinners Crawl“) seltsam deplatziert, wohingegen der überlange Openertrack „The Greatest Time Of Change“ die Symbiose beider Teile sein soll, die einfach nicht zusammenpassen wollen. Dadurch dass BLOODRED HOURGLASS beide Anteile ansonsten aber schön getrennt auf die einzelnen Songs verteilen, kann man sich als Hörer seine eigene Songauswahl zusammenstellen. So bleiben unterm Strich sieben Punkte und die Erkenntnis, dass „Where The Oceans Burn“ mit den sieben oder acht richtigen Songs eine uneingeschränkte Empfehlung abgeräumt hätte.

11.11.2015

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Where The Oceans Burn' von Bloodred Hourglass mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Where The Oceans Burn" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35712 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Bloodred Hourglass auf Tour

08.06. - 10.06.23Greenfield Festival 2023 (Festival)Slipknot, Sabaton, Papa Roach, The Hu, Arch Enemy, Hollywood Undead, Amon Amarth, Halestorm, Parkway Drive, Die Ärzte, The Amity Affliction, Enter Shikari, Anti-Flag, Donots, Zebrahead, Less Than Jake, In Extremo, While She Sleeps, Wolfmother, The BossHoss, Mantar, Lorna Shore, Touché Amoré, Hatebreed, Funeral For A Friend, The Distillers, Swiss & Die Anderen, Sleep Token, Bloodred Hourglass, The Menzingers, Coilguns, Emil Bulls, Lionheart und AvatarFestivalgelände Greenfield Festival, Matten bei Interlaken
16.08. - 19.08.23metal.de präsentiertSummer Breeze 2023 (Festival)Archspire, Beartooth, Be'Lakor, Cobra The Impaler, Decapitated, Dying Fetus, Eluveitie, END, End Of Green, Excrementory Grindfuckers, Groza, Gutalax, Imminence, In Extremo, In Flames, Kanonenfieber, Knocked Loose, Legion Of The Damned, Mono Inc., Motorjesus, Novelists FR, Obituary, Orbit Culture, Powerwolf, Shadow of Intent, Signs of the Swarm, Sleep Token, The Spirit, Stick To Your Guns, Tankard, Terror, The New Roses, Trivium, Trollfest, Unto Others, Versengold, While She Sleeps, Beyond The Black, Frog Leap, U.D.O., Dragonforce, Perturbator, Nasty, Deez Nuts, Nervosa, Bloodred Hourglass, The Acacia Strain, Warmen, League Of Distortion, Implore, Final Breath, Revel In Flesh, Frozen Soul, Frog Bog Dosenband, Rave The Reqviem, Randale, Coffin Feeder, Our Mirage, Valkeat, Skeleton Pit, I Am Your God, A Secret Revealed, Neverland In Ashes, Cage Fight, Half Me, Ashen, Chaosbay, Thormesis, To Kill Achilles, Ignea, Eradikated, VAK, Vorbid, Oberst, Moor, Sunfall, Vicious Rain, Terzij de Horde, Industrial Puke, Despise und Blasmusik IllenschwangSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare