D-A-D - Monster Philosophy

Review

Galerie mit 19 Bildern: D-A-D – A Tour For The Loud 2019 in Berlin

Mangelnde Weiterentwicklung kann man den vier Spaßvögeln von D-A-D, die mittlerweile seit fast einem Vierteljahrhundert – zunächst als DISNEYLAND AFTER DARK, durch eine Unterlassungsklage allerdings dazu gezwungen den Namen grundlegend zu ändern – unterwegs sind, wirklich nicht vorwerfen, denn einigen Fans ist die Wandlungsfähigkeit der Dänen so manches Mal einfach schon zu viel geworden. Dabei machen sich die Binzer-Brüder und ihre zwei Mitstreiter Laust Sonne (Drums) und Stig Pedersen (Bass) jedesmal auf’s Neue unverblümt über Gott und die Welt lustig und veröffentlichen eine herzerwärmend sleaze-rockende Platte nach der nächsten.

Mit „Monster Philosophy“ steht nun das zehnte Studioalbum vor der Tür, das es wieder einmal schafft, sämtliche Facetten des Rock abzudecken und mitzureißen. Das beginnt beim Opener „Revolution“, einem kraftstrotzenden Rocker voller Dynamik, der zur Luftgitarre greifen lässt, zieht sich hinweg über „Too Deep For Me“, einer Nummer, die aufgrund der Gitarren und den Vocals unweigerlich an die RED HOT CHILI PEPPERS erinnern muss, einem beschwingten Punkpop-Song („Beautiful Together“) und dem wunderschönen „Milk And Honey“, das sicherlich auch von COLDPLAY hätte stammen können, und endet letztendlich im treibenden „Chainsaw“ und dem Country-Flair versprühenden „Money Always Takes The Place Of Life“, die auch von Dave Wyndorf und seinen Mannen sein könnten und damit auch alle MONSTER MAGNET-Fans bestens bedienen sollten.

Auch wenn nicht alle Ideen zünden, wie die atmosphärische Nummer über einen meiner Kollegen („Nightstalker“) oder die Ballade „If I Succeed“, die eher langweilt, haben D-A-D nach wie vor ein hervorragendes Gespür für großartige Melodien und mitreißende Momente. Eine absolute Hitnummer wie „I Won’t Cut My Hair“ fehlt hier zwar, doch insgesamt gesehen ist „Monster Philosophy“ eine unglaublich abwechslungsreiche Scheibe geworden, erdig produziert mit einem hervorragenden Sound, die einfach rockt, Spaß macht und eine gute Zeit beschert – eine packende Symbiose aus „No Fuel Left For The Pilgrims“, dem experimentelleren „Simpatico“ und dem straighten Rocker „Scare Yourself“.

Shopping

D-a-d - Monster Philosophybei amazon18,89 €
01.12.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Monster Philosophy' von D-A-D mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Monster Philosophy" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

D-a-d - Monster Philosophybei amazon18,89 €
D-a-d - Monster Philosophy [Vinyl LP]bei amazon48,95 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32490 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

D-A-D auf Tour

12.10. - 19.10.20Full Metal Holiday 2020 (Festival)Sodom, UFO, Destruction, D-A-D, Tankard, Ugly Kid Joe, Russkaja, Enforcer und DezperadozFull Metal Holiday, Portopetro

Kommentare