Milking The Goatmachine - Back From The Goats

Review

Galerie mit 16 Bildern: Milking The Goatmachine - 15 Years New Evil Music Festival

Deathgrind, Kalauer und Wortspiele, die das eher unkomische Thema „Ziegen“ mehr als nur einmal bemühen, und das alles auch noch dank rigoroser medialer Anteilname schon lange vor VÖ-Termin im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit – was kann man da erwarten?

Auch wenn man nicht alle relativ geschickt verpackten Anspielungen auf „Back From The Goat“ versteht, wird schnell klar: MILKING THE GOATMACHINE haben mit ihrem auf dem neuen Nuclear Blast Sublabel Anstalt Records erschienenen Debüt zuallererst ein Tribute-Album veröffentlicht. Auf 14 Tracks knüppeln sich die Chilenen – Verzeihung, „GoatEborger“ – ein Mal quer durch die Geschichte internationalen Grindcores. Dass dies sowohl Lateinamerika („Wasting Away“ ist natürlich ein Cover der Brasilianer NAILBOMB) als auch SACRED REICHs Klassiker „Surfing Nic-“ …äh, „Goataragua“ mit einschließt, ist klar. Auch CANNIBAL CORPSE bleiben mit „Born, Lost And Captured“ nicht ungeschoren (jetzt fange ich auch schon damit an!). Als weiteres Beispiel für die Zitierliebe der Ziegen sei hier nur noch Track 9 („Goatthrower“) genannt, der natürlich nichts weiter als ein Song im Stil der britischen Kultdeather BOLT THROWER ist. Wie sehr dieser Ziegenwitz überstrapaziert wird, sollte deutlich geworden sein.

„Back From The Goat“ hat zwei Probleme. Zum einen wirkt die schon recht kurze Platte durch das ständige Umherirren zwischen verschiedenen Stilen völlig zerfahren. Trotz der technisch tollen Adaption der Stücke sind die Unterschiede doch recht deutlich und erfordern vom Hörer einiges an Toleranz, auch wenn viele der Songs wirklich schwer geil umgesetzt worden sind. Die eingangs erwähnten „Wasting Away“ und „Surf Goataragua“ dürfen dafür als gute Beispiele gelten. Zum anderen nervt der extrem dämliche Humor in Titeln, Texten und Samples dann zumindest mich doch ganz ordentlich. Eine andere Erklärung, als dass die Band schlicht nichts zu sagen hat, kann es für ein Konzeptalbum um Ziegen(!) eigentlich nicht geben.

Als kleiner Tribut an alte Helden, auf dem es viel zu entdecken gibt, oder kurzweiliger Partyspaß gehen MILKING THE GOATMACHINE als Band total klar. Mehr gibt „Back From The Goats“ aber eben nicht her, und ich bin schon wirklich gespannt, wie das für ein zweites Album reichen soll.

Shopping

Milking the Goatmachine - Back from the Goats...a Goateborg Fairy Talebei amazon36,74 €
07.10.2009

Shopping

Milking the Goatmachine - Back from the Goats...a Goateborg Fairy Talebei amazon36,74 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32236 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Milking The Goatmachine auf Tour

25.05.20Milking The Goatmachine - Mähdrescher Tour 2020Milking The GoatmachineCAT, Ulm
26.06. - 28.06.20Full Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare