Mayhem - Psywar

Review

Galerie mit 17 Bildern: Mayhem - Tons Of Rock 2019

Fünf Jahre sind seit dem Release der „Life Eternal“-EP vergangen, die lediglich ein paar alternative Recordingversionen aus der legendären „De Mysteriis Dom. Sathanas“-Ära enthielt; denkt man bis zum letzten Full-Length-Album aus dem Hause MAYHEM, „Ordo Ad Chao“, zurück, dann zählt man ganze sieben Jahre. Und nun kommen die legendären Mitbegründer der norwegischen Black-Metal-Welle mit einer Single namens „Psywar“ um die Ecke, die gleich ein neues Album mitankündigt. Interessant ist die Single aber nicht nur als Ausblick auf ein Album, sondern auch in zwei weiteren Angelegenheiten: Erstens, sind MAYHEM wieder etwas zugänglicher geworden als noch auf „Ordo Ad Chao“? Und zweitens, wie macht sich eigentlich der neue Gitarrist Teloch (NIDINGR, NUNFUCKRITUAL, ehemals auch live bei GORGOROTH/GOD SEED) so als Ersatz für den zwischenzeitlich ausgestiegenen Blasphemer?

Nun, erstens: Jein. Zweitens: Schwer zu entscheiden, ob die Unterschiede wirklich auf Teloch oder auf den Rest der Band und deren Wünsche und Begehren zurückzuführen sind.
Stilistisch hat man sich auf jeden Fall ein wenig zurückgehalten, grundlegend geht der Song zwar in Richtung des letzten Albums, ist allerdings etwas strukturierter und zugänglicher ausgefallen, das tendenziell höhere Tempo lässt ein wenig an den „Ordo Ad Chao“-Vorgänger „Chimera“ denken. Irgendwo zwischen diesen beiden Alben ist „Psywar“ angesiedelt: die A-Seite, die auch schon seit längerem via Youtube zu hören ist. Die B-Seite der Single (im Infosheet als „non-album track“ deklariert), „From Beyond The Event Horizon“, stammt aus den sagenumwobenen Budapester Sessions, ist stellenweise doomiger und wieder chaotischer ausgefallen, die zeitliche Nähe zu „Ordo Ad Chao“ merkt man diesem Song im direkten Vergleich mit „Psywar“ auf jeden Fall an.

Damit veröffentlichen MAYHEM mit „Psywar“ eine Single, die quasi alles und nichts für das kommende Album bedeuten kann. Man darf gespannt sein, aber ein wenig underwhelming gestaltet sich das Gebotene nach so langer Wartezeit schon.

10.04.2014

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Psywar' von Mayhem mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Psywar" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Mayhem auf Tour

06.08. - 08.08.20Party.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
29.09.20Mayhem – Northern Ritual 2020Mayhem und MortiisMS Connexion, Mannheim
30.09.20Mayhem – Northern Ritual 2020Mayhem und MortiisRockhouse Salzburg, Salzburg
Alle Konzerte von Mayhem anzeigen »

Kommentare