Joe Satriani - Shockwave Supernova

Review

JOE SATRIANI lässt auf seinem mittlerweile 15. Album „Shockwave Supernova“ wieder gehörig die Gitarre glühen. Glücklicherweise muss man sich jedoch nicht mit den musiktheoretischen Feinheiten hinter SATRIANIs Riffing auseinandersetzen, um an der Platte seinen Spaß zu haben. Denn was der gute Mann hier mal wieder aufs Parkett gezaubert hat, ist ein höchst abwechslungsreicher Mix aus Fusion, Blues, Rock, vereinzelten Latin-Einflüssen und natürlich den wilden Riffs des Gitarren-Gurus.

Mit von der Partie ist diesmal das Live-Line-up von JOE SATRIANIs letzter Welttournee, bestehend aus Mike Keneally, Bryan Beller und Marco Minnemann – die beiden Letztgenannten sind allerdings „nur“ auf elf der 15 Stücke zu hören. Für die Songs „Keep On Movin'“, „In My Pocket“, „Crazy Joey“ und „Scarborough Stomp“ wurden Chris Chaney und Vinny Colauita engagiert. Welcher Name aber nun hinter welchem Instrument steht, ist in diesem konkreten Falle erstmal zweitrangig, denn wenn der Meister an der Klampfe zaubert, dann wird sich gefälligst hingesetzt und zugehört! Und zu hören gibt es auf „Shockwave Supernova“ einiges.

Der eröffnende Titelsong „Shockwave Supernova“ erweist sich dabei als astreiner Earcatcher. Nach der Einleitung bestehend aus Arpeggios groovt die Nummer rotzfrech los, bis JOE SATRIANI wieder seine markanten, gesangsartigen Linien spielt, die sich in die Hirnwindungen des Hörers einfräsen. Dem folgt eine insgesamt recht entspannte, gelegentlich ein wenig an Space Rock gemahnende Tour durch den enormen Klangkosmos, den Meister Flitzefinger abdeckt, während er seine Signaturtechniken gewohnt eindrucksvoll zur Schau stellt. In „Crazy Joey“ etwa erlebt der Hörer wieder SATRIANI-Tapping in Reinkultur. „On Peregrine Wings“ überzeugt mit seinem kecken Samba-Rhythmus und den lockeren Riffs, die sich JOE SATRIANI aus dem Ärmel zu schütteln scheint. Das direkt daran anschließende „Cataclysmic“ mit seinem stoisch vor sich hin stampfenden Rhythmus und dem pumpenden Bass hingegen durfte der düsterste Track des Albums sein. Das Songwriting ist dabei insgesamt sehr simpel gehalten, um der Gitarre möglichst viel Raum zu lassen. Die „Hintergrundmusik“ wird recht trocken und geradlinig dargeboten. Dennoch liefern seine Mitmusiker kleinere Fills oder auch mal ein kurzes Solo, wann immer es passt, sodass die Songs nicht zu monoton werden.

Was die Produktion angeht, so scheint diese zunächst überraschend dünn zu sein. Die Gitarre klingt crisp, aber der Rest – gerade das Schlagzeug – scheinen wenig von dieser Knackigkeit abbekommen zu haben. Dieser Eindruck relativiert sich jedoch nach und nach, vor allem, weil „Shockwave Supernova“ nun mal ein Album ist, in dem JOE SATRIANIs Gitarre im Vordergrund steht und das tut sie dank der Produktion auch. Trotzdem hätten die übrigen Instrumente etwas kerniger klingen können. Das ist in diesem Falle natürlich Jammern auf hohem Niveau, denn „Shockwave Supernova“ macht trotz allem richtig viel Spaß.

Shopping

Joe Satriani - Shockwave Supernovabei amazon6,99 €
24.07.2015

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Joe Satriani - Shockwave Supernovabei amazon6,99 €
Joe Satriani - Shockwave Supernova [Blu-spec CD2] by Joe Satrianibei amazon142,68 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30028 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Joe Satriani - Shockwave Supernova

  1. Gegenkritiker sagt:

    Der blanke Neid des Kritikers fließt immer wieder ein in seine Sätze . Er weiß, dass Satriani viel zu gut ist, um ihn zu verreißen – und ihm ist klar, dass jeder Mensch zu ihm dann sagen würde, dass er es doch besser machen soll, wenn er angeblich so gut ist. Davor hat er natürlich Schiss und traut sich nur immer wieder mit kleinen Sticheleien aus seinem Schneckenhaus heraus.
    Das ist armselig – typisch Kritiker: Musikalisch nur ein winziges Lichtlein zu sein – aber so tun, als wüsste man, wie es besser geht oder daran herummäkeln, dass es nicht schlechter als das Vorangegangene ist.
    Auf solche stümperhaften Kritiker, die es nie zum tauglichen Musiker gebracht haben, verzichtet die Welt gerne – die taugen auch nicht als Schreiberling!

    10/10
    1. SaGi sagt:

      Ich habe ja schon viele Kommentare von enttäuschten Fans gelesen, die der Meinung waren, dass eine Negativkritik über ihren Lieblingsmusikanten und sein neues Werk Frevel hoch drei sei.
      Ein solch bockiges Gemecker bei einer guten Kritik ist allerdings neu.
      Aber immerhin hab ich wieder was gelernt:
      Nur die besten Musiker dürfen auch (natürlich nur positive) Reviews verfassen.
      So ein Schmarrn und das noch vor dem ersten Kaffee …

      1. Sane sagt:

        Kaffee ist ne gute Idee, anders ist so ein dummgeschwalle nur schwer zu ertragen.
        Cheers!

    2. Sane sagt:

      Was laberst du denn bitte?
      Dies ist ein ziemlich objektives, informatives, gut geschriebenes, fehlerfreies Review.
      Und du bist ein dummer fanboy ohne haltbare Argumente.