Ogre - The Last Neanderthal

Review

Oh, das ist überraschend gut, sehr gut! OGRE kannte ich bisher noch nicht, und so wie es aussieht habe ich da ganz schön was verpasst. Das Trio aus dem US-Bundesstaat Maine zockt bereits seit 1999, und bietet auf dem vorliegenden Album „The Last Neanderthal“ eine tolle Mischung aus unverfälschtem Doom Metal und Heavy Rock.

„The Last Neanderthal“ ist eine wunderbare Reminiszenz an die Siebziger. Dabei reicht das Spektrum der offensichtlichen Einflüsse von OGRE von BLACK SABBATH, SAINT VITUS, PENTAGRAM über URIAH HEEP, BLUE ÖYSTER CULT und RUSH, also auch eine ordentliche Portion Prog. Nach dem bedeutungsschwangeren Intro „Shadow Amber“ geht es überraschend flott mit „Nine Princes In Amber“ los. Das Stück tritt gleich mal schön Arsch, mit satten Riffs, tollem Wah-Wah-Gitarrensolo und wuchtigem Schlagzeugspiel. Richtig cool! Das folgende „Bad Trip“ ist ein schleppender Doomer mit prägnanten schweren Riffs, zähem Rhythmus, tollen Gitarrenausbrüchen, cleanem Bass, und über allem melancholisch angehauchter, richtig stark variabler, emotionaler Klargesang. Und als wäre das noch nicht genug, bauen OGRE mal noch schnell einen düsteren Akustikpart ein, Dynamik pur! „Son Of Sisyphus“ lebt von wunderbaren Wah-Wah-Effekten und den orientalischen Klängen einer Sitar.  Das leichtfüßige, beschwingte „Soulless Woman“ ist ein echter knackiger Hitsong mit näselndem Gesang. Es handelt sich hierbei um ein Stück von OGRE, aber anderen, nämlich eine 70er Rockband aus Lewiston, Idaho. Schöner Kontrast und witzige Idee für einen Coversong. Weiter geht es mit dem dramatischen, epischen Achtminüter „Warpath“, welcher viele emotionale Stimmungswechsel durchlebt, zwischen harter Rhythmik bis melancholisch psychedelisch abgedreht. Das folgende verträumt romantische Instrumental „White Plume Mountain“ lädt dann mit Slide/Western-Gitarre wieder zum Entspannen ein. Das abschließende „The Hermit“ ist ein Monster von 11 Minuten Spielzeit, vielseitiger Doom, zwischen erdrückender Schwere von krachenden Killerriffs, melodischer Leichtigkeit, jazzigen Rhythmen und beschwörendem Gesang. Was für ein Finale!

OGRE überraschen mit vielseitigen Stücken mit warmem Klangbild. „The Last Neanderthal“ ist ein wunderbarer psychedelisch umnebeltes, hypnotisierend wirkendes und gleichzeitig klar mitreißendes, wuchtiges Klangerlebnis. Stark!

Shopping

Ogre - Last Neanderthalbei amazon14,37 €
21.03.2014

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Last Neanderthal' von Ogre mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Last Neanderthal" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ogre - Last Neanderthalbei amazon14,37 €
OGRE - The Last Neanderthal - LP(orange) + 7 inch(blue) Paria Childbei amazon28,06 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33134 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare