Iron Savior - Skycrest

Review

Galerie mit 20 Bildern: IRON SAVIOR - Rockharz Open Air 2014

IRON SAVIOR sollten mittlerweile jeder und jedem ein Begriff sein, die auf deutschen Power Metal stehen. Von den Anfängen mit Kai Hansen (GAMMA RAY) und Thomen Stauch (ex-BLIND-GUARDIAN) bis zum heutigen Line-up, in welchem nur noch Piet Sielck als Gründungsmitglied verbleibt, haben die Hamburger schon einiges an großen Hits und Alben veröffentlicht.

Egal ob Klassiker wie „Brave New World“, „Atlantis Falling“ oder „I’ve Been To Hell“ aus dem Frühwerk, Geheimtipps wie „Riding Free“ oder „Cyber Hero“ (mit nach wie vor grandiosem Ende) aus der von teils langen Bandpausen geprägten Mittelphase oder jüngste Veröffentlichungen wie das letztjährige „Kill Or Get Killed“: IRON SAVIORs Karriere weist kaum Schwächen auf. Nun steht mit „Skycrest“ das elfte Album in den Startlöchern und es soll laut Sielcks bescheidenen Worten einige ihrer besten Songs enthalten.

IRON SAVIOR zeigen auch im fortgeschrittenen Alter keine Ermüdungserscheinungen

Nach einem obligatorischen Intro mit Sci-Fi-Klängen geht „Skycrest“ mit dem Titeltrack gleich in die Vollen und zeigt, dass die Nordlichter auch auf dem Album mit der Schnapszahl immer noch mächtig Bock auf ihre Musik haben. „Skycrest“ punktet mit einem hymnischen Refrain, der seinen Weg mit Sicherheit in die künftigen Livesets finden wird.

Und so geht es im Laufe der Platte weiter. Mal wird das Tempo angezogen wie in „Our Time Has Come“, welches auch die charakteristischen, dezenten Keyboard-Klänge im Hintergrund hat, mal stampft „Skycrest“ eindrucksvoll nach vorne. Immer mal wieder mit dabei sind starke Soli und Variationen, beispielsweise des Tempos, die einen innerhalb der Lieder aufhorchen lassen. Einzig die Ballade „Ease Your Pain“ bleibt etwas blass.

„Skycrest“ – Heavy-Metal-Hausmannskost aus Hamburg

Okay, eigentlich ist der Hang zum Power Metal ja deutlich spürbar, aber um der Alliteration Willen und auch so kann sich „Skycrest“ als Anhänger des deutschen Teutonenstahls ohne Bedenken ins Regal gestellt werden. IRON SAVIOR beweisen einmal mehr, dass sie ein Händchen für kraftvolle Melodien, einprägsame Refrains und einfach Spaß machende Songs made in Germany haben.

Shopping

Iron Savior - Skycrest (Digipak)bei amazon15,99 €
05.12.2020

Unguided we were, Unguided we will be.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Skycrest' von Iron Savior mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Skycrest" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Iron Savior - Skycrest (Digipak)bei amazon15,99 €
Iron Savior - Skycrest (Ltd.Boxset Size Xl)bei amazon44,99 €
Iron Savior - Skycrest (Ltd.Boxset Size l)bei amazon70,19 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32989 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare