Eyehategod - A History Of Nomadic Behavior

Review

Soundcheck März 2021# 18

EYEHATEGOD gelten in bestimmten Kreisen als die ewigen Underdogs. Das mag einerseits an der Wankelmütigkeit des Gitarristen und einzig verbliebenen Gründungsmitglieds Jimmy Bower liegen. Immerhin hat sich die Band ganze drei Mal gegründet und zwei Mal aufgelöst. Außerdem lagen zwischen den Veröffentlichungen stets mindestens drei Jahre, zuletzt gar vierzehn. In einer schnelllebigen Zeit wie dieser gerät man da rasch in Vergessenheit.

EYEHATEGOD liefern das, was sie am besten können

Und doch haben die Veteranen aus New Orleans verlässlich abgeliefert. Die Musik ist ein quälender Bastard aus Sludge, Doom und ganz fiesem Grunge. Kein Gegniedel, keine Schönheit. Und in diese Kerbe schlägt “A History Of Nomadic Behavior” immer wieder, genau genommen zwölf Mal. Schon nach dem Opener “Built Beneath The Lies” brummen die Ohren, worauf das Quartett aber keinerlei Rücksicht nimmt und gnadenlos damit fortfährt, ätzende Fuzz-Orgien mit Feedbacks zu zersetzen.

Über der ultra-schwergewichtigen Gitarrenwand schwebt der beißende Gesang von Mike Williams, der so unverkennbar amerikanisch ist, wie die Musik selbst. Jedes Wort klingt wie ein Vorwurf an den imaginären, saufenden und gewalttätigen Vater und die drogenabhängige Mutter, weil sie einem das Leben versaut haben.

Amerikanische Musik, die Wut und Qual verkörpert

Man muss sich ein wenig überwinden, das Album in einem Rutsch zu hören, denn natürlich schleppt es sich nur träge durch die Tracks. Immer wieder stößt man aber auf Glanzlichter wie “The Day Felt Wrong” und verfällt dem herrlich schiefen Rhythmus. Ein wenig fühlt man sich ab und an gar an eine sehr entschleunigte Version von RAGE AGAINST THE MACHINE erinnert.

Auf “The Trial Of Johnny Cancer” wird schon wieder Gift gespuckt. “I´d rather be a corpse than a coward” bellt Williams in einem Moment, im nächsten erklingt so etwas ähnliches wie ein Gitarren-Solo.

“Smoker´s Piece” beginnt mit psychedelischen Jazz-Anleihen und klingt fortan wie ein schiebender Bass-Lauf, der mit dem Ride-Becken Geschlechtsverkehr hat.

“A History Of Nomadic Behavior” verpasst viele Tiefschläge

Schafft man es tatsächlich und übersteht die ersten elf Lieder ohne Schweißausbruch oder Panikattacke, gibt einem “Every Thing, Every Day” den Rest. Der Track walzt sich so unerbittlich heran, dass man das Gefühl hat, ohne Aussicht auf Rettung in einem dunklen Loch gefangen zu sein. Die letzten Worte des Albums sollte man wirklich nicht als Appell verstehen. Williams zetert immer wieder “Kill your Boss, kill your Boss”, dann ist dieser kleine Ausflug an den Rand des Wahnsinns beendet.

Es bleibt das Bild eines glücklich spielenden Kindes, das vielleicht ein paar Gänseblümchen für seine Mama pflückt, ehe ein gigantischer Atompilz diese Szenerie in ein grausiges Schauspiel aus Leid und Tod verwandelt.

Keine Musik für die Massen

Keine leichte Kost also, aber das war bei EYEHATEGOD auch nicht zu erwarten. Insgesamt muss man entweder uneingeschränkter Freund dieser Art von Musik oder aber in der passenden Stimmung sein. Denn die Platte besitzt ihre Längen, die durch den sehr eindimensionalen Mix nicht an Durchsetzungskraft gewinnt um letztlich einer breiteren Masse in Erinnerung zu bleiben.

Shopping

Eyehategod - A History of Nomadic Behavior (Ltd. CD Digipak)bei amazon13,49 €
04.03.2021

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A History Of Nomadic Behavior' von Eyehategod mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A History Of Nomadic Behavior" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Eyehategod - A History of Nomadic Behavior (Ltd. CD Digipak)bei amazon13,49 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33382 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Eyehategod - A History Of Nomadic Behavior

  1. nili68 sagt:

    Auch so ’ne Kult-Band, die ich nicht verstehe. Total beschissen, alles von denen..

  2. nili68 sagt:

    >RAGE AGAINST THE MACHINE<

    Okay, das erklärt für mich einiges.. nein alles.

  3. doktor von pain sagt:

    Weil ich das jetzt schon öfter von dir gelesen habe: Was hast du eigentlich gegen Rage Against the Machine? Würde mich nur mal interessieren. Ich finde die Band zwar nicht toll, aber immerhin ganz okay.

  4. nili68 sagt:

    Die haben einfach etwas, was mich aufregt. Zumindest der Sänger kommt irgendwie so preachy rüber und verbreitet so ’ne Hektik. Die beschäftigen mich jetzt nicht 24/7, aber wenn man halt mal drüber stolpert..
    Ich könnte auch einfach gar nichts dazu sagen und der Welt würde nichts fehlen, aber.. nunja.. 😀

  5. doktor von pain sagt:

    Ah, das geht mir mit Limp Bizkit so. Musikalisch würden die mich nicht weiter stören, aber bei Fred Durst bekomme ich das Kotzen. Sein Auftreten, seine Stimme, seine Texte – ich finde einfach alles an ihm furchtbar.

  6. Interkom sagt:

    Ich finde ja soylent green für die New Orleans NoiseDoomBluesMetal Schiene weitaus relevanter, auch wenn die immer ein wenig hinter Eyehategod abgestunken haben.
    https://www.youtube.com/watch?v=e6eyJ_1PFTM (der schaltet den Vinylplayer erst nach ca. 90 Sekunden ein)