Concept Insomnia - Ordinary Mirror

Review

Sobald die ersten Takte von „Ordinary Mirror“ ertönen schweift der Blick unweigerlich zu der heimischen Anlage. Stehen die Boxen unter Wasser? Membranen gerissen? Nein, der Sound der Scheibe ist wirklich so dumpf… Dass man es geschafft hat, die Gitarren trotzdem dermaßen in den Vordergrund zu mischen, dass Gesang und Drums nur noch matschen, ist hingegen ein kleines Kunststück. Die Buchstabenauslassung in der Presseinfo, die „Trash Attacken“ verspricht, war am Ende gar nicht unabsichtlich?
Der produktionstechnische Super-GAU spiegelt leider auch die Songqualitäten wieder. Statt zu den Boxen, schielt man im weiteren Verlauf der Scheibe immer öfter zum Skip-Knopf.
Prog hin oder her, einheitliche Songstrukturen stoßen nur anderen Musikern zu, Hooks oder Breaks die hängen bleiben könnten, sowieso. Stellenweise beschleicht einen eher das Gefühl, aneinandergereihte Songfragmente zu hören. Auch nach mehreren Durchläufen will nichts hängen bleiben, am Ende ist man auch froh drüber.

27.03.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Ordinary Mirror' von Concept Insomnia mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Ordinary Mirror" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34603 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare