Oceans Of Slumber - Oceans Of Slumber

Review

Soundcheck September 2020# 4 Galerie mit 12 Bildern: Oceans Of Slumber - Summer Breeze Open Air 2019

Ziemlich genau 2,5 Jahre nach „The Banished Heart“ kommen die texanischen Doom-Progger OCEANS OF SLUMBER mit ihrem selbstbetitelten, vierten Album um die Ecke. Nachdem sie sowohl mit „Aetherial“ und „Winter“ als auch mit ihrem letzten Streich überzeugten, und die europäischen Fans unter anderem auf Tour mit SWALLOW THE SUN und bei diversen Festivalauftritten in ihren Bann gezogen haben, liegt die Messlatte für „Oceans Of Slumber“ entsprechend hoch. Mit dem aktuellen Album schicken sie erstmals ihre neuen Musiker an den Gitarren, Bass und Keyboard ins Rennen, denn bis auf Bandkopf Dobber Beverly und Stimmgewalt Cammie Gilbert ist vom alten Band-Lineup nichts mehr übrig. Live haben sich die Neuzugänge allerdings schon beweisen können, was wenig Zweifel daran lässt, dass sie es auch auf Platte tun werden.

OCEANS OF SLUMBER streamlinen ihren Stil

OCEANS OF SLUMBER bezeichnen dieses Album als neues Kapitel, und in der Tat klingt es nach einer neuen Etappe in einer Entwicklung, die bereits mit „The Banished Heart“ begonnen hat. Der Weg hin zu einer gestreamlineten Essenz bestehend aus den Schlüsselkompetenzen der Band. Düster-schwerer Doom, gefühlvolles Schwelgen, schwarz-deathige Ausbrüche, Cammie Gilberts facettenreiche Stimme, und eine allgegenwärtige Unberechenbarkeit machen den Sound dieses Albums aus. Melancholisch und atmosphärisch beginnt es mit „The Soundtrack To My Last Day“, das durch verschiedene Stimmungen mäandert und dessen roten Faden die Gesangsmelodie stellt. Eklektisch wirken die Stilwechsel, die sich in „Pray For Fire“ fortsetzen.

Zwischen Verletzlichkeit und Stärke

Etwas zugänglicher werden die nächsten Stücke, die dem Hörer eine Verschnaufpause gönnen, bevor einem „The Adorned Fathomless Creation“ den Boden unter den Füßen wegzieht. Kein Track auf diesem Album verkörpert die Unberechenbarkeit der Band wie dieser. Insgesamt fällt aber der hohe Anteil sehr ruhiger Passagen auf, die sich über weite Teile des Albums erstrecken. Diese sind nicht neu, doch scheint man ihnen hier noch mehr Raum gegeben zu haben als noch auf „The Banished Heart“. Sie sind aufs Neue hervorragend mit den aggressiveren Parts in Einklang gebracht. Eine Konstante, die von musikalischen Wechseln oft unberührt bleibt, ist der Gesang von Cammie Gilbert. Damit schlägt sie Brücken, die die heterogenen Passagen der Stücke miteinander verbinden. Ihre Vocals sind jedoch zu keiner Zeit monoton, sondern bewegen sich mit Leichtigkeit zwischen Verletzlichkeit und unbändiger Stärke.

Kleine Abzüge in der B-Note erhält „Oceans Of Slumber“, weil es vielleicht ein bisschen zu viel des Guten ist. Gerade bei den längeren Stücken hätte man auf manche Passagen, die ein wenig wie Beiwerk wirken, verzichten können. Auf die Länge von über 70 Minuten gerechnet, ergibt sich so eine ganze Menge Füllmaterial, das zwar immer noch ganz nett ist, das man aber auch nicht vermissen würde. Ein knackigeres Album hätte den Fokus vielleicht noch mehr auf die großen Momente gelegt, die dieses Album zweifelsohne hat.

Shopping

Oceans of Slumber - Oceans of Slumber (Standard CD Jewelcase)bei amazon13,64 €
10.09.2020

headbanging herbivore with a camera

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Oceans Of Slumber' von Oceans Of Slumber mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Oceans Of Slumber" gefällt.

Shopping

Oceans of Slumber - Oceans of Slumber (Standard CD Jewelcase)bei amazon13,64 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32630 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Oceans Of Slumber - Oceans Of Slumber

  1. BlindeGardine sagt:

    Ein weiteres starkes Album, das vor allem von Cammie Gilberts‘ überragender Gesanagsleistung getragen wird. Es gibt wenige Bands, die so sehr von ihrer Haupstimme profitieren. Allerdings fällt halt auch zunehmen auf, dass der „extreme“ Teil der Musik (sprich: Death-Metal-Vocals und frickliges Gekloppe) mehr und mehr zum Alibi verkommt. Auch wenn es nicht so richtig stört, teilweise denkt man eben: „Halt die Fresse und gib der Frau das Mikro zurück“. Das ist halt irgendwie noch da, weil man es immer so gemacht hat, aber wirklich vermissen würde ich es jetzt nicht.

    8/10
  2. nili68 sagt:

    Ich habe das Album noch nicht ganz gehört, aber das frickelige Gekloppe finde ich als Kontrast ganz geil.. im Gegensatz zum Gegrowle. Das sehe ich auch so und fand das schon immer so mäßig nötig. Vermissen würde ich’s nicht..

  3. BlindeGardine sagt:

    Meistens geht das halt miteinander einher. Die harschen Vocals sind bei Oceans of Slumber genauso nötig wie bei Unleash The Archers. Ist zwar ein anderer Stil, aber die bestehen da ja auch irgendwie immernoch drauf. Aber irgendwie mag ich die ruhigen, getragenen Töne bei Oceans of Slumber einfach insgesamt lieber.

  4. nili68 sagt:

    Um mal tief in die Phrasen-Kiste zu greifen: Die Mischung macht’s. Das komplimentiert sich gegenseitig und ich finde es gut, so wie es ist. Einzig das Growling stört, bis auf ganz wenige Ausnahmen..