D-A-D
Fast On Wheels 2012 Tourblog

Special

D-A-D

2012 ist das Jahr der Dänen! Nicht nur, dass Dänemark die EU-Ratspräsidentschaft inne hat, auch D-A-D sind seit 03. Februar „Fast On Wheels“ durch Europa. Da sich die Danish Arts Agency zum Ziel gesetzt hat „allen Europäern dänische Kultur näher zu bringen“ haben wir beschlossen, uns dies zu Herzen zu nehmen und einen ganz speziellen Teil dänischer Kultur unter die Lupe zu nehmen. Vom 05. bis zum 08. Februar sind wir mit D-A-D im Tourbus unterwegs und geben Euch Einblick in deren Tourleben. Die genauen Termine sind:

05.02.2012 Frankfurt, Batschkapp
06.02.2012 Nürnberg, Hirsch Teil 1
06.02.2012 Nürnberg, Hirsch Teil 2
07.02.2012 Ludwigsburg, Rockfabrik
08.02.2012 Berlin, Postbahnhof

05. Februar 2012, Frankfurt Batschkapp

„Fast On Wheels“ heißt es seit Freitag im Hause D-A-D. Von Anfang Februar bis Mitte April wird der Dänen-Vierer quer durch Europa reisen und Fans guter Rockmusik mit eben dieser erfreuen. Tourauftakt war am 3.2. im dänischen Esbjerg aber bereits der zweite Termin ist in Deutschland. Wir können uns dem rollenden Disneyland für ein paar Tage anschliessen und sowohl von den Ereignissen bei Tageslicht als auch jenen nach Einbruch der Dunkelheit berichten.

D-A-D

Somit stürze ich mich am Sonntag Morgen in das Abenteuer Deutsche Bahn, um zum ersten Konzert in Frankfurt zu fahren. Entgegen allen Erwartungen ist der ICE pünktlich, „sie erreichen alle Anschlusszüge“ heißt es an jeder Station – so oft wie heute habe ich den Satz noch nie gehört! Da ich mit mindestens einer halben Stunde Verspätung gerechnet habe – nicht einmal auf die Unpünktlichkeit der Bahn kann man sich mehr verlassen -, komme ich noch vor Band und Crew an, die gegen Mittag in Frankfurt gelandet sind. Den erstaunlich kleinen Trupp von sieben Mann und einer Frau erwartet neben einer herzlichen Begrüßung eine heiße Suppe und eine Überraschung. Der vermeintliche Pfefferstreuer enthält Zimt, was Stigge erst nach „pfeffern“ seiner Suppe merkt. „Ja das ist ja auch für den Tequila“ erklärt die Köchin lachend die Gewürzauswahl und bringt Stigge und Laust eine Peffermühle, ersterer hat seine Gemüse-Zimtsuppe inzwischen ohne mit der Wimper zu zucken verzehrt.

D-A-D

Während in der Halle der Aufbau beginnt, beginnen Backstage die Überlegungen, was man mit dem Nachmittag machen kann. Sonntag? Alles geschlossen! Na dann, ab in den Bus, schlafen, lesen, warten. Warten müssen auch die Support Bands, die langsam eintrudeln und mit dem Aufbau warten müssen, bis D-A-D durch sind. Auch hier über kurz oder lang die Entscheidung, wieder ins Hotel zu gehen, es ist einfach zu kalt in der Batschkapp. Einzig die Küche, in der bereits das Abendessen vor sich hinköchelt, ist schön warm und ich bitte die Köchin um Asyl, das sie mir auch gewährt und so kriege ich Tipps für Curry (das übrigens sehr lecker war) und das Kochen für viele Musiker. „Man lernt jeden Tag etwas Neues“ hat Jesper mal zu mir gesagt, Kochtipps hätte ich hier aber nicht erwartet.

D-A-D

Ebenso wenig hätte ich erwartet, dass trotz eines scheinbar gut laufenden Soundchecks, bei dem sämtliche Instrumente durchprobiert werden, während des Konzertes erhebliche Probleme auftreten können. Wenn vom Frontmann ein „wir brauchen Stimmung“ zu hören ist, ist es meist ein Wink fürs Publikum, am heutigen Abend ist es jedoch ein Wortspiel von Jesper. Jacob ist nach den ersten Songs ein paar Minuten mit dem Stimmen  seiner Gitarre beschäftigt, die anderen unterhalten das Publikum. Später haben die Binzer Brüder noch einmal verschiedene Stimmungen, die vom Publikum ist glücklicherweise durchgehend gut. Kein Wunder bei der Setlist, die neben vielen Songs des aktuellen Albums „DIC.NII.LAN.DAF.TERD.ARK“ Hits und Klassiker wie „Monster Philosophy“, „Sleeping My Day Away“ und „Riding With Sue“ enthält. Eine hervorragend zusammengestellte Setlist, die sicher bei den Wenigsten Wünsche offen lässt, selbst das kleine Mädchen in der ersten Reihe begeistert und traditionell mit „It’s After Dark“ endet.

D-A-D

Die nächste Stadt auf dem Tourplan ist Nürnberg. Bevor D-A-D den Hirsch rocken, steht eine Autogrammstunde im Saturn Fürth auf dem Plan. Wer Zeit hat, sollte unbedingt vorbei kommen, denn die Band wird nicht nur Autogramme geben sondern auch vier Songs live spielen!

Fotos vom Konzert in der Batschkapp:

Galerie mit 18 Bildern: D-A-D - Fast On Wheels Tour 2012 - Frankfurt - D-A-D - Fast On Wheels Tour 2012

 

Galerie mit 19 Bildern: D-A-D - Ruhrpott Metal Meeting 2018

Seiten in diesem Artikel

12345
09.02.2012

Ressortleitung Fotografen, Galerien | Akkreditierungen, Präsentationen

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31358 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

D-A-D auf Tour

02.12.19metal.de präsentiertD-A-D - A Tour For The Loud 2019D-A-DZ7, Pratteln
06.12.19metal.de präsentiertD-A-D - A Tour For The Loud 2019D-A-DSzene, Wien
08.12.19metal.de präsentiertD-A-D - A Tour For The Loud 2019D-A-DRockhouse Salzburg, Salzburg
Alle Konzerte von D-A-D anzeigen »

4 Kommentare zu D-A-D - Fast On Wheels 2012 Tourblog

  1. Holzbein sagt:

    Hi, cooler Blog bisher. Gibts ne Chance, die Stelist zu erfahren?

  2. Luna sagt:

    A qualified guess could be: New Age, Jihad, The End, EG, PoV, Monster, reconstrucdead, Riding, Neverland, Grow or Pay, All Fall, I want, Sleeping, Bad crazy, Place of The Heart, Won´t Cut, Laugh ½, After dark….. That was the setlist of the opening concert in Denmark.

  3. Kerstin sagt:

    Super berichte die du schreibst!!Ich war in der Batschkapp und fand es sehr schön,du warst wohl die Lockenfrau mit der Kamera die auf dem Dings neben dem ich stand kniete und Bilder machte.konnte den Abend leider nicht so genießen,bin noch länger krank nach einer OP.Ich musste immer schauen,das mich keiner anrempelt,aber der Platz war recht geschützt und ich konnte auch gut sehen.Freue mich schon auf weitere Berichte.Gruß an die Jungs 🙂

  4. Andrea sagt:

    Hallo Kerstin,
    ja die Beschreibung passt auf mich. Es freut mich, dass Dir das Konzert trotz gesundheitlicher Probleme gefallen hat.
    Liebe Grüße und gute Besserung!
    Andrea