Devastator - Baptised In Blasphemy

Review

Ziegenköpfe auf dem Cover. Eine minimalistische Farbegestaltung, die fast ausschließlich auf Schwarz und Weiß setzt. Dazu ein Titel wie „Baptised In Blasphemy“. Ein Blick auf das Debüt von DEVASTATOR lässt keinen Zweifel daran, was die Briten aufs Parkett bringen: schnörkellosen Black Thrash.

DEVASTATOR zeigen deutlich ihre Einflüsse

Die großen Vorbilder der Truppe heißen ganz klar VENOM. Genau wie Cronos und seine Jungs verbinden DEVASTATOR metallische Schwärze mit Punkattitüde. Damit schlagen die Briten in gleiche Kerbe, die schon ihre niederländischen Kollegen HERETIC seit Jahren gut ausfüllen. Braucht es also noch eine Combo dieser Gangart?

Die einfache Antwort: Ja klar braucht es die! Zumindest, wenn das Songmaterial stark genug ist. Im Falle von „Baptised In Blasphemy“ ist es das definitiv. Der Mitgrölrefrain von „Worship The Goat“ würde auf einem Festival wie dem Party San die Meute zweifellos zum Kochen bringen. „Howling Night“ ist dank seines treibenden Riffs wiederum ein echter Moshpitgarant.

Und ganz so stumpf, wie es anfangs erscheint, geben sich DEVASTATOR dann eben doch nicht. In „Hail Death“ trifft ein 16tel Riff auf einen gegenläufigen Drumbeat. Das ein oder andere wahrlich virtuose Gitarrensolo hat sich ebenfalls auf die Platte geirrt.

„Baptised In Blasphemy“ reiht Hit an Hit

Trotzdem vergessen DEVASTATOR nie, worum es bei Old School Black Thrash geht. Das Riffing bleibt stets simpel aber effektiv. Die Songs warten zwar hier und da mit überraschend Breaks auf, folgen aber insgesamt sehr geradlinigen Strukturen. Dadurch bleibt das Songwriting durchgehend kraftvoll.

Auch wenn es in diesem Genre vollkommen normal ist, seine Einflüsse offen zu zeigen, schießen DEVASTATOR einmal über das Ziel hinaus. Bei „Send Them To Hell“ handelt es sich zwar nicht um ein TOXIC HOLOCAUST-Cover. Der Song könnte allerdings locker auf jeder Veröffentlichung der Band um Joel Grind stehen. Selbst die Vocals von Thomas Collings erinnern hier frappierend an Grinds Stimme.

Die Mangelnde Eigenständigkeit ist aber auch der einzige Kritikpunkt an „Baptised In Blasphemy“. In weniger als einer halben Stunde reihen DEVASTATOR Hit an Hit. Wer mit den genannten Referenzen auch nur im entferntesten etwas anfangen kann, darf sich die Platte nicht entgehen lassen.

02.07.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Baptised In Blasphemy' von Devastator mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Baptised In Blasphemy" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32470 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Devastator - Baptised In Blasphemy

  1. elLargo sagt:

    Thrash wird hier zwar groß geschrieben, aber das ist mehr als ich erwartet habe. Alte Rezepte a la Sepultura/ Venom mit frischem Charme , vocals die mich zeitweise an Behemoth/ Mgla erinnern. Hier gibt es kaum was auszusetzen, dafür bleibt auch keine Zeit: schwarze thrash Walze die zwar nostalgisch daher kommt, aber nicht auf Innovation verzichtet 😎 die Jungs lohnen sich im Auge zu behalten.

    8/10