Hate - Morphosis

Review

Galerie mit 5 Bildern: Hate - European Totenritual Crusade 2017 in Wien

Hölle! Warum dieses polnische Kampfgeschwader und Urgestein des präzisen Death Metals sich noch keiner größeren Popularität erfreuen darf, ist und bleibt für mich ein Rätsel. An der erstklassigen Musik kann das jedenfalls nicht liegen, denn auch auf Vernichtungsschlag Nummer 5 namens „Morphosis“ ziehen die Warschauer Todesschlächter alle Register, welche man sich so von einem Death-Metal-Album im Jahre 2008 wünscht und auch erwartet.

So gibt es wieder einmal rasantes Geblaste voll auf die Zwölf, zuhauf groovige Midtempo-Stampfer und die für HATE seit dem letzten Werk „Anaclusis – An Haunting Gospel Of Malice & Hatred“ so typischen Industrial-Samples, welche diese Band von den ähnlich gelagerten Kollegen VADER, DECAPITATED und BEHEMOTH, aber auch mittelalte MORBID ANGEL, abhebt. Nicht nur hierdurch sind die Kompositionen von einer sehr kalten, dunklen Atmosphäre geprägt. Die äußerst präzisen und mächtig tönenden Stücke zeigen sich durchgehend auf hohem Niveau angesiedelt, Ausfälle gibt es keine zu verzeichnen. Dafür haben sie mit „Catharsis“ einen kleinen Hitsong geschrieben, welcher durch seine mitreißende Eingängigkeit besticht und sicherlich seinen Weg in das Live-Set finden wird. Überhaupt wirken sämtliche Stücke recht einprägsam und trotz kleinerer experimenteller Parts niemals überfrachtet.

Auch in Sachen Brutalität weichen HATE keinen Schritt weit zurück. So gehen die Polen ihren mit „Anaclusis – An Haunting Gospel Of Malice & Hatred“ eingeschlagenen Weg konsequent weiter. „Resurrections Machine“ ist durchgehend zähflüssig schleppend, das phänomenale „Omega“ wird durch akustische Gitarrenklänge eingeleitet, um dann regelrecht in einem Wutrausch zu explodieren. Das abschließende „Erased“ besticht durch tolle Leads. Ja, für Abwechslung hat die Band wahrlich gesorgt. „Morphosis“ ist ein Album voller interessanter, gut arrangierter Stücke, wobei die archaische Komponente von HATE nochmals ein kleines Stück weiter in den Hintergrund gerückt ist. Die Produktion zeigt sich transparent und schön druckvoll, genau richtig also.

„Morphosis“ ist ein tolles Album für Fans des präzisen, mächtigen Death Metals polnischer Tradition. Nicht nur aufgrund der eingestreuten, aber niemals dominant wirkenden maschinellen Sounds haben sich HATE eine eigene musikalische Identität geschaffen, ohne ihre Herkunft zu leugnen. Fein!

03.02.2008

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32045 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare