Iron Savior - Dark Assault

Review

Galerie mit 20 Bildern: IRON SAVIOR - Rockharz Open Air 2014

Wie schön, wenn man angenehm überrascht wird! So geschehen bei der neuen Scheibe von Iron Savior, deren Vorgänger-MCD ich ja vor kurzem einigermaßen negativ kritisiert habe. Aber alles der Reihe nach: Zunächst gilt es festzuhalten, dass das teutonische Power-Ensemble sowohl lyrisch, musikalisch, als auch besetzungstechnisch, einiges mit der deutschen Sci-Fi-Power-Metal-Legende Gamma Ray gemein hat. Die bange Frage ist natürlich, ob man sich hier mit reiner Abkupferei begnügt, oder eine eigene Sparte innerhalb des erwähnten thematischen Feldes finden konnte, doch dazu später mehr. Die Besetzung lässt sich schwer kommentieren, am besten sprechen die Namen für sich selbst: Gegründet vom Produzent-Veteranen Piet Sielck (Guardian, Saxon, Gamma Ray uva.), und mit solch namhaften Größen wie Kai Hansen (Ray) und Thomen Stauch (Guardian) angereichert, kann man die Combo wohl ohne Übertreibung als eine Art All-Star-Project der germanischen True-Metaller bezeichnen. Wie ihr in unserem Archiv nachlesen könnt, konnte ich mit den Eisenrettern sowohl live, als auch auf ihrer jüngst erschienenen MCD „I’ve been to hell“, die als Appetithappen auf das nunmehr vorliegende Langeisen fungieren sollte, recht wenig anfangen. Doch „Dark Assault“, das nunmehr dritte Album der Band, schlägt in eine andere Qualitätssparte. Zehn Eigenkreationen plus ein Priest-Coversong, wohl obligatorisch, lassen natürlich einen ganz anderen Raum zur Beurteilung der Band und ihrer Stärken, als dies auf der mit Coversongs überladenen MCD möglich war. Eine ausgewachsene Konzeptstory wird hier zudem entrollt, wie es bei der Band so Brauch ist. Grob gesagt geht es um die heroische Figur des Iron Savior, der die Welt vor dem Untergang durch den Angriff von Außerirdischen rettet. Schon alleine diese geniale Idee ist eigentlich zehn Innovationspunkte wert, findet ihr nicht? Wen die Einzelheiten dieser nicht gerade oscarreifen Story wirklich en Detail interessieren, der kann die Storyline am Anfang des Booklets, welches übrigens recht billig gestaltet ist, wenn man mal ein Gamma-Ray-Booklet als Vergleich heranzieht, genauestens nachlesen, aber na ja, als Sci-Fi-Autoren sind die Metaller ohnehin vielleicht nicht ganz sooo geeignet. Hervorheben möchte ich auf jeden Fall die Qualität des Songs „Predators“ und besonders des Ohrwurms „Made of Metal“, eines siebenminütigen Krachers mit coolem Refrain, der alleine schon den Kauf des Albums rechtfertigten kann. Schließlich steht für mich fest: Auch Legenden wie Gamma Ray brauchen Nachfolger, und Iron Savior sind durchaus legitime Thronerben, auch wenn sie noch viel zu lernen, und in manchem Bereich noch stark zuzulegen haben, sie möglicherweise nie die Originalität der Altmeister erreichen werden, so werden sie doch der nächsten Generation noch die eine oder andere klassische Power-Hymne um die Ohren donnern!

Shopping

Iron Savior - Dark Assaultbei amazon13,45 €
17.12.2000

Shopping

Iron Savior - Dark Assaultbei amazon13,45 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32379 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Iron Savior - Dark Assault

  1. Karl sagt:

    Leider kann ich mich der obigen Beurteilung nicht anschliessen, jedenfalls nicht so ganz. IS als Gamma-Gott nachfolger zu bezeichnen, ist nicht grade passend, weil die stile doch eindeutig verschieden sind, zumal bei GR mehr die Melodien regieren und bei IS eher die Härte rauskommt, wobei viel davon an Piets stimme liegt. Wem also Gamma Ray ein wenig zu soft sind sollte zugreifen. PS: Das mit der Story ist ein dermaßenes dummgeschwetz, die ist echt cool! Die Story basiert darauf das vor zigtausend jahren die Bewohner von Atlantis ein Raumschiff zur Verteidigung ihrer Insel bauten. Leider wurde der sogenannte "Iron Savior" ins Weltall geschleudert, und driftete tausende von Jahren durchs all. Auf der Erde ging Atlantis unter und die Geschichte wie wir sie kenne nam seinen Lauf. Als der IS erwachte meinte er Atlantis wäre besiegt, und griff die Menschen an, die in mit letzter Kraft abwehren konnten. Als er wiederum jahre später erwachte, merkte er was er getan hatte und kehrte zur Erde zurück, um die Menschen zu schützen, die gerade unter einem Angriff der Schatten(Babylon5 lässt grüssen)standen. diese Story zieht sich durch alle IS platten. Also Kaufen und Geniesen!

    10/10
    1. doktor von pain sagt:

      Stimmt, die Story ist natürlich der absolute Hammer (hust). Aber aus heutiger Sicht lesen sich Sätze wie „Als der IS erwachte, meinte er, Atlantis wäre besiegt, und griff die Menschen an, die ihn mit letzter Kraft abwehren konnten“ schon ganz witzig. Immer diese IS-Krieger und ihr Atlantis…