Eclipse - Armageddonize

Review

Galerie mit 19 Bildern: Eclipse - Knock Out Festival 2022

Kurz Notiert

„Blood Enemies“, Song Nummer Vier auf „Armageddonize“, vereint exemplarisch die unterschiedlichen Facetten der Musik von ECLIPSE: den stadionhymnischen Anfang, die härter rockende Strophe und den alles umarmenden harmonischen Refrain. Zwischen diesen bekannten und bewährten stilistischen Polen bewegt sich auch das knackig in Szene gesetzte neue Album der bekannten und bewährten Schweden Erik Mårtensson und Magnus Henriksson. Ausbrüche aus diesem Koordinatensystem gibt es nicht, allein in „Breakdown“ kommt kurz „Young-Guns“-Western-Feeling auf.

Als einziges Album des Genres wäre „Armageddonize“ ein Muss, zumal hier tatsächlich recht hart und mit angemessener Power unter der Motorhaube gerockt wird. Als ein weiteres unter vielen ähnlichen im latent inzestuösen Skandi-Melodic-Rock-Konglomerat ist es aufgrund der Klasse seiner Schöpfer zwar noch überdurchschnittlich gut – aber nur in seinen besten Momenten wirklich begeisternd. KeinTrabi, aber auch kein Batmobil. Letzterem kommen aktuell eher die Scheiben aus dem Hause H.E.A.T nah.

Shopping

Eclipse - Armageddonizebei amazon46,88 €
13.02.2015

Shopping

Eclipse - Armageddonizebei amazon46,88 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36761 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eclipse auf Tour

26.05.24Eclipse - The Acoustic Apocalypse Tour 2024EclipseÜbel & Gefährlich, Hamburg
14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare