Hanging Garden - Neither Moth Nor Rust

Review

KURZ NOTIERT

Ein gutes halbes Jahr nach ihrem Studioalbum „Skeleton Lake“ veröffentlichen HANGING GARDEN nun die sechs Stücke umfassende EP „Neither Moth Nor Rust“. Sie knüpfen damit an den letzten Langspieler an und vereinen auch auf dieser Veröffentlichung verschiedene Stile, die sich mal besser und mal schlechter vertragen. Der Titeltrack bietet noch klassischen Melodeath finnischer Machart, führt jedoch bereits Synth-Elemente ein, die sich durch die EP ziehen werden. Dieser erste Track sowie „On The Shore Of Eternity“ sind die Stärke von „Neither Moth Nor Rust“, wohingegen „The Last Dance“ mit seinen Autotune-artigen, verzerrten Vocals durchfällt. Auch den reinen Elektro-Rausschmeißer „Field Of Reeds“ hätte man nicht gebraucht. „And Leave All Love Behind“ bietet viel Akustikgitarre, „The Raven Portrait“ melancholisch-dramatische Momente. Im Gedächtnis bleiben sie nicht wirklich. Insgesamt also ein durchwachsenes Werk, das sein volles Potenzial nicht entfaltet und ein wenig so klingt, als wüssten HANGING GARDEN nicht so recht, wo sie damit hinwollen.

15.01.2022

headbanging herbivore with a camera

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Neither Moth Nor Rust' von Hanging Garden mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Neither Moth Nor Rust" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare