Cryptopsy - None So Vile

Review

Galerie mit 11 Bildern: Cryptopsy - Hell Over Europe II - Tour 2018

Dieses phantastische Stück Musik hat zwar inzwischen schon 6 Jahre auf dem Buckel, ist heute aber noch genau so phänomenal wie 1996. „None So Vile“ ist inzwischen wohl doch so etwas wie ein Klassiker des Death Metal-Genres geworden und das Album, welches am häufigsten als das beste von CRYPTOPSY bezeichnet wird. Wenig überraschend, denn in meinen Ohren ist es auch das eingängigste Album, wobei man hier aber aber trotzdem noch meilenweit von allem entfernt ist, was als „Easy Listening“ bezeichnet werden kann. Nein, es ist eher fast genau so schwer die 8 hier vorliegenden Songs zu hören, wie sie zu spielen. Einarbeiten ist angesagt, ehe man das hier vorliegende Werk voll zu schätzen weiß… aber es lohnt sich definitiv.

Über die musikalischen Fähigkeiten von CRYPTOPSY muss hier kein Wort mehr verloren werden, die Band dürfte allgemein bekannt und anerkannt sein als eine der kompliziertesten und technisch fähigsten des Planeten. Dann dürfte auch klar sein, was den Zuhörer auf „None So Vile“ erwartet: Geschwindigkeitswechsel, Breaks, Maschinengewehr-Drumming und Gott-Riffs en masse. Über all dem thront die perfekt zur Musik passende Stimme des „Sängers“ Lord Worm (beklopptes Pseudonym, aber was soll’s…), der die Band nach diesem Album verlassen hat. Fairerweise muss man sagen, daß Nachfolger Mike DiSalvo seine Sache auch gut gemacht hat, auch wenn „Whisper Supremacy“ und „And Then You’ll Beg“ meiner Meinung nach nicht ganz an die Klasse der vorliegenden Scheibe rankommen, was aber eher an der latenten Neigung der Musiker liegt, zu Frickeln bis es nicht mehr geht. Hier sind die Songstrukturen nachvollziehbarer und nach einiger Beschäftigung kristallisiert sich sogar der eine oder andere sich dauerhaft einprägende Melodie heraus („Phobophile“… Versucht den Song, nachdem ihr ihn erstmal intus habt, aus dem Kopf zu kriegen !).

Insgesamt ist „None So Vile“ also „Over-the-Top“-Mucke vom Feinsten, vorgetragen von der cryptopstischsten Band der Welt.

Shopping

Cryptopsy - None So Vilebei amazon8,76 €
30.09.2002

Shopping

Cryptopsy - None So Vilebei amazon8,76 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31626 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Cryptopsy - None So Vile

  1. Allishnir sagt:

    Die Scheibe ist einmal! Cryptopsy gehören zu den besten ihres Fachs! Die CD gehört in jede gut sortierte DM-Scheibensammlung! Das Review ist ebenfalls sehr gut ausgefallen und trifft den Nagel auf den Kopf!

    10/10
  2. Anonymous sagt:

    Ich möchte hier im Prinzip nur eine These vertreten. Diese lautet, dass es auf unserer Erde keine Metalband gibt, die technisch nur annähernd an CRYPTOPSY herankommt. Jeder der diese Band schon einmal live gesehen hat, wird dieses nur bestätigen können, denn dort sind sie NOCH extremer! Whipser Supremacy und And Then You’ll Beg sind in meinen Augen noch besser, aber alles unter einer 10 wäre eine Beleidigung für diese Band!

    10/10