Eclipse - Megalomanium

Review

Galerie mit 19 Bildern: Eclipse - Knock Out Festival 2022

Da sind die Hookline-Monster wieder mit einer neuen Scheibe. „Megalomanium“ nennt sich das bereits zehnte Studiowerk aus dem Hause ECLIPSE. Gibt es bei dem Nachfolger von „Wired“ neue Erkenntnisse, oder legen uns ECLIPSE erneut einen Ohrwurm nach dem anderen aufs Tablett?

Die Ohrwurm-Manufaktur liefert mit „Megalomanium“ ihr zehntes Studioalbum

Innerhalb der Bandbesetzung gab es bei ECLIPSE keine Veränderungen, entsprechend klingt der Auftakt wie erwartet. Eingängig reihen sich Hookline an Hookline und „The Hardest Part Is Losing You” liefert genau die Trademarks, wofür ECLIPSE bekannt sind. „Got It!” legt nach, zieht aber vom Tempo etwas an. Eine echte Hymne ist „Anthem“. Zunächst gibt es keine Hookline zum unmittelbaren Einstieg. „Anthem“ startet mit dem Refrain, welcher sich mit balladesken Passagen abwechselt. Live dürfte der Track perfekt funktionieren, spätestens nach dem zweiten Durchgang kann jeder Mensch den Refrain mitgrölen.

Aber ECLIPSE können auch überraschen, zumindest ein wenig. „Children Of The Night“ kommt mit einem Classic-Rock-Einschlag daher, „Hearts Collide” holt umgehend den melodischen Ohrwurm-Rock zurück. Das anfängliche Riffing zu „I Don’t Get It” schürt die Hoffnung auf härtere Kost, spätestens mit dem einsetzenden Gesang geht es genauso weiter, wie primär auf „Megalomanium“. Egal ob „The Broken“, „So Long, Farewell, Goodbye” oder “High Road”: Am Ende setzen ECLIPSE immer wieder auf das eingängige Strophe & Refrain-Prinzip. Der Schlusspunkt nennt sich „Forgiven“, wo der Einstieg zunächst einen anderen Ansatz vermuten lässt. Wie bei allen anderen Nummern ist der einsetzende Gesang der Startpunkt für das anscheinend festgezurrte ECLIPSE-Korsett.

Das ECLIPSE-Korsett lässt wenig Spielraum

Menschen mit einer Vorliebe für eingängige Rock-Musik dürften an „Megalomanium“ ihre Freude haben. Wer jedoch nicht eine Hookline nach der anderen und Ohrwurm auf Ohrwurm geliefert bekommen möchte, dürfte mit dem ECLIPSE-Korsett seine Schwierigkeiten haben. Zu sehr ähneln sich die Ansätze, sodass am Ende trotz Ohrwurm-Charakter kaum etwas im Ohr hängen bleibt. Technisch gibt es an dem Werk nichts auszusetzen, aber auf Scheibenlänge ermüden die Songs zu schnell. Etwas mehr Mut beim Songwriting oder Ansätze wie bei „Anthem“ wären ECLIPSE zu wünschen, damit das Korsett nicht so eng sitzt.

Shopping

Eclipse - Megalomaniumbei amazon15,99 €
29.08.2023

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Shopping

Eclipse - Megalomaniumbei amazon15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36821 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eclipse auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare