Maxxwell - Metalized

Review

Galerie mit 23 Bildern: Maxxwell - Generation Goodbye Tour 2016 in Bochum

Grafik Soundcheck Platz 22

Aus Richtung der Schweiz ertönen heftig rockende Klänge – MAXXWELL sind wieder da und servieren mit „Metalized“ ihr viertes Studioalbum. Es gibt aus Maul, schnörkellos und mit Elan. Das ist die Devise hinter MAXXWELL und „Metalized“ und das wird auch umgesetzt. Heavy Rock steht an der Tagesordnung, der sich hymnisch und modern gibt. Die Band zielt auf eingängige Songs ab, die sich wunderbar in einer Kneipe spielen und abfeiern lassen. Alles legitim und wenn’s richtig gemacht ist, kann hier auch ordentlich die Luzi abgehen.

Und ja, für einzelne Songs funktioniert das auch. Der Opener „Hurricane“ macht es vor. Langsam stampft der Track dahin. Die klotzköpfigen Riffs erfüllen ihren Zweck, bleiben als solche aber nicht wirklich lange im Kopf hängen. Ein bisschen schielen die Leads in Richtung der markanten MAIDEN-light-Huldigung der Mitt-2000er und bringen so etwas moderne Farbe ins ansonsten simple Klangbild, das in der ruhigen Bridge wiederum aufgelockert wird.

„P.U.T.V.“ zieht das Tempo etwas an, der gebellte Refrain macht dazu ordentlich was her. Ein bisschen Alt-Metal-Gepose schwingt beim Gesang mit, ein wiederkehrendes Motiv auf „Metalized“. „Done With You“ weißt die wohl interessantesten Riff-Texturen des Albums auf und mutiert so postwehend zum Highlight der Platte, auch wegen der aggressiven Gesangsdarbietung von Gilberto Meléndez in den Strophen und dem wiederum sehr hymnischen Refrain.

MAXXWELL – „Metalized“ – Mittelmaß?

Der Wille, abwechslungsreiche, griffige Songs darzubieten, ist also da. Und doch macht sich schnell der Verdacht breit, dass MAXXWELL für einen Großteil der Spielzeit mit den gleichen Zutaten zu kochen scheinen. Es ist immer wieder diese aus dem Alternative Metal der 2000er geborgte, aufgesetzte Toughness, die so sehr durchscheint und mit der die Schweizer – vor allem durch das herunter gestimmte Gegrummel der verzerrten Gitarren – so richtig einen auf dicke Hose machen wollen. Aber wie schon in jener Zeit kommt das ganze ziemlich poserhaft herüber.

Nicht nur das, auch wirkliche Highlights machen sich auf „Metalized“ rar hin zum Punkt, wo das Durchhören der Platte mehr zu einer Fleißaufgabe und weniger zu einem Vergnügen wird. Keine der Hooks zündet wirklich oder bleibt im Kopf hängen. Es fehlt der Zwang hinter den Songs, der Dampf unter dem Kessel. Dafür ist das Album randgefüllt mit Klischees – dazu gehören natürlich auch eine Menge Signalworte, die teilweise nur gezwungen klingen.

Dicke Hose, eine Nummer zu groß

Die Probleme reichen von mangelnder, echter Aggressivität über den Mangel an emotionaler Tiefe in den balladeskeren Momenten, beides wiederum mit einem entsprechenden Händchen für Dynamik durchaus zu managen. Doch bei MAXXWELL muss man sich damit zufrieden geben, dass die Gitarren mal tief und flächig braten, dann in den ruhigeren Momenten wieder rudimentäre Arpeggios spielen, clean natürlich und mit luftigen Effekten versehen. Zwischen diesen zwei Modi bewegt sich das melodische Spektrum der Band, nur gelegentlich durch das ein oder andere, immerhin kompetent gespielte Solo ergänzt. Das Ergebnis sind zumeist oberflächliche Songs, die sich in den USA der 2000er gut als Radiohits verkaufen ließen.

„Scars“ ist eine Ballade, in der die Schweizer im Grunde nichts anderes machen, als den Fokus von den Bratriffs auf das melodischere Clean-Riffing legen und das dann mit einem NICKELBACK-Refrain krönen. Brrrrr. Etwas atmosphärischer und effektiver gestaltet sich „Given It All“, doch auch hier fehlt es an spielerischer Tiefe. Im Anschluss folgen mit dem Titeltrack und „Monsterball“ zwei recht ähnlich klingende Songs, der Unterschied ist, dass der Titeltrack mit seiner Cheesyness wenigstens zum unfreiwilligen Schmunzeln anregt. Die Hintergrundgesänge beim Refrain sind einfach köstlich – nicht im Sinne der Schöpfer zwar, aber bei so einer Platte nimmt man, was man kriegen kann.

Technisch haben MAXXWELL einiges auf der Pfanne. Wirklich anspruchsvoll mutet keiner der Songs an, aber sie sind sauber dargeboten und – wichtiger – gut produziert. So stimmen zumindest die ästhetischen Aspekte eines ansonsten durchweg mittelmäßigen Albums. Viel Gepose um viel heiße Luft eben.

Shopping

Maxxwell - Metalizedbei amazon14,99 €
20.09.2018

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Maxxwell - Metalizedbei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30399 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Maxxwell auf Tour

20.10.18Threshold - Legends Of The Shires Tour 2018Threshold, Maxxwell und The Silent WeddingTurock, Essen
17.11.18Gus G. - Fearless European Tour 2018Gus G., Maxxwell und Magical HeartZwischenbau, Rostock
18.11.18Gus G. - Fearless European Tour 2018Gus G., Maxxwell und Magical HeartKulttempel, Oberhausen
Alle Konzerte von Maxxwell anzeigen »

Kommentare