Grailknights - Return To Castle Grailskull

Review

Galerie mit 25 Bildern: Grailknights - Reload Festival 2023

Tja, was soll ich sagen? Manchmal kommt man schon ins Schmunzeln, wenn man sich so anschaut, was einem immer wieder an CDs auf den Tisch geflattert kommen. Nicht anders verhielt es sich bei „Return To Castle Grailskull“, dem zweiten Album von GRAILKNIGHT. Nicht nur das kultige Comic-Cover, auch Band- und Albumname, der Zusatz „Masters Of Metal“ über dem Logo, und dann noch solch Pseudonyme wie Duke Of Drumington, Sir Optimus Prime, Mac Death, Lord Lightbringer! Irgendwo schon ein wenig skurril, und sicherlich mit einer gehörigen Portion Selbstironie. Na, ob das nicht wieder irgend so ein Quatsch ist?

Nein, mit Quatsch hat das Ganze eigentlich nichts zu tun. Die Gralsritter im Superhelden-Outfit spielen eigenen Verlautbarungen zu Folge eher Epic Death Metal aus Eternia. Das kann man eigentlich so stehen lassen. Sie bringen aber mal so schnell die Masters Of The Universe mit der Gralssage in Verbindung! Passend zum bunten Auftreten der Gruppe zeigt sich auch die Musik relativ vielschichtig. Zwar ist die Grundausrichtung irgendwo Melodic Death Metal, jedoch scheut man sich keineswegs, auch mal richtigen oldschooligen und klischeevollen Heavy Metal mit episch-heroischem Gesang und Chören zu tönen, extrem hoher True-Faktor garantiert. Heisere Growls, Chöre, klare Gesänge, Melodische Twin-Gitarren-Leads, galoppierende Riffs, pumpender Bass, simples, direktes Schlagzeugspiel, das sind die Grundzutaten für den recht bombastischen GRAILKNIGHT Sound. Dazu gibt es noch einige wenige Ausflüge in Richtung Folkbereich. Leider verliert die Band dabei auch mal ein wenig den roten Faden aus den Augen, und nicht jede der Hymnen ist überzeugend genug gelungen. Trotzdem macht es Spaß, den Gralsrittern zu lauschen. Die Musik liegt irgendwo in der Schnittmenge aus OMEN, WIZARD, HAMMERFALL, WINTERSUN, ENSIFERUM und CHILDREN OF BODOM, kann aber natürlich mit den genannten Bands nicht Schritt halten.

Abstriche muss man noch beim Sound hinnehmen, welcher ein wenig zu dumpf und drucklos geraten ist, für eine Eigenproduktion geht das aber auch in Ordnung. Nette Scheibe mit lustigem Image und Konzept. Kann man haben, muss man aber nicht.

23.11.2006

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36883 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare