Evoken - Quietus

Review

Bleierne Schwere bestimmt das musikalische Geschehen auf „Quietus, dem drittem Werk der Amerikaner Evoken, die sich dem schleppenden Doom verschrieben haben. Leicht hallende Growls, vereinzelte klare Stimmen und dezente Keyboards erzeugen, im Kontrast zu den zähen Strukturen, eine Aura des Verwunschenen, die romantisch verklärte Bilder heraufbeschwört, in denen der Hauch des Bösen, dem Unachtsamen aufwartend, allgegenwärtig ist. „Quietus“ bietet allerdings keine wirklichen Innovationen, aber die ansonsten dominierende, zermürbende Schwere des Dooms wird im Falle von Evoken dezent mit geradezu leichten, träumerischen Elementen versehen, die das Besondere an diesem Album ausmachen und den geneigten Hörer in stiller Stunde zu gedanklichem Schweifen anregen werden.

16.03.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Quietus' von Evoken mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Quietus" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Evoken - Quietusbei amazon13,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34605 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Evoken - Quietus

  1. Gertjan sagt:

    ahhhhhh! anyone who thought there would be nothing heavier after "Embrace The Emptiness" can bite his dick off!! This is definately the definition of DOOM. And I do not mean the stonercrap, but some real good Funeral Doom in the best Winter/Thergothon-tradition. Evoken brings you deeep vox, loow guitars, slowly pounding drums and belly-bursting basses. 40 bpm! This all is flowered up with cellos and pianos. But NOT the gothic way, but with very thin accents. Check this out!!

    9/10
  2. dopepriest sagt:

    EVOKEN schaffen es über die gesamte Spielzeit ihre Songs abwechslungsreich und sehr interessant zu gestallten – das ist eine wahre Tugend bei Funeral Doom! Sie /bleiben/ vor allem heavy, slow und atmosphärisch ohne den Sludgedoom-Fan mit überzogenen Keyboard-Orgien zu malträtieren! =) EVOKEN ist ein geniale Band um dich selbst davon zu überzeugen, daß eben nicht alles "romantisch…" klingt was als ‚epischer Doom‘ deklariert wird!

    10/10
  3. Anonymous sagt:

    Die in Doom-Insiderkreisen als eine der besten noch existierenden Funeral-Doom-Bands verehrten Evoken haben mit "Quietus" eine der besten FD-Platten der letzten Jahre an die brodelnde Doom-Oberfläche gehoben. Ein Monolith in wahrer Disembowelment-Manier. Da sich die Band bislang von Platte zu Platte steigern konnte, hoffe ich schon jetzt auf einen starken Nachfolger!

    9/10
  4. .Fenris sagt:

    7 Punkte?! Ihr habt doch den Arsch offen. Was verlangt ihr denn noch von einer (Funeral) Doom-Scheibe? Weniger als 10 Punkte ist Blasphemie…

    10/10