Fear Factory - Concrete

Review

Galerie mit 7 Bildern: Fear Factory auf dem Summer Breeze Open Air 2016

Nein, FEAR FACTORY haben sich leider nicht wieder zusammengefunden und servieren uns mit „Concrete“ ein neues Album. Stattdessen gehört diese Band, die man getrost zu den besten und innovativsten der letzten Dekade zählen darf, nun endgültig der Vergangenheit an. Dieser Silberling stellt demzufolge eine Art Abschiedsgeschenk dar. Bei „Concrete“ handelt es sich nämlich um das allererste, nie veröffentlichte Werk der Mannen um Schwergewicht Dino Cazares und Burton C. Bell. Aufgenommen wurde es noch vor dem offiziellen Debüt „Soul Of A New Machine“ von einem damals noch ziemlich unbekannten Produzenten namens Ross Robinson, der heute dank KORN und Konsorten zu den bestverdienenden seiner Spezies in der Szene gehört. Gleichzeitig verschafften diese 16 Songs FEAR FACTORY damals den Deal mit Roadrunner Records.

Aber auch wenn dieses Material jetzt erst das Licht der Welt erblickt, kommen einem doch einige Tracks sehr bekannt vor. Sieben der hier vertretenen Nummern haben nämlich in latent abgewandelter Form auch den Weg auf „Soul Of A New Machine“ gefunden (u.a. „Big God/Raped Souls“, „Crisis“ oder „Self Immolation“). Damit dürfte auch klar sein, dass man es auf „Concrete“ nicht mit Cyber Thrash a la „Demanufacture“ oder „Obsolete“ zu tun hat. Hier regiert der industrialgeschwängerte Death Metal-Hammer des Debütalbums, weswegen Fans dieses Werkes an diesem Rundling auf keinen Fall vorbeikommen. Denn neben den „Soul Of A New Machine“-Songs gibt es noch andere leckere Häppchen, wie z. B. den Titeltrack „Concrete“ oder „Soulwomb“, die beide später in Form von „Concreto“ und „Soulwound“ als Bonus Tracks ihren Weg auf den 98er-Release „Obsolete“ gefunden haben. Wem „A Therapy For Pain“ vom „Demanufacture“-Album zu lasch war, der kommt bei „Echoes Of Innoscence“ voll auf seine Kosten, das die Melodielinie des oben genannten Songs in wesentlich härterer Ausgabe enthält. Dazu kommen mit „Deception“, „Anxiety“ oder „Piss Christ“ (hat nichts mit dem gleichnamigen Stück auf „Demanufacture“ zu tun) noch erstklassige, rohe Todesbleiwalzen, die einmal mehr verdeutlichen, wie gut FEAR FACTORY bereits am Anfang gewesen waren. Sänger Burton C. Bell wechselte schon 1991 zwischen fiesem Gegrowle und seinen glasklaren, cleanen Vocals, was in der damaligen Death Metal-Szene etwas völlig Neuartiges darstellte.

Fazit: Wem das Debüt der Südkalifornier gefällt, der darf hier sofort zugreifen. Wer eher im „Demanufacture/Obsolete“-Lager zu Hause ist, der sollte vor einem Blindkauf erstmal ein Ohr riskieren. Wer FEAR FACTORY aber noch gar nicht kennt, der sollte dies sehr schnell nachholen, wobei ich dann aber rate, lieber mit einem der letzten drei Alben in diese Band einzusteigen, da diese eingängiger sind. Hmm… und wer wischt mir jetzt die kleine Abschiedsträne, die mir die Wange runterkullert, weg?

Shopping

Fear Factory - Concretebei amazon21,99 €
08.08.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Concrete' von Fear Factory mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Concrete" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Fear Factory - Concretebei amazon21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Fear Factory - Concrete

  1. Machtin sagt:

    Man sollte vielleicht noch hinzufügen, dass die Platte recht dürftig produziert, und stellenweise auch schlecht eingespielt ist. Wer einen ähnlich tighten fetten sound wie auf den neuen Platten im Sinn hat, könnte also ein wenig enttäuscht sein.

    4/10
  2. TheShadowOfDeath sagt:

    Muß meinen Vorredner recht geben…die Produktion ist wirklich nicht klasse, aber trotzdessen mag ich die Musik und verdient 8 Punkte von mir!

    8/10
  3. sascha sagt:

    Ungeschliffener Death metal, das ist ihre musikalische Hrkunf, die sie nur noch mit Soul Of A New Machine weitergeführt haben und bei Archetype eingewebt haben. Die CD is a8ch von 90^^

    7/10