Devin Townsend Project - Transcendence

Review

Galerie mit 21 Bildern: Devin Townsend Project auf dem Summer Breeze Open Air 2017

DEVIN TOWNSEND PROJECT macht DEVIN TOWNSEND PROJECT-Musik… mal wieder

Ursprünglich war Devin Townsends DEVIN TOWNSEND PROJECT ja nur als eine kurzlebige Angelegenheit gedacht, um im Zuge seiner Läuterung eine Tetralogie bestehend aus „Ki„, „Addicted!„, „Deconstruction“ und „Ghost“ zu veröffentlichen. Nun hat Devin Townsends „Projekt“ bekanntermaßen eine Eigendynamik entwickelt und veröffentlicht nun mit „Transcendence“ das mittlerweile siebte Album – das Achte, wenn man „“ als zwei Alben betrachtet (was es ja irgendwie auch ist). Und um es gleich mal vorwegzunehmen: Überraschungen gibt es keine.

Diese Vertrautheit ist natürlich etwas Schönes. „Transcendence“ ist jederzeit als DEVIN TOWNSEND PROJECT-Album wieder zuerkennen, nicht zuletzt auch deswegen, weil der Herr eine gewohnt explosive Darbietung am Mikrofon hinlegt, sich dabei gelegentlich von Anneke van Giersbergen und Ché Aimee Dorval unterstützen lässt. Allein schon der Refrain von „Failure“ ist Ear Candy vom allerfeinsten. Auch musikalisch ist er sich treu geblieben und serviert uns den gewohnten, quietschbunten und zumeist positiv gestimmten Bombast.

In dieser Hinsicht ist es aber schade, dass „Transcendence“ nahezu keine Risiken eingeht. Es wirkt wie eine durchweg in sich schlüssige Werkschau des Meisters, die jedoch mehr auf Gefälligkeit aus ist. Dabei möchte ich die Qualitäten von Townsend gar nicht mal in Frage stellen, wenn der Mann den progressiven Nerv seiner eigenen Vergangenheit trifft, wie auf „Higher“, dann geht die Post ab. Ebenfalls auf der Haben-Seite sind „Failure“ und der Titeltrack, beide zwar weniger progressiv, dafür episch und bombastisch ohne Ende.

Dagegen wirkt etwa „Secret Sciences“ geradezu albern und kitschig, zumal es hier im Refrain „Let it go, anyway, let it be a part of yesterday“ heißt. Frozen, anyone? „Offer Your Light“ ist zwar nicht ganz so schlimm, klingt aber auch wie Pop Metal. Auch sonst rauschen viele Tracks einfach am Hörer vorbei, ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Ja, Townsends Gesang ist durchweg ein Genuss. Ja, das Teil ist mehr als nur anständig produziert. Ja, „Transcendence“ ist weit entfernt davon, schlecht zu sein. Es wirkt eben einfach nur wie ein routiniertes Erzeugnis, das nach Schema F oder eher Schema DTP gestrickt ist.

Wie gesagt, schlecht ist es nicht, und es hat auch einige Höhepunkte. Aber wirklich umhauen wird „Transcendence“ wohl nur die zwei bis drei Nasen, die noch nie etwas von Devin Townsend gehört haben. Für jeden anderen dürfte „Transcendence“ kaum mehr als business as usual sein. Immerhin ist es aber auch nicht weniger.

Shopping

Devin Project Townsend - Transcendence (Gatefold black 2LP+CD) [Vinyl LP]bei amazon99,90 €
07.09.2016

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Devin Project Townsend - Transcendence (Gatefold black 2LP+CD) [Vinyl LP]bei amazon99,90 €
Devin Townsend Project - Transcendence [Bonus Track]bei amazon45,59 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32372 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Devin Townsend Project - Transcendence

  1. Clayman sagt:

    Ich konnte das Album natürlich noch nicht hören, aber die Review liest sich so als würden meine Befürchtungen nach den 3 Vorabsongs wahr werden. Das Schema DTP scheint sich irgendwie im Kreis zu drehen. Das ist alles ganz nett und handwerklich über jeden Zweifel erhaben, aber inzwischen denkt man doch immer wieder, dass man das schon einmal irgendwie so ähnlich oder besser von Devin gehört hat. Die Halbwertszeit von Sky Blue war für mich persönlich schon unfassbar gering. Ich werde mir das neue Album morgen trotzdem mal anhören.

  2. Sadvader sagt:

    Was soll man sagen? Zunehmend esoterisches „alles wird gut“-Geschwurbel ohne Ideen. Immer gleiche Harmonien, immer gleiche Phrasen, deren Wiedererkennungsfaktor inzwischen gefährlich langweilig geworden ist. Perfekte Produktion ist halt leider nicht alles. Nichts Neues aus dem Hause Townsend. Auffallend übrigens die oft völlig überladenen und unpassend wirkenden Drum-Fills. Was ist denn mit Ryan los? Hat ihn Devin infiziert? Ein Trauerspiel.

    6/10
  3. nili68 sagt:

    Kein Album für die ganz Harten und Düsteren, die immer noch alles mit SYL vergleichen oder einen Knoten in den Hirnwindungen brauchen wenn es was mit Prog zu tun hat, aber wenn man epischem Pop-Metal etwas abgewinnen kann, ist man gut bedient.
    Anneke könnte ruhig öfter zum Zug kommen und mehr Songs wie „Offer Your Light“ beisteuern um den Pop-Faktor konsequenterweise noch zu erhöhen, was für mich nichts Schlechtes ist. Um mich metaltechnisch auszutoben habe ich andere Bands. Muss ja nicht alles gleich klingen.
    Erinnert mich an die Farmer Boys, falls die noch jemand kennt…

    8/10