Ministry - Cover Up

Review

Galerie mit 18 Bildern: Ministry - Amerikkant Tour 2018

MINISTRY war immer eine extrem kreative, eine radikale, eine aufregende Band. Die Nachricht ihrer Auflösung bedeutet nicht nur für die Fans, sondern auch für die harte Musik einen großen Verlust. Dass die Band gegen Ende noch ein Album ausschließlich mit Coverversionen serviert, mag tröstlich wirken, spricht aber weniger für ihren kreativen Output.

Denn nur ein hier enthaltenes Stück kann die kreative Radikalität, das Ungestüme und Rebellische wirklich wiedergeben, die außergewöhnliche Natur von MINISTRY wiederspiegeln, und das ist der DOORS-Track ‚Roadhouse Blues‘, der auch schon auf dem letzten regulären Album „The Last Sucker“ zu finden ist.

Das bedeutet nicht zwingend, dass der Rest schlecht ist. ‚Under My Thumb‘ von den ROLLING STONES ist am Anfang der CD sicherlich wagemutig platziert, erinnert es mit seinen schwülstigen Keyboards doch ein wenig an ganz frühe MINISTRY-Klamotten. Als Retrospektive trotzdem interessanter als eine Best-Of-Kopplung.

Die drei nachfolgenden Tracks sind für meinen Geschmack – neben ‚Roadhouse Blues‘ – die Highlights auf „Cover Up“, obgleich sie allesamt in dieselbe Kerbe schlagen. ‚Bang A Gong‘ von T-REX, GOLDEN EARRINGs ‚Radar Love‘ sowie DEEP PURPLEs ‚Space Truckin’‘ wurden gekonnt in das MINISTRY-Gewand gekleidet und preschen mit ihren mechanischen Beats gut nach vorne.

‚Supernaut‘ von BLACK SABBATH fällt soundmäßig negativ aus dem Rahmen, handelt es sich hier offensichtlich um die 1.000 HOMO DJS-Variante. BOB DYLANs
‚Lay Lady Lay‘ wurde bereits zu „Filth Pig“-Zeiten als Single ausgekoppelt. ‚What A Wonderful World‘ von Mumpsbacke LOUIS ARMSTRONG ist zunächst gar nicht soweit vom Original entfernt, wird gegen Ende jedoch härter. In unterschiedlichen Versionen ist dieses Stück gleich zweimal vertreten.

‚Stigmata (Outro)‘ ist ein a-capella dargebotener Bonus, der durchaus stimmungsvoll ist und das Album angenehm beschließt. Versetzt einen ein wenig ins Voodoo-verseuchte Louisiana.

Doch wie soll ein Fazit zu einem solchen Album ausfallen? Originell ist es über weite Strecken nicht, Spaß macht es dennoch. Alien Jourgensen bezeichnet es selbst als „das MINISTRY-Party-Album“. Unter diesem Kontext kann man es gut betrachten, als kreatives Monument eher nicht.

Shopping

Ministry - Cover Upbei amazon25,98 €
30.03.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Cover Up' von Ministry mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Cover Up" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ministry - Cover Upbei amazon25,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33488 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare