Ossaert - Pelgrimsoord

Review

Dass der niederländische Underground lebendig und immer wieder für Perlen gut ist, ist eigentlich kein Geheimnis. Das „Eigentlich“ kommt daher, dass die Szene dennoch im Vergleich mit beispielsweise Polen oder Island ein kleine Schattendasein pflegt. Nicht schlimm, aber in Bezug auf OSSAERT zeigt sich, dass ein Blick in die Nachbarschaft sehr lohnend sein kann. „Pelgrimsoord“ ist das zweite Album der Einmannband, die lediglich aus einem ominösen P. besteht,

OSSAERT sind nicht originell, aber …

Mehr ist nicht bekannt, was am Ende auch völlig unerheblich ist. Das Album spricht für sich, ohne dabei den Anspruch zu erheben, krampfhaft originell zu sein. Stattdessen widmet sich OSSAERT lieber verblüffend leidenschaftlich gespielten Black Metal, der einem so vor allem aus der orthodoxen Trondheimer-Szene oder den vor einigen Jahren zu recht hoch gelobten DØDSENGEL bekannt vorkommt.

Ergänzt wird das von zeitweise dissonanten Gitarrenläufen und wummernden Ufta-Drums dominierte Geschehen von dunklen, einprägsamen Melodien sowie sinnvoll eingesetzten Breaks und Tempo-Variationen. Das größte Argument pro „Pelgrimsoord“ sind aber die fantastischen Clean Vocals, die nicht übermäßig, aber genau richtig dosiert zum Einsatz kommen und Songs wie „De geest en de vervoering“ und insbesondere „De nacht en de verdwijning“ eine dunkle Eleganz verleihen, die OSSAERT so bemerkenswert macht.

…“Pelgrimsoord“ ist definitiv mehr als ein Geheimtip

Dass auch der Rest stimmt, soll nicht verschwiegen werden. „Pelgrimsoord“ ist bei aller nordischen Unterkühlung, ein unglaublich finsteres Album geworden. Und nur selten schleichen sich kleinere Längen ein. „De val en de beroering“ ist zwar grundsätzlich gut, wildert aber zu sehr im Black-Metal-Einmaleins und wirkt zum wirklich glanzvollen Rest eher langatmig, da es abgesehen von den melodischen Momenten nicht viel offenbart – weder rohe Raserei, noch eine fühlbare Emotionen. Aber dies ist nur ein kleiner Schönheitsfleck einer sonst hervorragenden Platte, die auch bei der Produktion das geschickte Maß an Rohheit und Differenziertheit beibehält. OSSAERT sollte dieses Jahr auf dem Einkaufszettel stehen!

26.06.2021

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Pelgrimsoord' von Ossaert mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Pelgrimsoord" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33745 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Ossaert - Pelgrimsoord

  1. Watutinki sagt:

    Kann man bei bandcamp für einen selbst festzulegenden Betrag beziehen und lohnt sich defintiv!
    Einzig die Melodien sind jetzt nicht auf höchstem Niveau und kommen mir etwas zu genereisch daher. Da wird man bspw. vor einem Album wie Nattestid ganz klar in die Kniebeuge gehen müssen. Aber ansonsten wird hier wirklich alles richtig gemacht und überlange Songs sind sowieso immer etwas feines. Danke für den Tipp!

    8/10
  2. nili68 sagt:

    Ich finde die „Nattestid“ z.B. eher langweilig, im Gegensatz zu diesem Album hier. Über Geschmack kann man aber nicht diskutieren, da ändert auch der Erklärbär nichts dran. Gutes Album, das mich ziemlich anspricht.

    9/10