Necrophagist - Epitaph

Review

Es soll ja Musiker (insbesondere Gitarristen) geben, die schon fast im Pyjama Ihres Helden in die gitarrenförmige Koje steigen. Genau diese sollten sich in naher Zukunft mal überlegen, ob sie nicht den Schneider ihres Vertrauens aufsuchen sollten, um sich einen nagelneuen Pyjama der Marke NECROPHAGIST anfertigen zu lassen. Auf dem Heimweg empfehle ich dann noch einen kurzen Besuch im Musikladen, um das eine oder andere Gitarrenlehrbuch als Nachtlektüre einzupacken. Vielleicht darf es aber auch eine große Packung extra weiche Taschentücher sein, um die Tränen über die eigenen mäßigen Fähigkeiten, die einem bei dieser Death-Metal Offenbahrung deutlich aufgezeigt werden, zu trocknen.

Es mag sich stark überspitzt anhören, aber was Muhammed Suicmez und seine Mannen hier abliefern ist einfach ein Meilenstein in Sachen Death-Metal. Das Schöne an dem Ganzen ist, dass diese Kombo weder aus dem hohen Norden noch aus den USA stammen, sondern ein Kind aus deutschen Landen sind. So ganz unerwartet dürfte den Gitarrenhexer und Kopf der Band die Lobeshymnen allerdings nicht treffen, denn schon das Debüt (damals noch ohne Deal) „Onset Of Putrefaction“ löste eine Schockwelle aus, die die progressive Death-Metal Szene erschütterte.

Nach einigen Besetzungswechseln und diversen Live-Shows (darunter das Maryland Deathfest) wurde es hingegen still um Suicmez und NECROPHAGIST. Vor gut zwei Jahren allerdings hat der Meister der Arpeggios begonnen, seine kreativen Fähigkeiten zu bündeln, um an neuen Stücken zu tüfteln. Das Ergebnis ist schlicht ein Meisterwerk, das auf 30 Minuten sowohl höchste musikalische Fähigkeiten konzentriert, als auch ein Höchstmaß an Songschreiberqualitäten aufweist. Dabei spielt es keine Rolle, ob man in atemberaubender Geschwindigkeit übers Griffbrett tappt, ein wahres Drum-Inferno entfacht, oder mit kraftvollen Death-Vokals den Hörer scheinbar in die Knie zwingen will. Die Musiker auf „Epitaph“ spielen in ihrer eigenen Liga und lehren selbst den Größen des Genres das Fürchten. Ein Song wie „Only Ash Remains“ beinhaltet mehr Riffs, Breaks und aberwitzige Ideen, als manch komplettes Album der Konkurrenz. Zuguterletzt ist „Epitaph“ hervorragend produziert, knallt herrlich frisch aus den Boxen und versorgt das staunende Volk obendrein mit sinnigen Texten.

Was kann ich zu dieser Scheibe noch sagen? „Epitaph“ ist ein Gesamtkunstwerk des progressiven und brutalen Death Metals geworden, welches jedem Anhänger dieser Musik eine Dauerrektion bescheren sollte. Die Tempos sind ja notfalls schon zur Hand. Wofür auch immer.

Shopping

Necrophagist - Epitaphbei amazon18,79 €
22.09.2004

Geschäftsführung

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Epitaph' von Necrophagist mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Epitaph" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Necrophagist - Epitaphbei amazon18,79 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34275 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

10 Kommentare zu Necrophagist - Epitaph

  1. nihil77 sagt:

    HAMMER!! Das Death-Metal Album des Jahres, wenn nicht sogar der letzten Jahre (mal abgesehen der Scheiben von Nile…)!! Absolute Spitze!

    10/10
  2. thomas sagt:

    dem gibt es nichts hinzuzufügen. her mit dem taschentuch! 🙂

    9/10
  3. ben sagt:

    Technisch den progressivsten DEATH-Platten mindestens ebenbürtig, noch komplexere und dennoch mitreißende Kompositionen – Wahnsinn. Die fettesten 10 Punkte, die ich mir vorstellen kann. Für alle DEATH-, MORBID ANGEL-, CYNIC-Fans uneingeschränkt zu empfehlen. Unsere Idole werden hier ein wenig relativiert …

    10/10
  4. zigor sagt:

    Monsterhafteste DM-Scheibe der letzten Zeit…
    Diese netten Herren spielen auf jeden Fall in der obersten Liga!!

    Absoluten Respekt und Glückwunsch für dieses Meisterwerk!

    10/10
  5. emeron sagt:

    Gestern geholt, gehört… geil! Vor allem auch weil da mal vor lauter Gefrikkel nicht das Lied irgendwo verloren geht. So, und jetzt Ruhe, ich muss mich wieder aufs hören konzentrieren!

    10/10
  6. Anonymous sagt:

    zweifellos gutes album, nur eins bemerkt irgendwie keineer: die vocals sind unterdurchschnittlich. für eine "progressive" (ich würds eher technisch nennen) band ist das recht durchschnittlich und zu gewöhnlich. sonst würd ich auch 9 punkte vergeben.

    8/10
  7. shadowofdeath sagt:

    *lechz*
    Einer der geilsten Death Metal Alben der letzten Jahre! HAMMER!!!

    10/10
  8. sickman sagt:

    Schönes Gefrickel, aber leider ohne viel Feeling. Besonderes Können macht noch lange keine guten Songs, und daran hapert es an manchen Stellen ein wenig. Durch das ewig gleiche Gedüdel wirken die Songs zu gleichförmig und austauschbar. Der Gesang ist ebenfalls recht langweilig und viel zu limitiert. Die Energie, die in die Gitarren gesteckt wurde, hätte mal lieber aufgeteilt und auch auf den Rest verteilt werden sollen. Trotzdem ein gutes Album.

    7/10
  9. Anonymous sagt:

    Ich verstehe Sickmans Kritik, hatte zunächst auch "Anlaufschwierigkeiten" mit der CD, da ich eine zeitlang kaum "songs" aus dem Album raushören konnte sondern nur technisch unglaublich beeindruckendes Griffbrettgewichse, doch ich muss sagen, das Album ist absolut überirdisch, die Songs wachsen mit der Zeit, Necrophagist spielen Strophen, die für andere Solis wären! Minuspunkte für die etwas kurze Spielzeit und die nicht ganz überzeugenden Growls; 8,5 Punkte..ach naja…sagen wir schwache 9 und weiter so!

    9/10
  10. L. Flavour sagt:

    Hammeralbum! Für Tech-Death Fans ein Muss!

    10/10