Fields Of The Nephilim - The Nephilim

Review

Unter "Blast From The Past" erscheinen jeden Mittwoch Reviews zu Alben, die wir bislang nicht ausreichend gewürdigt haben. Hier gibt es alle bisher erschienenen Blast-From-The-Past-Reviews.

Galerie mit 36 Bildern: Fields Of The Nephilim - Wave Gotik Treffen 2015

„The Nephilim“ ist das zweite Album der einflussreichen britischen Gothic-Rock-Band FIELDS OF THE NEPHILIM. Es erschien im September 1988 und damit nicht einmal anderthalb Jahre nach dem Debüt „Dawnrazor“, das wir an anderer Stelle in unserer Blast From The Past-Rubrik bereits gewürdigt haben. Zwischendurch gab es noch die aufregende Single „Blue Water“, die musikalisch an den straighten Gothic Rock des Debüts anknüpft, selbst wenn das Stück mit sehnsüchtelnden Bottleneck-Leads fast schon verträumt ausläuft. Dazu passt das kultige Video, welches das apokalytische Dusty-Cowboy-Image des Debüts als Ausgangspunkt nimmt, sich aber schon bald in eine bunte und mitunter augenzwinkernde Sommernachtsfantasie wandelt.

Auf „The Nephilim“ ist die Single nicht gelandet, hätte auch in die auf den ersten Blick konsistente Aufmachung nicht gepasst. Das Album ist ein Gesamtkunstwerk, das erst bei näherer Betrachtung seine verschiedenen Einflüsse preisgibt. Der erste Eindruck: Mythisch, mysteriös, mittelalterlich. Dazu die Optik eines in Leder eingebundenen, alten Buches, das vor allem die Vinyl-Auflage mit seinem Gatefold-Sleeve stimmungsvoll wiedergibt.

„The Nephilim“ ist mythisch, mysteriös, mittelalterlich

Der mittelalterliche Touch erklärt sich aus den Samples aus dem Film „Der Name der Rose“, der nur kurz zuvor über die Leinwände der Kinos flimmerte und im kollektiven Bewusstsein der damaligen Zeit omnipräsent ist. Da gibt es Mönchschöre in der Einleitung von „Love Under Will“. Der Opener „Endemoniada“ beginnt mit dem „penitenziagite!“-Ausruf des Salvatore, einem in jenem Film von Ron Perlman gespielten Buckligen – wobei der Songtitel selbst das portugiesische Wort für „besessen“ ist und auf einen mexikanischen Horrorfilm gleichen Namens von 1968 verweist.

Ansonsten dominiert okkulte und Horror-Thematik: „Celebrate“ rekurriert auf den britischen Okkultisten Aleister Crowley, wie auch „Moonchild“ und „Love Under Will“. „The Watchman“ kann als Hinweis auf die Nephilim selbst verstanden werden, mythologische riesenhafte Mischwesen aus der Bibel; der Text wiederum zitiert H.P. Lovecraft mit seinem Cthulhu-Mythos. Und der CD-Bonustrack „Shiva“ verweist auf einen der Hauptgötter des Hinduismus, der als Bestandteil der hinduistischen Trinität das Prinzip der Zerstörung verkörpert. „Chord Of Souls“ fällt dagegen ein wenig aus der Reihe und handelt vom religiösen Background in Carl McCoys Elternhaus.

Crowley, Lovecraft, Hindiusmus, Elternhaus

Musikalisch unterscheiden sich die beiden Albenseiten deutlich voneinander: Eingeleitet vom langsam anschwellenden „Endemoniada“ mit seinen Bottleneck-Leads dominieren auf der ersten Hälfte die treibenden Stücke, die teilweise heftige Gitarrenriffs auffahren („Phobia“, „Chord Of Souls“), meistens aber von dicht verwobenen Gitarrenpatterns und –Arpeggien getragen werden – die Band setzt weiterhin auf das Miteinander von verzerrten und unverzerrten Gitarren. Als Single wird das eingängige und gleichermaßen mysteriöse „Moonchild“ ausgewählt, dem Carl McCoy mit seinem tiefen, bebenden Timbre das gewisse Extra verleiht.

Die zweite Seite wird angeführt vom melancholischen „Celebrate“, das einzig von der Stimme und Tony Pettitts Bassspiel getragen wird. Im zwischen episch und verhalten pendelnden „Love Under Will“ spielt dann wieder die komplette Besetzung mit den beiden Gitarristen Paul Wright und Peter Yates sowie Drummer Nod Wright. Das abschließende, fast zehnminütige „Last Exit For The Lost“ wiederum hat es mit seinem anschwellenden Songaufbau und den pumpenden, atmenden Keyboardsounds zu einer Art Underground-Gothic-Hit geschafft – keine ernsthafte Party ohne den letzten Ausgang der Verlorenen. Ikonisch allein ist der Beginn mit den Zeilen: „Would you pay life’s pleasure to see me?!“. – Ja, nein, vielleicht schon.

Bei aller Beleuchtung von Details steht aber auch fest: „The Nephilim“ verschmilzt all diese verschiedenen Einflüsse zu einer Einheit, die man dem Album als Gesamtrealität abkauft. Es benötigt nicht die Erklärung, es benötigt keine Analyse, um das Album zu verstehen. Und um zu spüren, dass mit dem Album eine neue Ernsthaftigkeit einhergeht. Da hat das Augenzwinkern wie beispielsweise in den frühen Videos keinen Platz mehr. Und FIELDS OF THE NEPHILIM entfernen sich gleichzeitig Lichtjahre von den früheren Vergleichen mit den SISTERS OF MERCY: Die Band steht für sich selbst, und „The Nephilim“ steht als heutiger Albumklassiker für sich selbst.

FIELDS OF THE NEPHILIM entfernen sich von Vergleichen

Doch schon bald machen sich die fünf Musiker aus dem britischen Stevenage, Hertfordshire, auf, auch „The Nephilim“ hinter sich zu lassen und wiederum neue Wege und Ausdrucksmöglichkeiten zu finden: Schon ein gutes halbes Jahr später erscheint die Single „Psychonaut“, auf dem FIELDS OF THE NEPHILIM einen noch dichteren, moderneren und zugleich experimentelleren Sound wagen. Das dritte und in der „klassischen“ Besetzung finale Album „Elizium“ schließlich führt diese Suche mit anderen Mitteln fort.

Shopping

Fields of the Nephilim - Nephilim (1988, foc) [Vinyl LP]bei amazon36,40 €
06.01.2021

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Nephilim' von Fields Of The Nephilim mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Nephilim" gefällt.

Shopping

Fields of the Nephilim - Nephilim (1988, foc) [Vinyl LP]bei amazon36,40 €
Fields of the Nephilim - Fields of the Nephilim - Fallenbei amazon2,49 €
Fields Of The Nephilim - Fields Of The Nephilim - Preacher Man - Rebel Rec. - RE 0062, Rebel Rec. - SPV 50-1407bei amazon42,63 €bei amazon32,52 €bei amazon31,90 €
Fields of the Nephilim - The Nephilimbei amazon36,95 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33009 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Fields Of The Nephilim - The Nephilim

  1. Schraluk sagt:

    So oft ich auch bei einigen Reviews und Einschätzungen bei Metal.de innerlich den Kopf schütteln muss, die Rubrik ‚Blast From The Past‘ trifft verdammt oft genau mein Humorzentrum.

    Ich würde denken, dass ich ohne Fields Of The Nephilim, The Cure, Christian Death und Konsorten aus Gothik und Post-Punk niemals den Dreh zum Metal bekommen hätte, insbesondere zum Black Metal. Dabei haben Fields vordergründig nix damit zu tun. Es geht wohl eher um das düstere, mystische, das Thematische und die Art der Melancholie die vermittelt wird ‚Dawnrazor‘,The Nephilim‘ und ‚Elizium‘ sind wahnsinnig geile Scheiben, ‚Earth Inferno‘ gehört zu meinen Top 10 Live-Platten. Selbst ‚Zoon‘ und die Resterampe ‚Fallen‘ können mit guten Tracks aufwarten. Unvergessen sind zahlreiche phänomenale Gigs und die Touren mit New Model Army und The Cure. Word!

    Geile Band. Geile Platte. Aber ‚nur‘ 9 Punkte, die 10 Punkte Platte ist nämlich die ‚Dawnrazor‘. Is einfach so😉

    9/10
  2. der holgi sagt:

    Stimme dem Review vollinhaltlich zu.
    The Nephilim ist eines der wenigen Alben, das so wie es ist perfekt weil stimmig ist. Die Atmosphäre dieses Meilensteines ist einzigartig, die Produktion dicht, die Songs darf man durchaus als den Zenit Nephilim’schen Schaffens begreifenm, zu keinem anderen Zeitpunkt ihrer Karriere waren sie besser, schon gar nicht danach.

    Was Elizium an sphärischer Weltvergessenheit lieferte geht The Nephilim zuvor fast gänzlich ab, dafür geht letzteres Werk wirklich tief, sehr tief, The Nephilim hat eine Brücke geschlagen zwischen den Düstergrufties einerseits, und den Düstermetallern andererseits, well done.

    10/10
  3. nili68 sagt:

    Die „Dawnrazor“ hab‘ ich aufgrund der Lobgesänge mal vom Grabbeltisch mitgenommen. War überhaupt nicht mein Ding, was natürlich nichts über die Qualität aussagt. Mit The Cure und Konsorten kann ich auch nichts anfangen. Einzig einzelne Songs von Sisters Of Mercy kann ich mir in dem Bereich geben. Gothic Rock, Post Punk und so finde ich total langweilig und nicht mystisch oder so. Einzelne Sachen von NIN sind auch noch ganz gut, wenn man die dazuzählen will, aber bei The Velvet Underground und so kommt mir während des Einschlafens echt das Frühstück wieder hoch. Das hat irgendwie immer so’n Junkie-Flair..

  4. cocs sagt:

    @Schraluk, na dann haben wir beiden ja viel gemeinsam, das war schon eine geile Zeit damals, ich hab sie alle gesehen,Christian Death in Orginalbesetzung waren eine geniale Liveband,oder The Gathering und genau das hat Zeit damals ausgemacht man muss es live gesehen haben , auf CD oder Platte kommt das einfach nicht so gut rüber deine , und dann kam Immortal nach Stuttgart und so kam ich dann auch zum Black Metal,und der Gothik Kram von heute kann ist zum Großteil nicht mal mehr erwähnenswert

  5. BlindeGardine sagt:

    Muss leider auch sagen, dass ich dem klassischen Gothic Rock nie wirklich viel abgewinnen konnte, obwohl ich düstere und melancholische Musik eigentlich sehr mag. In dem Bereich hat es bei mir aber leider auch immer nur zu Sisters of Mercy gereicht, und bei denen sind es dann auch eher die tanzbaren Sachen.